Grüezi! Sie wurden auf finanzen.ch, unser Portal für Schweizer Anleger, weitergeleitet.  Zurück zu finanzen.net geht es hier.
SMI 11’457 1.3%  SPI 14’720 1.3%  Dow 31’880 2.0%  DAX 14’175 1.4%  Euro 1.0310 -0.2%  EStoxx50 3’708 1.4%  Gold 1’855 0.1%  Bitcoin 28’390 1.0%  Dollar 0.9666 0.1%  Öl 112.2 -1.2% 
<
News + Analysen
News + Adhoc
Analysen
Kursziele
>
<
Unternehmen
Termine
Profil
>
<
zugeh. Wertpapiere
Strukturierte Produkte
>
Auf Gewinnerstrasse 09.08.2021 22:29:00

Berkshire-Depot: Diese Aktien lassen Milliarden in Warren Buffetts Kasse fliessen

Berkshire-Depot: Diese Aktien lassen Milliarden in Warren Buffetts Kasse fliessen

Börsenlegende Warren Buffett kann auf ein milliardenschweres Portfolio blicken. Wie der Berkshire-CEO in einem Aktionärsbrief schrieb, verbuchte sein Unternehmen seit 1965 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 20 Prozent. Die folgenden Titel dürften dazu ihren Teil beigetragen haben.

• Berkshire vermeldet jährliche Durchschnittsrendite von 20 Prozent
• Milliarden an unrealisierten Gewinnen im Portfolio
• Vor allem langfristige Positionen erfolgreich

Berkshire-Depot lässt S&P 500 hinter sich

Berkshire Hathaway-CEO und Grossinvestor Warren Buffett gilt an der Börse als Legende. So hat der Unternehmer schon das ein oder andere Mal ein glückliches Händchen bewiesen, wenn es darum geht, die richtige Anlagestrategie zu finden. Im seinem Aktionärsbrief zum Geschäftsjahr 2020 informierte die Investmentgesellschaft über ihre Performance in den letzten Jahren. So habe Buffett mit seinem Unternehmen seit 1965 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 20 Prozent erzielt. Im selben Zeitraum kam der Index S&P 500, der die Aktien von 500 der grössten börsennotierten US-amerikanischen Unternehmen umfasst, nur auf 10,2 Prozent - und zwar einschliesslich Dividendenzahlungen. Dabei waren es vor allem die grössten und langfristigen Positionen in Buffetts Portfolio, die dem "Orakel von Omaha" satte Gewinne bescheren, wie das Aktienportal "The Motley Fool" schreibt.

Milliarden-Gewinne im Buffett-Depot

So habe etwa die Aktie der Ratingagentur Moody’s der Börsenlegende und seiner Investmentfirma bereits ungefähr 9,5 Milliarden US-Dollar an nicht realisierten Gewinnen ermöglicht. Im ersten Quartal 2021 hielt Berkshire Hathaway mehr als 24 Millionen Aktien des Finanzdienstleistungsunternehmen, wie aus dem 13-Formular hervorgeht, das Buffett quartalsweise bei der US-Börsenaufsichtsbehörde SEC vorlegen muss, da seine Anlagen einen Wert von 100 Millionen US-Dollar deutlich übersteigen. Zuletzt wurde die Aktie an der NYSE noch bei 384,97 US-Dollar gehandelt (Stand vom 6. August 2021). Seit Jahresbeginn beträgt das Plus 32,64 Prozent. Weitere grosse Positionen im Berkshire-Depot sind die Aktien des Mobilfunkanbieters Verizon und des Lebensmittelriesen Kraft Heinz.

Buffett-Liebling Coca-Cola seit 1989 im Depot

Einen weiteren Gewinnbringer hält Buffett schon seit geraumer Zeit in seinem Depot: die Aktie des US-amerikanischen Getränkeherstellers Coca-Cola. Nicht nur hat der Marktexperte die Papiere bereits seit 1989 im Firmenportfolio, auch ist er ein grosser Fan der Produktpalette. So gab er später an, dass ihn sein regelmässiger Konsum von Coca-Cola Cherry zu dem Investment motiviert habe. "Als ich im Jahr 1989 - als glücklicher Verbraucher von fünf Dosen Cherry Coke täglich - den Kauf von Coca-Cola-Aktien im Wert von 1 Milliarde US-Dollar ankündigte, beschrieb ich diesen Schritt als ein ziemlich extremes Beispiel dafür, wie wir unser Geld dort investierten, wo mein Geschmack war." Damals erstand er 6,3 Prozent aller Anteile, mittlerweile hat er auf 9,28 Prozent aufgestockt. Und der Einstieg hat sich gelohnt: So sitzt Berkshire Hathaway mit genau 400 Millionen Scheinen des Lebensmittelkonzerns auf unrealisierten Gewinnen in Höhe von etwa 22,6 Milliarden US-Dollar. Die Coca-Cola-Aktie, die ebenfalls an der New York Stock Exchange notiert ist, wurde zuletzt bei 56,64 US-Dollar gehandelt (Stand vom 6. August 2021). Damit beträgt das Plus seit Anfang des Jahres 3,28 Prozent.

American Express-Aktie schiesst nach Bilanz nach oben

Nicht nur bei Coca-Cola stieg Buffett bereits vor geraumer Zeit ein. Auch der Kreditkartenanbieter American Express ist ein beliebtes Investment des Unternehmers. Laut Business Insider kaufte sich Buffett erstmals 1994 bei dem Finanzkonzern ein. Ende Juli begeisterte das Unternehmen dann mit starken Quartalszahlen. "Wir sahen, wie sich die Ausgaben der Kartenmitglieder gegenüber dem Vorquartal beschleunigten und im Juni das Niveau vor der Pandemie übertrafen, wobei der grösste Teil dieses Ausgabenwachstums von Millennial-, Gen Z- und Small-Business-Kunden kam", zitiert Dow Jones Newswires CEO Stephen Squeri dazu. "Die Ausgaben für Reisen und Unterhaltung haben sich weiter verbessert." Infolgedessen schoss der Kurs der Aktie nach oben. An der NYSE erreichte das Papier am 24. Juli dann ein neues Rekordhoch von 179,67 US-Dollar. Zuletzt wurde der Schein noch bei 171,36 US-Dollar gehandelt (Stand vom 6. August 2021) und hat damit auf Jahressicht um 41,73 Prozent zugelegt. Für Berkshire Hathaway bedeutet dies aktuell nicht realisierte Gewinne von 25,98 Milliarden US-Dollar.

Berkshire Hathaway kauft Bank of America-Aktien nach

Neben American Express ist Buffett auch ein grosser Fan eines weiteren Grosskonzerns aus der Finanzbranche: der Bank of America. Erst vor knapp einem Jahr kaufte der Berkshire-Chef hier deutlich nach: Nachdem er im Juli 2020 noch für 800 Millionen US-Dollar 34 Millionen Anteilsscheine der Bank nachorderte, kaufte er kurze Zeit später erneut 21,2 Millionen weitere Papiere. Laut SEC-Formular vom ersten Quartal 2021 hält Berkshire damit aktuell mehr als eine Milliarde Bank of America-Aktien. Bei einem aktuellen Kurs von zuletzt 40,15 US-Dollar (Stand vom 6. August 2021) kann sich die Börsenlegende also über unrealisierte Gewinne in Höhe von 40,55 Milliarden US-Dollar freuen. Seit Jahresbeginn sprang die Aktie des Kreditinstituts bereits um 32,46 Prozent nach oben.

Trotz Verkauf 2020: Apple-Aktie nimmt Löwenanteil im Buffett-Portfolio ein

Nach wie vor die Top-Position in Buffetts Depot ist die Aktie von Apple. Erstmals stieg Berkshire 2016 bei dem iKonzern ein, wie Buffett in seinem Brief an die Aktionäre zuletzt schrieb. Anfang 2018 hielt das Unternehmen mehr als eine Milliarde Anteilsscheine. Im vergangenen Jahr hat der Starinvestor dann zwar einige seiner Apple-Papiere abgetreten, was ihm etwa 11 Milliarden US-Dollar an Gewinnen einbrachte, mit Stand vom 31. März 2021 kamen die Scheine des iPhone-Herstellers aber noch auf etwa 887 Millionen Stück. "Trotz dieses Verkaufs - voila! - besitzt Berkshire jetzt 5,4 Prozent von Apple. Diese Aufstockung war für uns kostenlos und kam zustande, weil Apple seine Aktien kontinuierlich zurückgekauft hat, wodurch die Zahl der ausstehenden Aktien erheblich gesunken ist", so Buffett weiter.

Auch wenn er damit weniger Apple-Aktien als Bank of America-Titel hält, führen diese die Liste an: Zuletzt wurden die Aktien des Technologiekonzerns aus Cupertino an der NASDAQ bei 146,14 US-Dollar gehandelt (Stand vom 6. August 2021). Seit Anfang Januar legte der Schein damit um 10,14 Prozent zu. Nachdem kürzlich bekannt wurde, dass Apple die Produktion seiner iPhones im laufenden Jahr deutlich verstärken will, schaffte es das Papier sogar auf ein neues Rekordhoch von 150 US-Dollar. Damit betragen die unrealisierten Gewinne Buffetts hier ungefähr 129 Milliarden US-Dollar.

Weniger Glück mit Flugaktien

Bei den genannten Titeln konnte der Berkshire-Chef also sein Gespür für den Markt unter Beweis stellen. Dennoch greift auch ein Warren Buffett hin und wieder daneben. Während des Corona-Crashs im vergangenen Frühling waren es vor allem Aktien von Fluggesellschaften, die der Börsenkenner aus dem Depot schmiss. Dabei stehen Titel der Reisebranche möglicherweise vor einer starken Erholung.

Des Weiteren dürfte auch das von Buffett bereitgestellte 13F-Formular für das zweite Quartal 2021, das demnächst veröffentlicht wird, für Klarheit sorgen - und vielleicht auch die ein oder andere Überraschung mit sich bringen.

Redaktion finanzen.ch


BITCOIN KURSZIEL 100'000 US-DOLLAR? WELCHER COIN KÖNNTE DER NÄCHSTE VERDOPPLER SEIN?

Informieren Sie sich aus erster Hand über Nachrichten, die Krypto-Kurse bewegen. Abonnieren Sie jetzt kostenlos unseren neuen Krypto-Newsletter!

Weitere Links:


Bildquelle: Bill Pugliano/Getty Images,Adam Jeffery/CNB/CNBCU/Photo Bank via Getty Images,J. Kempin/Getty Images

Eintrag hinzufügen

Erfolgreich hinzugefügt!. Zu Portfolio/Watchlist wechseln.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Kein Portfolio vorhanden. Bitte zusätzlich den Namen des neuen Portfolios angeben. Keine Watchlisten vorhanden. Bitte zusätzlich den Namen der neuen Watchlist angeben.

CHF
Hinzufügen

Mini-Futures auf SMI

Typ Stop-Loss Hebel Symbol
Short 12’019.96 15.66 SSSMVU
Short 12’207.42 12.43 TSSMBU
Short 12’728.38 7.91 SMIUBU
SMI-Kurs: 11’456.98 23.05.2022 17:30:00
Long 10’903.28 17.19 OSSM3U
Long 10’672.98 12.78 OSSM4U
Long 10’277.62 8.90 JSSMVU
Die Produktdokumentation, d.h. der Prospekt und das Basisinformationsblatt (BIB), sowie Informationen zu Chancen und Risiken, finden Sie unter: https://keyinvest-ch.ubs.com

finanzen.net News

Datum Titel
{{ARTIKEL.NEWS.HEAD.DATUM | date : "HH:mm" }}
{{ARTIKEL.NEWS.BODY.TITEL}}

Nachrichten

  • Nachrichten zu Aktien
  • Alle Nachrichten
pagehit