<
News + Analysen
News + Adhoc
Analysen
Kursziele
>
<
Unternehmen
Termine
Profil
>
<
zugeh. Wertpapiere
Strukturierte Produkte
>
Krüger-Nachfolge 14.07.2019 15:11:00

Neuer BMW-Chef gesucht: Über diese Kandidaten wird spekuliert

Neuer BMW-Chef gesucht: Über diese Kandidaten wird spekuliert

Harald Krüger ist seit 1992 im BMW-Konzern und steht seit Mai 2015 an dessen Spitze. Allerdings verspürte der 53-jährige Maschinenbauingenieur auf der letzten Hauptversammlung im Mai ordentlich Gegenwind. Die Aktionäre bemängelten die sinkenden Gewinne, zwei Prognosesenkungen, die gekürzte Dividende sowie einen schwachen Aktienkurs. Hinzu kommt, dass BMW während Krügers Amtszeit die Führung beim weltweiten Verkauf von Premiumautos an den Erzrivalen Daimler abgeben musste, die sein Vorgänger Norbert Reithofer zuvor hatte erobern können.

Unmittelbar nach der Ankündigung von Krügers Rückzug begannen die Spekulationen um seine Nachfolge. Traditionell ernennt man bei BMW einen Vorstandschef aus den eigenen Reihen.

(Anzeige)Passende neue Barrier Reverse Convertibles

Basiswert Valor Barriere in % Coupon in %
Bayerische Motoren Werke AG / Daimler AG / Volkswagen AG (Vz) 48927434 59.00 % 8.25 %

Produktionsvorstand Oliver Zipse

Als Favoriten werden deshalb Produktionsvorstand Oliver Zipse und Entwicklungsvorstand Klaus Fröhlich gehandelt. Zipse hatte das Produktionsressort 2015 von Krüger übernommen, als dieser an die Konzernspitze wechselte. Das Produktionsressort diente schon für Harald Krüger, Norbert Reithofer und Joachim Milberg als Sprungbrett an die Unternehmensspitze.

Von Zipse heisst es, er übe sein Amt effektiv und geräuschlos aus. Er stünde für eine Fortsetzung von Krügers ruhigem, eher zurückgenommenem Führungsstil. Mit 55 Jahren ist der Maschinenbau-Ingenieur zudem der jüngste gehandelte Nachfolgekandidat. Das ist deshalb wichtig, weil BMW konzernintern eine Altersgrenze von 60 Jahren für Vorstände hat.

Entwicklungsvorstand Klaus Fröhlich

Auch Entwicklungsvorstand Klaus Fröhlich werden grosse Chancen eingeräumt. Er gilt als technologisch vorangetrieben. Ausserdem steht er für einen etwas aggressiveren Führungsstil: Er gilt als besonders durchsetzungsstark, tritt selbstbewusst auf und stichelt auch mal gegen die Konkurrenz. Zuletzt stand er mehrfach im Rampenlicht, etwa, weil er eine Partnerschaft mit Daimler beim autonomen Fahren besiegelte oder weil er, und nicht Krüger, am Dieselgipfel im Kanzleramt teilnahm.

Allerding erreicht er mit seinen 59 Jahren bald die konzerninterne Altersgrenze. Ein zwingendes Ausschlusskriterium ist dies jedoch nicht, denn das ungeschriebene Gesetz wurde in der Vergangenheit schon bei Managern unterhalb des Vorstands aufgeweicht.

Aussenseiter-Kandidaten

Aussenseiterchancen werden zudem Finanzvorstand Nicolas Peter (57) eingeräumt - weil er ein Kompromiss zwischen den beiden sehr unterschiedlichen Spitzenkandidaten sein könnte. Gleiches gilt laut der "Welt" für Vertriebschef Pieter Nota. Sie berichtet unter Berufung auf Autoexperte Ferdinand Dudenhöffer vom Center Automotive Research (CAR), dass der 54-Jährige zwar nur eine Aussenseiterchance habe - unter anderem weil er erst Anfang 2018 zu BMW kam - jedoch könnte er ein Kompromiss sein.

Aufsichtsrat berät bald über Nachfolge

Natürlich ist auch die Berufung eines externen Bewerbers möglich. Jedoch wäre dies völlig untypisch für die Münchner, die ihre Konzernlenker bisher immer in den eigenen Reihen fanden.

Der Aufsichtsrat wird auf seiner nächsten Sitzung über die Personalie beraten. Dazu kommt er am 18. Juli im US-Werksstandort in Spartanburg (South Carolina) zusammen. Bis über einen Nachfolger entschieden ist, wird Krüger sein Amt unverändert ausüben.

Grossen Einfluss haben dabei die Geschwister Susanne Klatten und Stefan Quandt. Sie besitzen nicht nur knapp die Hälfte der Stimmrechte, sie sitzen auch im Aufsichtsrat. So war etwa Krüger 2015 auch deshalb an die Konzernspitze befördert worden, weil er den Rückhalt bei den Grossaktionären der Erbenfamilie Quandt besass.

Auch Aufsichtsratschef Norbert Reithofer dürfte grossen Einfluss darauf haben, wer künftig im Vierzylinder - so wird die BMW-Konzernzentrale wegen ihrer Architektur genannt - das Sagen haben wird. 2015 war er vom Vorstandsvorsitz an die Spitze des Kontrollgremiums gewechselt.

Redaktion finanzen.ch

Weitere Links:


Bildquelle: meunierd / Shutterstock.com,Johannes Simon/Getty Images,Radu Bercan / Shutterstock.com,Ninelle / Shutterstock.com

(Anzeige)Passende emittierte Barrier Reverse Convertibles

Analysen zu BMW AGmehr Analysen

16.08.19 BMW Sector Perform RBC Capital Markets
16.08.19 BMW market-perform Bernstein Research
06.08.19 BMW Outperform Credit Suisse Group
06.08.19 BMW Underweight JP Morgan Chase & Co.
02.08.19 BMW Outperform Credit Suisse Group

Eintrag hinzufügen

Proteste in Hongkong: Mögliche Folgen für die Aktienmärkte

Aktien in diesem Artikel

BMW AG 72.72 1.85% BMW AG
Daimler AG 53.64 0.04% Daimler AG

Finanzen.net News

pagehit