SMI 11’064 -0.5%  SPI 14’207 -0.5%  Dow 34’113 0.7%  DAX 15’093 -0.9%  Euro 1.0981 -0.1%  EStoxx50 3’983 -0.4%  Gold 1’784 -0.5%  Bitcoin 51’319 -1.6%  Dollar 0.9134 0.3%  Öl 68.6 1.3% 
<
News + Analysen
News + Adhoc
Analysen
Kursziele
>
<
Unternehmen
Termine
Profil
>
<
zugeh. Wertpapiere
Strukturierte Produkte
>
Pressebericht 17.04.2021 22:30:00

Tesla statt VW: Elon Musk wollte Herbert Diess als Tesla-CEO

Noch ist Tesla der grösste Elektroautobauer der Welt, aber Volkswagen ist dem US-Konzern dicht auf den Fersen. Auch, weil VW-Chef Herbert Diess die Wandlung der Wolfsburger entscheidend mit vorantreibt.

• BI: Musk wollte Diess als Tesla-Chef
• Diess gab VW den Vorzug
• Beide Manager in Freundschaft verbunden

2015 schaffte es der bis dato als VW-Markenchef agierende Herbert Diess an die Spitze des Traditionsautobauers Volkswagen. Er löste Matthias Müller als Konzernchef ab und übernahm die Leitung des Wolfsburger Konzerns. Einem Pressebericht zufolge war VW aber nicht der einzige Arbeitgeber mit potenziellem Interesse an einer Verpflichtung von Diess.

Wollte Elon Musk Diess zu Tesla holen?

Wie "Business Insider" schreibt, soll Herbert Diess im Jahr 2015 ein unterschriftsreifer Vertrag von Tesla vorgelegen haben. Elon Musk habe die Leitung seines Unternehmens demnach an Diess abgeben wollen, schreibt das Blatt unter Berufung auf eigene Recherchen. Stattdessen hat der begehrte Automanager schliesslich aber VW den Vorzug gegeben.

Wenn Diess wirklich Tesla-Chef geworden wäre

Hätte Diess Tesla 2015 tatsächlich übernommen, könnte die Ausgangslage für beide Unternehmen heute eine komplett andere sein. Denn beide sind gänzlich unterschiedliche Unternehmer- und Führungspersönlichkeiten. Unter der Führung des Deutschen hat sich Volkswagen zum Tesla-Jäger Nummer 1 aufgeschwungen, Diess hat dafür gesorgt, dass VWs Ambitionen im EV-Markt mehr als nur Ambitionen sind, unter seiner Leitung konnten die Wolfsburger in Europa in Sachen verkaufte Elektroautos bereits die Marktführerschaft übernehmen. Wie VW im EV-Segment heute ohne Diess da stehen würde, ist schwer einzuschätzen.

Fakt ist: Diess fand bei VW gänzlich andere Voraussetzungen vor, als dies bei Tesla der Fall gewesen wäre. Der Wolfsburger Traditionsautobauer mit zahlreichen Fabriken weltweit nimmt mit seinen Elektroautoambitionen direkt den Massenmarkt ins Visier - allein in diesem Jahr sollen fünf VW-Marken insgesamt zehn neue E-Modelle auf den Markt bringen. Tesla unterdessen verfügt nicht über die Markenvielfalt von VW, hat dabei aber deutlich mehr Erfahrungen im Bau von Elektroautos und hat zudem beim Thema Software einen deutlichen Vorsprung gegenüber den Deutschen.

VW- und Tesla-Aktien im Blick

Ob Tesla mit dem 62-jährigen Herbert Diess an der Spitze an der Börse 2020 eine derartige Rally hingelegt hätte, ist unterdessen nicht ganz so spekulativ. Schliesslich wird Musk von seinen Anhängern gefeiert, die Geschicke von Tesla scheinen untrennbar mit seinen verbunden. Musks Führungspersönlichkeit und treue Anhängerschaft gilt als einer der Gründe, wieso Tesla in Sachen Börsenwert alle anderen Autobauer weit abhängen konnte.

Diess unterdessen pflegt einen weitaus nüchterneren Managementstil, auch auf Musks Lieblingsportal Twitter. Spontane Twitter-Beiträge über sein Unternehmen sind Mangelware, stattdessen sind unternehmensbezogene Tweets von Herbert Diess nüchtern und abgeklärt, während Musks Tweets häufig emotionalisiert scheinen. Dennoch hat die VW-Aktie 2021 an der Börse die Nase vorn. Auch und wohl insbesondere wegen der exzellenten Wachstumsaussichten im EV-Segment.

Dass sich Diess vor einigen Jahren gegen die operative Leitung von Tesla und stattdessen für Volkswagen entschieden hat, hat der Freundschaft der beiden Unternehmer offenbar keinen Abbruch getan. Trotz der zunehmenden Konkurrenz zwischen den Autobauern pflegen beide ein Verhältnis, das von gegenseitiger Wertschätzung geprägt ist.

Redaktion finanzen.ch

Weitere Links:


Bildquelle: VCG/VCG via Getty Images/Getty Images,ODD ANDERSEN/AFP/Getty Images,Chesnot/Getty Images


Analysen zu Volkswagen (VW) AG Vz.

  • Alle
  • Kaufen
  • Hold
  • Verkaufen
03.05.21 Volkswagen (VW) vz overweight JP Morgan Chase & Co.
30.04.21 Volkswagen (VW) vz market-perform Bernstein Research
29.04.21 Volkswagen (VW) vz overweight JP Morgan Chase & Co.
28.04.21 Volkswagen (VW) vz buy Goldman Sachs Group Inc.
26.04.21 Volkswagen (VW) vz buy Deutsche Bank AG

Eintrag hinzufügen

Erfolgreich hinzugefügt!. Zu Portfolio/Watchlist wechseln.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Kein Portfolio vorhanden. Bitte zusätzlich den Namen des neuen Portfolios angeben. Keine Watchlisten vorhanden. Bitte zusätzlich den Namen der neuen Watchlist angeben.

CHF
Hinzufügen

 

https://youtu.be/iJNrZE7RUO4

Bei Öffnung des Chinesischen Onshores Marktes im Jahr 1978 war noch nicht abzusehen, dass sich China in nur 40 Jahren zur zweitgrössten Volkswirtschaft entwickeln wird. Heute zu Gast ist Karsten-Dirk Steffens, Head of Distribution Switzerland – Aberdeen Standard Investments. Im Interview mit David Kunz, COO der BX Swiss gibt er Einblicke in die demographische Situation des Landes und die Hintergründe der Öffnung des Marktes für ausländische Investoren. Ob Nachhaltigkeit auch in China eine grosse Rolle spielt und wie sich Investoren verhalten sollten, darüber berichtet Karsten-Dirk Steffens ausführlich.

Karsten-Dirk Steffens: China A-Equities – Expertise für aktives Asset Management gefragt | BX Swiss TV

finanzen.net News

Datum Titel
{{ARTIKEL.NEWS.HEAD.DATUM | date : "HH:mm" }}
{{ARTIKEL.NEWS.BODY.TITEL}}

Nachrichten

  • Nachrichten zu Aktien
  • Alle Nachrichten