+++ Ihre Meinung zu (Barrier) Reverse Convertibles ist gefragt! Jetzt an unserer Umfrage teilnehmen +++ -w-
<
News + Analysen
News + Adhoc
Analysen
Kursziele
>
<
Unternehmen
Termine
Profil
>
<
zugeh. Wertpapiere
Strukturierte Produkte
>
Vermögenswerte in Gefahr? 29.06.2018 14:17:00

Kommt bald der Crash? Fondsmanager sieht die grösste Blasenbildung seit 20 Jahren

Kommt bald der Crash? Fondsmanager sieht die grösste Blasenbildung seit 20 Jahren

Niemand möchte das "B-Wort" aussprechen. Aber Ralph Jainz von Centricus Asset Management ist sich sicher, dass der Markt von einer grossen Blase bedroht ist. Und diese sei kurz davor, zu platzen.

Falsche Aktien im Fokus

Der Grund dafür? Anleger hätten die falschen Aktien im Fokus und würde wichtige Branchen ausser Acht lassen. Vermögenswerte wie Tech-Aktien hätten seit Jahresbeginn so stark an Wert zugenommen, dass sie sich derzeit auf einem Höchststand befinden. Dies hat dazu geführt, dass Anleger sich auf diese Wertpapiere konzentrieren und Titel aus der Gesundheits-, Pharma- oder Telekommunikationsbranche eher verkaufen. Dabei seien es Jainz zufolge eben jene Bereiche, die sich in einer Krisenzeit als sichere Häfen erweisen. "Die Underperformer sind genau aus jenen Branchen, die man während eines konjunkturellen Abschwungs, der wahrscheinlich in den nächsten 12 bis 18 Monaten stattfinden wird, braucht, um sich abzusichern", so der Fondsmanager.

Tech-Aktien hätten in letzter Zeit so stark an Wert zugenommen, dass einige Investoren glauben, es sei kein Platz mehr für weitere Kurssteigerungen. Doch diesbezüglich gibt es keinen einheitlichen Konsens, denn es fliesst nach wie vor immer mehr Geld zu den führenden Gewinnern an der Börse. Allen voran sorgen besonders die FANG-Aktien mit ihren Kurssteigerungen für Aufsehen. So verzeichnen Wertpapiere wie Netflix, Facebook oder Amazon Wachstumsraten, die zwischen rund 50 und 100 Prozent reichen.

Wiederholt sich der Fehler wie zur Zeit der Dotcom-Blase?

Die Underperformer, die als sichere Häfen fungieren, bewegen sich im Gegensatz dazu eher im negativen Bereich. "Man braucht in der Regel eine komplett neue Generation, um den gleichen Fehler zu begehen, den wir vor 20 Jahren begangen haben", erklärte der Fondsmanager, und bis dahin seien es noch 20 Jahre. Jetzt bestünde noch die "interessante" Möglichkeit, Profit aus der aktuellen Lage zu ziehen. Investoren sollten beginnen, "Geld in die Verlierer zu investieren", denn sowohl die Gewinner- als auch die Verlierer-Aktien würden in den nächsten zwei Jahren wahrscheinlich zu ihren Mittelwerten zurückkehren.

Müssen sich Anleger Sorgen machen?

Jainz ist nicht der einzige, der den zukünftigen Entwicklungen am Markt pessimistisch gegenüber steht. Es haben sich auch eine Reihe weiterer Marktbeobachter zu Wort gemeldet, die Investoren zur Vorsicht raten. Allerdings gibt es auch Stimmen, die das Gegenteil behaupten. So beispielsweise die Schweizer Investmentbank Credit Suisse, die grosse Chancen sieht. Es würde deutliche Anzeichen geben, die auf eine grosse Beschleunigung der Wirtschaft im Laufe des Jahres in grossen Regionen hindeuteten. Demzufolge bestünde derzeit ein günstiges Klima für Investitionen in Aktien und bestimmte Rohstoffe. Anleger dürfen also gespannt sein.

Redaktion finanzen.ch

Weitere Links:


Bildquelle: interstid / Shutterstock.com,G. Paul Burnett/AP,blooberg terminal,Rawpixel.com / Shutterstock.com

(Anzeige)Passende Defender Vontis

Defender VONTI (SVSP-BEZEICHNUNG: BARRIER REVERSE CONVERTIBLE (1230)) zeichnen sich durch einen garantierten Coupon, eine Barriere sowie eine - allerdings nur bedingte -Rückzahlung zum Nennwert aus. Falls der Basiswert die Barriere berührt, entfällt der Rückzahlungsanspruch. Die angegebenen Renditen können durch Transaktionskosten geschmälert werden. Weitere Informationen und das Termsheet (Final Terms) mir den rechtlich verbindlichen Konditionen finden Sie hier.

Analysen zu Credit Suissemehr Analysen

18.09.18 Credit Suisse buy Deutsche Bank AG
12.09.18 Credit Suisse buy Goldman Sachs Group Inc.
10.09.18 Credit Suisse buy Société Générale Group S.A. (SG)
10.09.18 Credit Suisse overweight JP Morgan Chase & Co.
10.09.18 Credit Suisse Equal weight Barclays Capital

Eintrag hinzufügen

Aktien in diesem Artikel

Amazon 1'870.00 -0.53% Amazon
Credit Suisse 15.29 0.39% Credit Suisse
Facebook Inc. 160.00 0.00% Facebook Inc.
Netflix Inc. 352.00 -1.12% Netflix Inc.

Finanzen.net News

pagehit