<
News + Analysen
News + Adhoc
Analysen
Kursziele
>
<
Unternehmen
Termine
Profil
>
<
zugeh. Wertpapiere
Strukturierte Produkte
>
Kritik an Digitalwährungen 24.10.2019 13:21:02

MasterCard bleibt Kryptobranche gegenüber positiv - verpasst aber Libra einen Seitenhieb

MasterCard bleibt Kryptobranche gegenüber positiv - verpasst aber Libra einen Seitenhieb

• MasterCard stellt nach Libra-Ausstieg Prinzipien für Digitalwährungen auf
• Libra erfüllt diese Prinzipien wohl aktuell nicht
• Blick auf gesamte Kryptobranche fällt jedoch positiv aus


Der Ausstieg von MasterCard aus der Allianz für Facebooks Digitalwährung Libra sorgte in der Öffentlichkeit für einiges Aufsehen. Das bekam auch der Finanzdienstleister selbst zu spüren. Nach dem Rückzug bei Libra sei man mit einem grossen öffentlichen Interesse konfrontiert worden "zu verstehen, wie wir Technologien, Programme und Partner bewerten, die das Potenzial haben, die Bezahlindustrie weiterzuentwickeln", heisst es in einer Pressemitteilung von MasterCard. Daher wolle man die wichtigsten Punkte nun öffentlich machen.

Libra erfüllt für MasterCard offenbar wichtige Anforderungen nicht

Damit digitale Währungen vertrauenswürdige Zahlungsinstrumente für Konsumenten und Firmen werden können, sei es essentiell, dass sie Stabilität bieten, sich innerhalb bestehender Regulierungen bewegen und den Anwendern einen gewissen Schutz bieten würden, heisst es in der Mitteilung des US-Konzerns. "Viele der heute existierenden 2'600 Digitalwährungen schaffen dies nicht", lautet das harsche Urteil von MasterCard. Der Finanzdienstleister nennt dabei keine Namen, es ist jedoch anzunehmen, dass Facebooks geplante Währung Libra momentan unter die Kryptocoins fällt, die in diesen Bereichen Versäumnisse aufweisen - und dies ein Grund für den Ausstieg des Unternehmens war.

Anzeige

Der Kauf von Bitcoin ist recht kompliziert und aufwändig.
» Hier können Sie ganz einfach Bitcoin kaufen und verkaufen

Die Digitalwährung Libra steht bereits seit Wochen stark unter Beschuss. Vor allem in den Bereichen Privatsphäre, Geldwäsche, Verbraucherschutz und Finanzstabilität gibt es grosse Bedenken von Politikern und Zentralbanken - alles Themen, die auch MasterCard als entscheidend aufführt. So besteht die Sorge, dass die Währung nicht genug gegen Geldwäsche und Terrorfinanzierung gewappnet sei, in die Hoheit der Notenbanken eingreifen und gar zu Verwerfungen auf den Geldmärkten führen könnte.

MasterCard für gesamte Kryptobranche zuversichtlich

Neben der indirekten Erklärung, warum man Libra momentan nicht weiter unterstützt, gibt MasterCard jedoch auch eine allgemeine Einschätzung zur Kryptobranche ab. Und die fällt durchweg positiv aus. Kryptowährungen und die Blockchain-Technologie hätten "unbestreitbar Potenzial", heisst es in der Pressemitteilung. "Wir glauben an die transformative Kraft der Blockchain", schreibt MasterCard ausserdem. Das zeige sich auch daran, dass man die drittgrösste Anzahl an Blockchain-Patenten und Patentanmeldungen halte.

Redaktion finanzen.ch

Weitere Links:


Bildquelle: Wit Olszewski / Shutterstock.com,Stanislav Duben / Shutterstock.com

Devisen in diesem Artikel

LIB/USD 0.0000 0.0000
0.00
USD/LIB 0.0000 0.0000
0.00

Devisenkurse

Name Kurs %
Euro
1.0983
0.11
Türkische Lira
5.7369
-0.33
Baht
30.426
-0.21
Bitcoin - US Dollar
7628.3301
-5.78
Real
4.2228
-0.33
Kuna
6.7704
-0.18
US-Dollar
0.993
0.26
Zloty
3.9122
-0.07
Euro - US Dollar
1.1064
-0.12
Ripple - US Dollar
0.2432
-2.76
Forint
304.4714
0.21
Bitcoin - Euro
6897.9399
-5.63
Ripple
4.1425
2.65
Rubel
64.1605
-0.42

Finanzen.net News

pagehit
FinanzenNet.Finando.Web.Core.Areas.Article.ViewModels.News.DetailsViewModel FinanzenNet.Finando.Web.Core.Extensions.VueComponent ;