+++ Ihre Meinung ist uns wichtig: Wie zufrieden sind Sie mit finanzen.ch? - Hier an unserer Umfrage teilnehmen! +++ -w-
<
News + Analysen
News + Adhoc
Analysen
Kursziele
>
<
Unternehmen
Termine
Profil
>
<
zugeh. Wertpapiere
Strukturierte Produkte
>
Elektrifizierungsinitiative 11.11.2019 19:34:00

Arbeiten Fiat und Tesla künftig zusammen?

Arbeiten Fiat und Tesla künftig zusammen?

• Fiat Chrysler will E-Mobilität vorantreiben
• Tesla als Partner ins Spiel gebracht
Elon Musk bekundet Interesse

Im Frühjahr 2019 musste FCA rund 1,8 Milliarden Euro auf den Tisch legen, um vor dem Hintergrund strengere Abgas-Vorgaben Tesla Verschmutzungsrechte abzukaufen. Deshalb will der Konzern nun stärker auf Elektroautos setzen.

Tesla als Verbündeter?

Auch bei dieser geplanten Elektrifizierungsinitiative könnte Fiat Chrysler auf die Hilfe von Tesla zurückgreifen. So deutete FCA-CEO Mick Manley gegenüber dem Morgan Stanley-Analyst Adam Jonas an, dass man Batterien und Antriebsstränge wahrscheinlich von Tesla beziehen wird.

Doch die Zusammenarbeit könnte sogar noch tiefer gehen. So kann sich Manley durchaus vorstellen, dass Fiat Chrysler sogar eine "Skateboard"-Plattform vom E-Auto-Pionier erwirbt und diese dann auf verschiedene eigene Marken abstimmen könnte. Dass es diesbezüglich bereits Gespräche mit Tesla gibt, wollte er bei dem Treffen mit Analysten jedoch nicht offiziell bestätigen.

Elon Musk bekundet Interesse

Tesla war bereits in seiner Anfangszeit als Teile-Lieferant tätig. So wurden etwa Toyota mit Antriebsstränge und Daimler mit Batterien beliefert, also genau jenen Komponenten, an denen nun FCA Interesse hat.

Erst kürzlich hatte Elon Musk seine grundsätzliche Bereitschaft für Kooperationen mit anderen Automobilherstellern gezeigt: "Wir sind definitiv offen für die Lieferung von Batterien und Antriebssträngen und vielleicht auch anderen Dingen an andere Autokonzernen", sagte der Tesla-CEO in diesem Zusammenhang. Er verwies auch darauf, dass Tesla zahlreiche Patente durch Open-Sourcing offengelegt hat um die Einführung von Elektrofahrzeugen voranzubringen.

Vermeidung von Strafen

Mit dieser Initiative reagiert Fiat Chrysler auf drohende hohe Geldbussen. Insbesondere in den USA ist FCA mit spritschluckenden SUVs und Pick-up-Trucks erfolgreich. Zwar gilt es als unwahrscheinlich, dass es unter US-Präsident Donald Trump zu schärferen Auflagen kommt, doch bei einem Machtwechsel im Weissen Haus könnte es zu einer strengeren Umweltpolitik kommen.

Dagegen sehen die Ziele der EU eine Reduzierung der Emissionen um 40 Prozent gegenüber dem Durchschnitt von 2007 vor. Und laut Analysten der UBS hat Fiat Chrysler Schwierigkeiten, die Ziele zu erreichen. Bei einer Verfehlung drohen jedoch hohe Geldstrafen.

Redaktion finanzen.ch

Weitere Links:


Bildquelle: Katherine Welles / Shutterstock.com,Hadrian / Shutterstock.com,Jonathan Weiss / Shutterstock.com

(Anzeige)Passende emittierte Barrier Reverse Convertibles

Basiswert Valor Fälligkeitstag Maximale Rendite p.a.
Adidas / Daimler / SAP 43126850 08.10.2020 8.99 %
Daimler / Porsche / Volkswagen (Vz) 41253493 06.07.2020 8.80 %
Allianz SE / Daimler AG / SAP SE / Siemens AG 41253606 10.08.2020 8.77 %

Analysen zu Teslamehr Analysen

11.11.19 Tesla buy Jefferies & Company Inc.
24.10.19 Tesla Underperform RBC Capital Markets
24.10.19 Tesla Underweight JP Morgan Chase & Co.
07.10.19 Tesla Verkaufen Norddeutsche Landesbank (Nord/LB)
04.10.19 Tesla Underperform Credit Suisse Group

Eintrag hinzufügen

Amun startet mit ETPs in CHF an der BX Swiss | BX Swiss TV

Aktien in diesem Artikel

Daimler AG 53.64 0.04% Daimler AG
Fiat Chrysler (FCA) 15.92 4.81% Fiat Chrysler (FCA)
Tesla 216.32 0.94% Tesla
Toyota Motor Corp. 7'795.00 -1.19% Toyota Motor Corp.

Fiat Chrysler (FCA am 11.11.2019

Chart

Finanzen.net News

pagehit