Grüezi! Sie wurden auf finanzen.ch, unser Portal für Schweizer Anleger, weitergeleitet.  Zurück geht es hier.
<
News + Analysen
News + Adhoc
Analysen
Kursziele
>
<
Unternehmen
Termine
Profil
>
<
zugeh. Wertpapiere
Strukturierte Produkte
>
Schwieriges Umfeld 12.03.2024 13:54:00

WACKER CHEMIE-Aktie gewinnt dennoch deutlich: WACKER CHEMIE rechnet 2024 mit weiterem Gewinnrückgang

WACKER CHEMIE-Aktie gewinnt dennoch deutlich: WACKER CHEMIE rechnet 2024 mit weiterem Gewinnrückgang

WACKER CHEMIE blickt in einem weiterhin schwierigen Geschäftsumfeld erst einmal vorsichtig aufs neue Jahr.

Gleichwohl rechnet der Konzern mit steigenden Absatzmengen und positiven Produktmixeffekten in den Chemiebereichen. Dem stünden niedrigere Verkaufspreise gegenüber. An der Börse kamen insbesondere die Äusserungen zum Jahresstart gut an. Die im März weiter anziehende Nachfrage überzeuge, erklärte Analyst Chetan Udeshi von der Bank JPMorgan.

Der WACKER CHEMIE-Aktienkurs schnellte kurz nach dem Handelsauftakt bis auf 113,55 Euro nach oben. Zuletzt ging es im XETRA-Handel noch um 5,01 Prozent auf 108,95 Euro nach oben.

Die globale Wirtschaftsentwicklung werde durch die Folgen des russischen Angriffskriegs auf die Ukraine sowie den Nahost-Konflikt beeinflusst, schreibt das Unternehmen in dem am Dienstag veröffentlichen Geschäftsbericht. Zudem belasteten weiterhin hohe Energiepreise Unternehmen vor allem in Europa.

In diesem Umfeld peilt Unternehmenschef Christian Hartel nach konjunktur- und energiepreisbedingt deutlichen Einbussen im vergangenen Jahr für 2024 einen Umsatz von 6 bis 6,5 Milliarden Euro sowie einen Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen zwischen 600 und 800 Millionen Euro an. Die durchschnittlichen Analystenschätzungen liegen beim Umsatz in der unteren Hälfte der Spanne, beim operativen Gewinn in der oberen Hälfte.

Für das erste Quartal stellt Hartel hierbei Erlöse von rund 1,5 Milliarden Euro in Aussicht, sowie einen operativen Gewinn auf dem Niveau des Schlussquartals 2023 von etwa 135 Millionen Euro.

Die Gewinnprognose für die ersten drei Monate liegt laut dem JPMorgan-Experten Udeshi deutlich über der mittleren Markterwartung. Daher dürften Analysten und Investoren den Jahresausblick des Unternehmens in der Mitte der Spanne als konservativ werten.

2023 waren der Umsatz und das operative Ergebnis des MDax-Unternehmens - wie bereits bekannt - im Vergleich zum aussergewöhnlich starken Vorjahr deutlich gefallen: die Erlöse um 22 Prozent auf 6,4 Milliarden Euro und das operative Ergebnis um 60 Prozent auf 824 Millionen Euro.

Die Dividende sinkt nun, wie das Unternehmen am Dienstag mitteilte. Die Anteilseigner sollen 3,00 Euro je Aktie erhalten - nach 12 Euro im vergangenen Jahr. Die Kappung überrascht allerdings nicht, da WACKER CHEMIE in der Regel rund die Hälfte des Nettogewinns aus dem fortgeführten Geschäft ausschüttet. So sackte der Überschuss 2023 um fast eine Milliarde auf 327 Millionen Euro ab.

So litt die gesamte Branche im vergangenen Jahr unter einer trägen Weltwirtschaft. Europa schwächelt und der besonders wichtige Markt China leidet unter einer schweren Immobilienkrise. Die Bauindustrie ist ein wichtiger Abnehmer von WACKERs Polymeren. Diese chemischen Verbindungen sind die Basis etwa für Klebstoffe, werden aber auch in Bodenbelägen, Farben und Beton beigemischt, um Eigenschaften zu verändern.

Zudem bekam WACKER CHEMIE im Geschäft mit Silikonen Preisdruck zu spüren. Diese Kunststoffe werden in der Elektronikindustrie, bei Textilherstellern, Medizintechnikunternehmen und in der Baubranche eingesetzt. Und auch das Geschäft mit Polysilizium für die Solarindustrie schwächelte wegen der Billigkonkurrenz aus China.

Im Geschäft mit Silikonen stellt sich WACKER CHEMIE laut einer Präsentation vom Dienstag nun aber auf eine Erholung im zweiten Quartal ein. Mit Blick auf den Polymerbereich sei die Nachfrage aus der Bauindustrie zum Jahresstart derweil noch schwach gewesen, Umsatz und operativer Gewinn sollten sich im ersten Quartal im Vergleich zu Ende 2023 aber erholen.

Im Biotechnologiegeschäft dürften Wachstumsinvestitionen im ersten Quartal noch auf der Profitabilität lasten, hiess es weiter. Hier steckt WACKER CHEMIE unter anderem Geld in den Ausbau der Produktion rund um mRNA-Therapeutika.

Zudem fokussiert sich das Unternehmen noch mehr auf die Produktion von halbleitertauglichem Polysilizium. Mit besonders reinem Polysilizium sei künftig auch die Herstellung von 3-Nanometer-Chips und kleineren Varianten für Computeranwendungen im Bereich der Künstlichen Intelligenz, für Datenzentren und autonomes Fahren möglich, hiess es. In der Polysilizium-Sparte stellt WACKER CHEMIE auch Solarsilizium her - ein Geschäft, das allerdings unter Preisdruck leidet. Auch daher werden die Kosten gesenkt, was der Profitabilität 2024 helfen soll.

Kein Druck bei Siltronic-Beteiligung

WACKER CHEMIE sieht CEO Christian Hartel zufolge "keinerlei Druck", die Beteiligung am Waferhersteller Siltronic, an dem WACKER 31 Prozent hält, zeitnah zu reduzieren oder komplett abzubauen. Mittelfristig sei das eine interessante Beteiligung, "wir haben keinen Druck, uns davon schnell zu trennen".

Für den - politisch gewollten - Aufbau einer europäischen Waferproduktion halte er Siltronic nicht geeignet und werde seine Rolle als grösster Aktionär in diese Richtung nicht spielen. Um mit der chinesischen Konkurrenz mithalten zu können, müssen vor allem Skaleneffekte erreicht werden, das sei eine riesige Herausforderung. Die Anforderungen in Europa an eine Waferproduktion seien zudem höher als in China.

MÜNCHEN (awp international / Dow Jones Newswires)

Weitere Links:


Bildquelle: WACKER Chemie

Analysen zu WACKER CHEMIE AG

  • Alle
  • Kaufen
  • Hold
  • Verkaufen
  • ?
07.05.24 WACKER CHEMIE Halten DZ BANK
01.05.24 WACKER CHEMIE Buy UBS AG
29.04.24 WACKER CHEMIE Buy Warburg Research
26.04.24 WACKER CHEMIE Hold Joh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
25.04.24 WACKER CHEMIE Buy Jefferies & Company Inc.
Eintrag hinzufügen

Erfolgreich hinzugefügt!. Zu Portfolio/Watchlist wechseln.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Kein Portfolio vorhanden. Bitte zusätzlich den Namen des neuen Portfolios angeben. Keine Watchlisten vorhanden. Bitte zusätzlich den Namen der neuen Watchlist angeben.

CHF
Hinzufügen

Optimismus bei Strukturierten Produkten in der Schweiz mit Georg von Wattenwyl | BX Swiss TV

Der Risikoappetit der Anleger bei Strukturierte Produkte nimmt langsam wieder zu.
Wie entwickelt sich der Markt für Strukturierten Produkte in der Schweiz in 2024, welche Anlageklassen sind gefragt und bleiben BRCs weiterhin beliebt?

Diese Fragen beantwortet Georg von Wattenwyl, Präsident des SSPA (Swiss Structured
Products Association) im heutigen Experteninterview mit David Kunz, COO der BX Swiss AG.

👉🏽 Jetzt auch auf BXplus anmelden und von exklusiven Inhalten rund um Investment & Trading profitieren!

Optimismus bei Strukturierten Produkten in der Schweiz mit Georg von Wattenwyl | BX Swiss TV

Mini-Futures auf SMI

Typ Stop-Loss Hebel Symbol
Short 12’515.70 19.40 NRSSMU
Short 12’791.37 13.36 SSCM8U
Short 13’241.77 8.91 HSSM6U
SMI-Kurs: 12’044.59 14.06.2024 17:30:06
Long 11’540.00 19.79
Long 11’280.00 13.76
Long 10’781.34 8.88 SSSMQU
Die Produktdokumentation, d.h. der Prospekt und das Basisinformationsblatt (BIB), sowie Informationen zu Chancen und Risiken, finden Sie unter: https://keyinvest-ch.ubs.com

finanzen.net News

Datum Titel
{{ARTIKEL.NEWS.HEAD.DATUM | date : "HH:mm" }}
{{ARTIKEL.NEWS.BODY.TITEL}}

Nachrichten

  • Nachrichten zu Aktien
  • Alle Nachrichten
pagehit