SMI 11’486 -1.8%  SPI 14’858 -2.0%  Dow 34’300 -1.6%  DAX 15’249 -2.1%  Euro 1.0862 0.3%  EStoxx50 4’059 -2.6%  Gold 1’733 -1.0%  Bitcoin 38’850 -0.8%  Dollar 0.9296 0.4%  Öl 78.6 -1.1% 
<
News + Analysen
News + Adhoc
Analysen
Kursziele
>
<
Unternehmen
Termine
Profil
>
<
zugeh. Wertpapiere
Strukturierte Produkte
>
Tesla-Bot "Optimus" 15.09.2021 23:29:00

Mögliche Risiken: Wissenschaftlicher warnt vor Tesla-Roboter

Mögliche Risiken: Wissenschaftlicher warnt vor Tesla-Roboter

Erst kürzlich stellte der E-Auto-Bauer Tesla seinen humanoiden Roboter "Optimus" vor, der vor allem zur Erledigung von repetitiven oder gefährlichen Aufgaben eingesetzt werden soll. Wie Wissenschaftler Andrew Maynard nun aber betont, bringt der Tesla Bot durchaus einige Risiken mit sich.

• Tesla kündigt humanoiden Roboter an
• Unzuverlässige Autopilot-Technologie?
• Forscher warnt vor Gefahren

Tesla stellt menschenähnlichen Roboter vor

Erst kürzlich stellte der Elektroautohersteller Tesla die Entwicklung eines humanoiden Roboters namens "Optimus" vor. Der universell einsetzbare zweibeinige, menschenähnliche Roboter, der sich wiederholende und langweilige oder gefährliche Aufgaben übernehmen kann, soll laut CEO Elon Musk freundlich und dem Menschen unterlegen sein, sodass man weglaufen oder ihn überwältigen könne, falls es zu Problemen komme. Damit spielte der Konzernlenker bei der Vorstellung des Roboters scherzhaft auf dystopische Zukunftsszenarien aus Science-Fiction-Filmen an, in denen Roboter die Weltherrschaft übernehmen. Laut dem Wissenschaftsportal "ScienceAlert" häuften sich in sozialen Netzwerken daraufhin Befürchtungen vor Szenen, wie man sie aus Filmen wie "I, Robot" oder der "Terminator"-Reihe kennt. Auch wenn es sich dabei um eher unwahrscheinliche Extreme handelt, hat Andrew Maynard, Autor des Portals, Bedenken gegenüber Musks Plänen.

E-Autos und Tesla Bot aufeinander abgestimmt?

In einem Zukunftsszenario, in dem der Tesla Bot und die E-Fahrzeuge des Unternehmens nahtlos miteinander agieren, sind die Technologien des Konzerns aufeinander abgestimmt. "Zusammen bilden sie einen beeindruckenden Werkzeugkasten für die Entwicklung transformativer Technologien", so Maynard. Dass Musk diese Technologien als "übermenschlich" ansieht, kritisiert der Forscher, der sich mit der ethischen und sozial verantwortlichen Entwicklung und Nutzung neuer Technologien beschäftigt. So müsse eine Technologie zuerst menschlich sein, bevor sie den Status der Übermenschlichkeit erreichen könne. Als Beispiel nennt der Experte die optischen Kameras, die in Teslas E-Autos verbaut werden. Mittels Teslas Software - dem "Autopilot" - können sie Fahrzeuge auf Strassennetzen, die ursprünglich für Menschen gemacht wurden, zum Teil autonom navigieren. Dennoch muss ein menschlicher Fahrer den Strassenverlauf im Auge behalten. Vollständige Autonomie herrscht also nicht. Der "Roboter auf Rädern" ist als Zwischenschritt zum tatsächlichen Roboter in Menschenform zu verstehen.

Unfälle mit Autopilot lassen an Technologie zweifeln

Auch wenn die Technik hinter Musks Selbstfahrfunktion durchaus beeindruckend sei, überschatten Berichte über Unfälle im Zusammenhang mit dem Autopilot die Technologie immer wieder. Zuletzt sei es zu einem Unfall gekommen, der dadurch ausgelöst wurde, dass der Algorithmus geparkte Einsatzfahrzeuge nicht vollständig erkannt habe, so der Wissenschaftler. Damit sei anzuzweifeln, ob solch eine Technologie auch bei den menschenähnlichen Robotern Anwendung finden sollte. Neben den Software-Mängeln sei es auch kritisch zu sehen, dass entsprechende Probleme durch Anwender zum Teil verschlimmert wurden. Zu den Unfällen mit Teslas Autopilot-System sei es etwa oftmals gekommen, weil die Fahrer ihr durch den Assistenten unterstütztes Auto als völlig autonomes Fahrzeug betrachteten und unaufmerksam waren. Diese Gefahr bestehe also auch beim Tesla Bot.

Datenschutz durch Tesla Bot bedroht?

Ein weiteres Risiko des Tesla Bot sei laut Maynard ausserdem das Thema Datenschutz. Dadurch, dass der Roboter sensible Informationen erhebt, verarbeitet und analysiert, könnte eine Gefahr für die Privatsphäre der Nutzer entstehen. Auch ethische und ideologische Perspektiven, die beim Tesla Bot Anwendung finden, sieht der Experte kritisch. So könnte der Roboter bei der Verbrechensbekämpfung oder bei Polizeieinsätzen etwa eigene Massstäbe anlegen. Auch die Tatsache, dass diese Risiken von Ingenieuren nur selten behandelt werden, stösst bei Maynard auf Kritik. "Wenn man sie übersieht, kann dies zu einer Katastrophe führen", fasst er zusammen.

Warnung vor Ummodifizierung

Die Bewältigung dieser möglichen Gefahren sei damit ein wichtiges Thema. Zwar witzelte Musk selbst, dass der Tesla Bot leicht überwältigt werden könne, laut Maynard könnte es aber in dem Moment problematisch werden, wenn an der Technologie unbefugte Änderungen vorgenommen werden oder sie sogar als Waffe modifiziert wird. Aber auch der Umgang von künstlichen Intelligenzen mit sexistischen und rassistischen Stereotypen sei eine Herausforderung, die die Entwickler des Tesla Bot beachten müssten, so Maynard weiter.

Ziele sollten im Vorfeld geklärt werden

Auch warnt der Experte davor, Musks Pläne als reine "Effekthascherei" abzutun. Zwar mag der Roboter harmlos und sogar hilfreich wirken, die Pläne, die dem Konzept zugrunde liegen, sind aber durchaus ernst zu nehmen. Daher sei es wichtig, im Vorfeld zu klären, was Musk mit seinem Projekt genau bewirken wolle - und die folgenden Fragen zu stellen: "Wie verantwortungsvoll ist zum Beispiel Musks Vision? Nur weil er auf die Zukunft seiner Träume hinarbeiten kann, wer sagt, dass er das auch tun sollte? Ist die Zukunft, die Musk anstrebt, die beste für die Menschheit, oder gar eine gute? Und wer wird die Konsequenzen tragen, wenn die Dinge schief gehen?" Wenn sich die Öffentlichkeit jedoch nicht diese Fragen stellt, bestehe die Gefahr, nicht an der Gestaltung der Zukunft beteiligt zu sein, sondern diese in die Hände wohlhabender, innovativer Führungskräfte zu legen. Im schlimmsten Fall könnte damit der Aufbau einer gerechten und ausgewogenen Zukunft auf dem Spiel stehen, so Maynard. Und damit sei es nicht nur eine Herausforderung, zu verhindern, dass menschenähnliche Roboter Amok laufen.

Redaktion finanzen.ch

Weitere Links:


Bildquelle: Sergio Monti Photography / Shutterstock.com,Frontpage / Shutterstock.com


Analysen zu Tesla

  • Alle
  • Kaufen
  • Hold
  • Verkaufen
12:59 Tesla Sector Perform RBC Capital Markets
09:39 Tesla Neutral Credit Suisse Group
15.09.21 Tesla Neutral UBS AG
01.09.21 Tesla Underperform Bernstein Research
09.08.21 Tesla Buy Jefferies & Company Inc.

Eintrag hinzufügen

Erfolgreich hinzugefügt!. Zu Portfolio/Watchlist wechseln.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Kein Portfolio vorhanden. Bitte zusätzlich den Namen des neuen Portfolios angeben. Keine Watchlisten vorhanden. Bitte zusätzlich den Namen der neuen Watchlist angeben.

CHF
Hinzufügen

Bundestagswahl Deutschland: Das Ende der alten Volksparteien! | BX Swiss TV

Der Morgen danach. Nach einem engen Wahlausgang bei der Bundestagswahl in Deutschland gibt es nur Gewinner? Heute zu Gast ist Alexander Berger, politischer Analyst bei Daubenthaler & Cie, Besonders interessant sind die Wahlergebnisse der Erstwähler mit Grün: 23%, FDP: 21%, SPD:15% und CDU: 10%. Warum diese den Volksparteien gefährlich werden und damit die kleinen Parteien von Bittstellern zu Entscheidern wandeln, erläutert Alexander Berger im Interview mit David Kunz, COO der BX Swiss. Ausserdem erörtert er die wahrscheinlichsten Koalitionen und ob die amtierende Kanzlerin Angela Merkel auch noch die Weihnachtsansprache halten wird.

Alexander Berger: Bundestagswahl Deutschland: Das Ende der alten Volksparteien! | BX Swiss TV

Aktien in diesem Artikel

Tesla 843.35 47.29% Tesla

finanzen.net News

Datum Titel
{{ARTIKEL.NEWS.HEAD.DATUM | date : "HH:mm" }}
{{ARTIKEL.NEWS.BODY.TITEL}}

Nachrichten

  • Nachrichten zu Aktien
  • Alle Nachrichten
pagehit