Die Angst vor Minuszinsen | 13.02.20 | finanzen.ch
SMI 11’181 -0.5%  SPI 14’250 -0.6%  Dow 33’745 -0.2%  DAX 15’215 -0.1%  Euro 1.0989 0.0%  EStoxx50 3’962 -0.4%  Gold 1’733 -0.6%  Bitcoin 55’336 -0.4%  Dollar 0.9225 0.0%  Öl 63.2 0.2% 

Expertenkolumne 13.02.2020 08:50:02

Die Angst vor Minuszinsen

Kolumne

Die Öffentlichkeit reagiert höchst sensibel auf negative Zinsen. Dabei achten Sparer zu allererst auf die Nominal- statt die Realzinsen.

Zur Illustration stelle man sich zwei Kombinationen vor: Im ersten Fall einen Nominalzins von 1 Prozent und 3 Prozent Inflation, im zweiten Fall einen Nominalzins von minus 0,5 Prozent und 1,5 Prozent Inflation. Beide führen nach Abzug der Inflation zum selben Realzins von minus 2 Prozent. In der Realität aber orientieren sich Sparer offenbar vor allem am Nominalzins und reagieren daher alarmiert auf negative Prozentzeichen.

Mittlerweile ist es fast Usus, dass Banken den negativen Leitzins der Europäischen Zentralbank (EZB) von minus 0,5 Prozent an Unternehmen weiterreichen. Kleinsparer sind von den negativen Nominalzinsen bislang kaum betroffen. Doch das dürfte sich ändern. Banken verlangen zunehmend Strafzinsen auf Sichteinlagen oder fakturieren die negativen Zinsen in höheren Kontogebühren ein. Doch negative Zinsen stellen für Privatpersonen die ökonomischen Spielregeln auf dem Kopf: zu bezahlen, um zu sparen ist schwer zu vermitteln. Die Empörung über das Bundesverdienstkreuz für den ehemaligen EZB-Präsidenten Mario Draghi ist aus dieser Sicht verständlich, wenn auch nicht angebracht. Je länger die Zinsen negativ bleiben oder je weiter sie sinken, desto mehr riskiert die EZB das Vertrauen der breiten Bevölkerung zu verlieren, wenngleich sie damit einen Beitrag zum Erhalt des Euroraums leistet. Die Gelbwesten in Frankreich sind in dieser Hinsicht wie ein Warnsignal.

Sparer auf der Flucht vor negativen Zinsen sollten ihr Depot mit Weitsicht diversifizieren. So bieten etwa Hypothekenanleihen aus den USA oder Dänemark, verbriefte Anleihen aus Grossbritannien oder Schwellenländeranleihen auf Hart- oder Lokalwährungen potenziell Möglichkeiten, die Negativzinsen zu umgehen.

Beitrag von Andrew Bosomworth, PIMCO

Andrew Bosomworth: Managing Director, Leiter des deutschen Portfoliomanagements bei PIMCO in München

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schliesst jegliche Regressansprüche aus.

Andrew Bosomworth: Managing Director, Leiter des deutschen Portfoliomanagements bei PIMCO in München

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schliesst jegliche Regressansprüche aus.



Eintrag hinzufügen

Erfolgreich hinzugefügt!. Zu Portfolio/Watchlist wechseln.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Kein Portfolio vorhanden. Bitte zusätzlich den Namen des neuen Portfolios angeben. Keine Watchlisten vorhanden. Bitte zusätzlich den Namen der neuen Watchlist angeben.

CHF
Hinzufügen

 

https://youtu.be/j3gkDEcCW2Q

Wird der Inflationsanstieg im Sommer gebremst? Heute zu Gast bei BX Swiss TV ist Dr. Thomas Gitzel; Chefvolkswirt bei der VP Bank AG. Im Interview mit David Kunz, COO der BX Swiss erklärt er, warum der Spuk nach ein paar Monaten schon vorbei sein soll. Was der Ölpreis damit zu tun hat, wie die US-Renditen die Inflationsraten eingepreist haben und ob die FED bei ihrer expansiven Geldpolitik bleibt, dazu gibt Dr. Thomas Gitzel weitere Einblicke.

Dr. Thomas Gitzel: Im Sommer ist der Spuk um die Inflation zu Ende!? | BX Swiss TV

finanzen.net News

Datum Titel
{{ARTIKEL.NEWS.HEAD.DATUM | date : "HH:mm" }}
{{ARTIKEL.NEWS.BODY.TITEL}}

Nachrichten

  • Nachrichten zu Aktien
  • Alle Nachrichten
pagehit