SMI 11’121 0.8%  SPI 14’266 0.9%  Dow 34’382 1.1%  DAX 15’417 1.4%  Euro 1.0952 0.1%  EStoxx50 4’017 1.6%  Gold 1’843 0.9%  Bitcoin 44’948 -0.2%  Dollar 0.9016 -0.4%  Öl 68.8 2.6% 
<
News + Analysen
News + Adhoc
Analysen
Kursziele
>
<
Unternehmen
Termine
Profil
>
<
zugeh. Wertpapiere
Strukturierte Produkte
>
Teures Solardach 09.04.2021 23:11:00

Kräftige Preissteigerung: Tesla macht Solar Roofs deutlich teurer

Noch in diesem Jahr soll das innovative Solardach Solar Roof des US-Konzerns Tesla, der hierzulande bislang hauptsächlich für seine E-Autos bekannt ist, auch in Deutschland auf den Markt kommen. Doch wer bereits mit dem Gedanken gespielt hat, sein Dach mit den Solarziegeln zu decken, könnte eine böse Überraschung erleben. Denn Tesla hat offenbar die Preisschraube kräftig angezogen.

• Solar Roof als neuer Hoffnungsträger von Tesla
• In der Vergangenheit wurden Preise für Solar Roof 3 immer weiter gesenkt
• Konfigurator jetzt mit neuem Berechnungsfaktor und deutlich höheren Preisprognosen

In den USA gibt es die Solardachziegel von Tesla bereits seit 2016. So richtig erfolgreich ist das Produkt jedoch erst seit der Vorstellung des Solar Roof 3. Die 2019 präsentierte, überarbeitete Version des Solardachs überzeugte durch andere Materialien und eine Vereinfachung der Komponenten, wodurch nicht nur eine deutlich schnellere Installation ermöglicht wurde, sondern auch der Preis reduziert werden konnte. In der Folge legten die Absatzzahlen in den USA merklich zu und Konzernchef Elon Musk bezeichnete das Solardach gar als das nächste "Killer-Produkt" von Tesla.

Mit der geplanten Markteinführung des Solar Roof in Deutschland und dem Rest von Europa bis Ende 2021 geht das US-Unternehmen einen weiteren Schritt, um die Position des Solar Roof zu festigen und auszubauen. Doch der Hoffnungsträger könnte nun womöglich Gegenwind zu spüren bekommen: Denn während der Absatz der Solardachziegel in den USA in den vergangenen Jahren von Preissenkungen profitierte, hat Tesla nun offenbar die Preise klammheimlich wieder erhöht - und zwar drastisch.

Solar Roof wird deutlich teurer

Seit der Vorstellung des Solar Roof 3 hat Tesla sein Produkt laut dem Online-Magazin "Electrek" immer weiter optimiert und konnte dadurch auch die Preise stetig weiter senken. Im offiziellen Online-Preisrechner für das Solar Roof, mit dem sich interessierte Hausbesitzer die ungefähren Kosten für ein neues Dach made by Tesla kalkulieren lassen können, habe Tesla erst im vergangenen Sommer zum letzten Mal die Preise reduziert. Ein Solardach mit rund 367 Quadratmetern und einem 12,3 Kilowatt-System sei im Sommer 2020 mit knapp 55'000 US-Dollar veranschlagt worden, so das Magazin.

Nun ist die Zeit der Preisreduzierungen beim Solar Roof jedoch offenbar vorbei. Wie "Electrek" berichtet, habe man Ende März den Preis für die oben genannte Konfiguration erneut berechnen lassen, nachdem Leser dem Magazin berichtet hätten, dass Tesla nun höhere Preise für das selbe Angebot aufrufe. Und tatsächlich: Für das gleiche Dach würden im Online-Preisrechner nun Kosten zwischen knapp 80'000 US-Dollar und gut 100'000 US-Dollar veranschlagt. Das entspricht einem drastischen Preisaufschlag von 45 bis 82 Prozent. Durch steuerliche Vergünstigungen können Kunden in den USA den Preis für das Tesla-Dach zwar noch drücken, jedoch wurden diese weder bei der ursprünglichen Berechnung aus dem vergangenen Sommer noch bei der aktuellen Neuberechnung berücksichtigt.

Tesla führt "Dach-Komplexitätsfaktor" ein

Da es sich bei den im Online-Rechner genannten Preisen jedoch nur um Schätzwerte basierend auf den Kundenangaben handelt, ist es jedoch durchaus möglich, dass Tesla die dortigen Preise nur der Realität angepasst hat. Denn laut "Electrek" hätten Kunden in der Vergangenheit bereits wiederholt davon berichtet, dass das Solar Roof nach einer tatsächlichen Begutachtung der örtlichen Begebenheiten durch Tesla deutlich teurer gewesen sei als im Online-Rechner.

Dass Tesla mit der neuen Preispolitik womöglich nur versucht, die Kostenschätzungen genauer zu gestalten, zeigt auch der im Preis-Konfigurator neu eingeführte "Dach-Komplexitätsfaktor". Kunden können nun anhand von schematischen Zeichnungen eine von drei Komplexitätsklassen für ihr Dach auswählen. Je mehr Firste, Schornsteine oder unterschiedliche Flächen mit verschiedenen Neigungen das Dach besitzt, umso komplexer ist es und umso höher ist auch der im Online-Rechner angegebene Preis. "Komplexe Dächer benötigen mehr Zeit und Material für die Installation als einfache Dächer, was zu steigenden Gesamtkosten für das System führt", heisst es dazu bei Tesla. Für mögliche Kunden dürften somit böse Überraschungen, wenn es zur Begutachtung des Daches und einer fundierteren Preisschätzung kommt, effektiver vermieden werden. Ob das jedoch für die Absatzzahlen förderlich ist oder Interessenten vom hohen Preis im Online-Rechner direkt abgeschreckt werden, wird sich erst noch zeigen müssen.

Redaktion finanzen.ch

Weitere Links:


Bildquelle: Justin Sullivan/Getty Images,Tesla,Zigres / Shutterstock.com