Grüezi! Sie wurden auf finanzen.ch, unser Portal für Schweizer Anleger, weitergeleitet.  Zurück geht es hier.

<
News + Analysen
News + Adhoc
Analysen
Kursziele
>
<
Unternehmen
Termine
Profil
>
<
zugeh. Wertpapiere
Strukturierte Produkte
>
Bankaktie unter Durck 14.06.2024 16:21:00

Commerzbank-Aktie tiefrot: Schwaches Marktumfeld belastet

Commerzbank-Aktie tiefrot: Schwaches Marktumfeld belastet

In einem tiefroten Umfeld sticht die Aktie der Commerzbank mit einem besonders hohen Kursverlust heraus.

• Commerzbank-Aktie tiefrot
• Schwaches Marktumfeld
• Folgen der EU-Sanktionen?

Im XETRA-Handel verliert die Commerzbank-Aktie zeitweise deutliche 5,45 Prozent auf 13,62 Euro und gehört damit zu den grössten Verlierern im deutschen Leitindex DAX.

Gesamtumfeld tiefrot

Dabei ist es ein schwaches Marktumfeld, das dem Anteilsschein des Frankfurter Finanzhauses zu schaffen macht. Deutsche Aktien leiden unter einer schwierigen Gemengelage: So belastet einerseits die anhaltende politische Unsicherheit nach den Europawahlen am vergangenen Sonntag die Märkte, insbesondere die politische Zukunft des Nachbarlandes Frankreich, in dem Neuwahlen ausgerufen wurden, ist derzeit unklar.

Hinzu kommen geopolitische Faktoren mit Blick auf mögliche Uran-Anreicherungen im Iran. Dass die US-Notenbank mit Blick auf mögliche Zinssenkungen deutliche Zurückhaltung zeigt, lässt Anleger ebenfalls extrem vorsichtig agieren.

Commerzbank-Aktie leidet zusätzlich unter möglichen Strafzöllen

Ein weiterer Faktor, der insbesondere die Commerzbank-Aktie unter Druck setzt, sind Nachwirkungen der von der EU angedrohten Strafzölle für einige chinesische Autobauer. Dies könnte Vergeltungsmassnahmen der chinesischen Regierung nach sich ziehen, die wiederum die heimische Automobilbranche in Schwierigkeiten bringen dürften und Deutschland als Exportnation schaden könnten.

Die Commerzbank ist im Bereich Exportfinanzierung stark aktiv, weshalb auch die Bank die Folgen von Strafzöllen zu spüren bekommen dürfte.

Darüber hinaus hat die Commerzbank-Aktie bereits am Vortag kräftig Federn lassen müssen, so dass bei einigen Anlegern möglicherweise Stop-Loss-Aufträge ausgeführt wurden.

Redaktion finanzen.ch

Weitere Links:


Bildquelle: Julia Schwager/Commerzbank AG,Frank Gaertner / Shutterstock.com,360b / Shutterstock.com,Vytautas Kielaitis / Shutterstock.com