SMI 12’061 0.3%  SPI 15’486 0.2%  Dow 35’059 -0.2%  DAX 15’557 0.2%  Euro 1.0798 -0.1%  EStoxx50 4’089 0.6%  Gold 1’798 0.0%  Bitcoin 36’924 2.7%  Dollar 0.9147 0.0%  Öl 74.6 -0.2% 
<
News + Analysen
News + Adhoc
Analysen
Kursziele
>
<
Unternehmen
Termine
Profil
>
<
zugeh. Wertpapiere
Strukturierte Produkte
>
"Lebemann" 15.07.2021 23:07:00

Buffett-Vertrauter Charlie Munger schiesst gegen Alibaba-Gründer Jack Ma - Lob für China

Buffett-Vertrauter Charlie Munger schiesst gegen Alibaba-Gründer Jack Ma - Lob für China

Charlie Munger, Warren Buffetts Vize bei der Investmentholding Berkshire Hathaway, hat offenbar seine Liebe zu China entdeckt. In einem Interview lobte er die chinesische Regierung für ihren Umgang mit Jack Ma und der Ant Group sowie die Massnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie.

• Munger befürwortet Chinas Umgang mit der Ant Group
• Kritik auch an Alibaba-Gründer Jack Ma
• Munger: USA sollten im Finanzbereich das chinesische System anwenden

Charlie Munger, der Chairman von Warren Buffetts Investmentholding Berkshire Hathaway, nimmt in der Regel kein Blatt vor den Mund, wenn es darum geht, ungeliebte Zustände zu kritisieren. Nachdem Munger in den letzten Monaten gegen den Bitcoin und Billig-Broker wie Robinhood geschossen hatte, legte er Ende Juni in einem Interview mit "CNBC" wieder los. Dieses Mal richtete sich der Unmut des Investors vor allem gegen den chinesischen Unternehmer und Milliardär Jack Ma. Über die chinesische Regierung hatte der Berkshire-Vize hingegen nur Gutes zu sagen.

Munger über Jack Ma: Ein Lebemann sollte keine Bank führen

Es war ein Paukenschlag, als im vergangenen November das geplante Mega-IPO der Alibaba-Tochter Ant Group kurzfristig abgesagt wurde. Hinter dem überraschenden Schritt standen die chinesischen Regulierungsbehörden, die Ant in der Folge zwangen, das Geschäft zu "bereinigen" und sich in eine Finanzholding umzuwandeln, die ähnlich wie eine Bank reguliert wird. Offenbar war China die Marktmacht des Zahlungsdienstleisters, der nicht aus dem chinesischen Bankensektor stammt, ein Dorn im Auge. Zusätzlich Öl ins Feuer dürfte dann noch eine Rede von Alibaba-Chef Jack Ma gegossen haben, in der er indirekt die Wirtschaftspolitik der chinesischen Staatsführung kritisiert und Innovation statt Regulierung gefordert hatte. "Gute Innovation hat keine Angst vor Regulierung, aber sie hat Angst vor veralteten Vorschriften", so Ma im Oktober 2020. Der Alibaba-Konzern, der als Konzernmutter zu einem Drittel an der Ant Group beteiligt ist, geriet anschliessend ebenfalls ins Visier der Kartellbehörden und wurde in diesem April zu einer Milliardenstrafe verdonnert, während Jack Ma seit dem Herbst kaum mehr in der Öffentlichkeit aufgetreten ist.

Während es manchen Menschen angesichts dieses Vorgehens der chinesischen Regierung etwas mulmig zumute werden dürfte, findet Charlie Munger es offenbar ganz grossartig. "Das amüsiert mich", sagte Buffetts rechte Hand im Interview mit "CNCB", als er auf Chinas Umgang mit Jack Ma angesprochen wird. "Sie haben gesagt 'Zur Hölle mit dir'", so Munger weiter. Seiner Meinung nach sei Ma ein "Lebemann", den man an die Leine nehmen müsse, denn er habe einfach das Bankgeschäft in Angriff nehmen wollen, ohne Regeln zu befolgen, und tun wollen "was immer ihm gefällt". "Die Banken verfügen über die implizite Garantie der Regierung und man sollte keinen Lebemann eine Bank führen lassen", so der Berkshire-Vize weiter aus. Dass die Ant Group zahlreichen Menschen ohne Bankkonto den Zugang zu Bankleistungen ermöglicht hat, zählt für ihn dabei nicht. "Die Kommunisten haben das Richtige getan. Sie haben Jack Ma einfach vorgeladen und gesagt 'Du wirst das nicht machen, Söhnchen'", sagte Munger in dem gemeinsamen Interview mit Warren Buffett, der sich bei diesem Thema jedoch deutlich zurückhaltender zeigte.

Munger: Die USA sollen sich von China eine Scheibe abschneiden

Generell würden sich "die kommunistischen Chinesen" in Bezug auf Regulierungen so verhalten, wie er es gerne sehe, sagte Munger zu "CNBC". "Unsere wunderbare freie Marktwirtschaft lässt all diese verrückten Menschen diese widerlichen Ausschweifungen begehen. Die Menschen, die das verhindern, sind die kommunistischen Chinesen. Sie schreiten präventiv ein, um Spekulation zu stoppen", so der Investor. Seiner und Buffetts Ansicht nach sollten auch die US-Behörden mehr tun, um die Menge des Glücksspiels am Finanzmarkt einzudämmen, da die Wall Street inzwischen Wege gefunden habe, um die Regeln zu umgehen, die in den 1930ern nach der Grossen Depression aufgestellt worden waren. Im Blick haben die beiden dabei vor allem Beschränkungen für das kreditbasierte Trading und Prime Broker, die sich auf die Bedürfnisse von Hedgefonds spezialisiert haben. "Ein kluger Regulierer beendet dieses Zeug bevor es beginnt", so Munger. In diesem Sinne würde er sich zwar nicht das gesamte chinesische System wünschen, aber "ich hätte mit Sicherheit gerne den finanziellen Teil davon in meinem eigenen Land", so der Buffett-Vertraute.

Auch bei der Reaktion auf die Corona-Pandemie habe sich China besser als die USA verhalten. "Sie haben einfach das Land für sechs Wochen stillgelegt. Und das hat sich als genau die richtige Verhaltensweise erwiesen", sagte Munger im "CNBC"-Interview und lobte in diesem Zusammenhang auch die extrem strikten Ausgangsverbote und Kontaktbeschränkungen im Reich der Mitte. "Und als alles vorbei war, sind sie einfach zurück zur Arbeit gegangen. Sie haben zufälligerweise das exakt Richtige getan", so der Berkshire-Vize, dessen Wohlwollen für die chinesische Politik sich offenbar auch in seinem Investmentstil niederschlägt. Denn erst im April wurde bekannt, dass Munger mit seiner eigenen Beteiligungsgesellschaft Daily Journal Corporation in grossem Stil eine China-Aktie gekauft hat - allerdings ausgerechnet das Papier von Jack Mas E-Commerce-Riesen Alibaba. Anscheinend steht der Investor den Unternehmen des "Lebemanns" etwas positiver gegenüber, seit die chinesische Regierung die Zügel angezogen hat.

Redaktion finanzen.ch

Weitere Links:


Bildquelle: Piotr Swat / Shutterstock.com,Kent Sievers / Shutterstock.com