SMI 12’041 0.2%  SPI 15’468 0.1%  Dow 35’059 -0.2%  DAX 15’549 0.2%  Euro 1.0799 -0.1%  EStoxx50 4’088 0.6%  Gold 1’799 0.0%  Bitcoin 36’755 2.2%  Dollar 0.9146 0.0%  Öl 74.7 -0.1% 
<
News + Analysen
News + Adhoc
Analysen
Kursziele
>
<
Unternehmen
Termine
Profil
>
<
zugeh. Wertpapiere
Strukturierte Produkte
>
Fundamentaler Wert 17.06.2021 21:16:00

AMC-Investor: Die AMC-Aktie ist eigentlich nur halb so viel wert wie aktuell

AMC-Investor: Die AMC-Aktie ist eigentlich nur halb so viel wert wie aktuell

Die Aktie von AMC Entertainment sorgte in den letzten Wochen erneut durch kräftige Kursausschläge für Aufsehen. Doch während sich die Anteilsscheine der Kinokette erneut im Aufwind befinden, warnen sowohl ein Experte als auch ein bekannter AMC-Privatanleger vor einer Überbewertung. Letzterer glaubt, dass die Aktie nur rund die Hälfte ihres aktuellen Preises wert ist.

• AMC-Aktie kürzlich mit neuem Allzeithoch, fettes Kursplus seit Jahresbeginn
• YouTuber Trey Collins und Interactive Brokers-Gründer Thomas Peterffy sehen fundamentalen Wert der AMC-Aktie viel tiefer
• Selbst AMC warnt vor Kauf der eigenen Aktie

Die Rally der AMC-Aktie, die bereits zu Beginn des Jahres für Schlagzeilen gesorgt hatte, geht momentan offenbar in die zweite Runde. Erst kürzlich hat das Papier bei 72,62 US-Dollar ein neues Rekordhoch markiert und laut "CNBC" inzwischen GameStop als beliebteste Aktie im Reddit-Subforum "WallStreetBets" abgelöst. Inzwischen ist das AMC-Papier zwar wieder etwas auf rund 59,00 US-Dollar zurückgekommen, liegt aber dennoch seit Jahresbeginn mit rund 2'685 Prozent im Plus (Stand: Schlusskurs vom 15. Juni). Der aktuelle Kurs entspricht jedoch nicht dem wahren fundamentalen Wert der Aktie, sagt YouTuber Trey Collins. Er gilt laut "CNBC" als Mittelsmann zwischen AMC und einem wichtigen Teil der Aktionärsbasis, führte für seinen YouTube-Kanal "Trey's Trades" bereits mehrere Interviews mit Unternehmenschef Adam Aron und bezeichnet sich selbst als Langzeitinvestor in AMC. Umso überraschender ist, dass er die AMC-Aktie offenbar für deutlich überbewertet hält und einen kräftigen Kurseinbruch erwartet.

Collins: Die AMC-Aktie ist nicht einmal die Hälfte wert

In der "CNBC"-Sendung "Squawk Box" sagte der 23-jährige Collins, der sein Investment in die AMC-Aktie via Social Media dokumentiert, dass er an einen "langfristigen fundamentalen Wert von AMC" glaube, dieser aber nicht mit dem aktuellen Preis übereinstimme. "Ich glaube, die meisten Privatanleger verstehen, dass dies nicht der wahre fundamentale Wert von AMC ist", so Collins weiter. Nach seiner Einschätzung liege dieser bei nur 20 bis 25 US-Dollar, also mehr als die Hälfte unter dem aktuellen Kurs. Die AMC-Aktie "wird letztendlich zurück nach unten auf dieses Niveau kommen", gab sich der Privatanleger gegenüber "CNBC" überzeugt. Tatsächlich erwartet er dieses Kursniveau bereits für Ende 2021, wenn das Unternehmen wieder voll im Geschäft ist.

Dass die AMC-Aktie momentan überbewertet ist, heisst laut Trey Collins jedoch nicht, dass man kein Geld mehr mit ihr verdienen könne. Auch Anleger, die jetzt noch bei AMC einsteigen würden, könnten einen Gewinn erzielen - vorausgesetzt sie schaffen es, das aktuelle Momentum zu ihrem Vorteil zu nutzen. "Selbst wenn [das Momentum] nicht notwendigerweise die aktuellen Einnahmen oder die für die Zukunft prognostizierten Einnahmen reflektiert, bedeutet der Aspekt des Momentum-Trading nicht, dass es kein Geld zu verdienen gibt", so der YouTuber, der laut "CNBC" jedoch in der Vergangenheit wiederholt betont hat, dass er kein Finanzberater ist und seine mehr als 300'000 YouTube-Follower seinen Finanzentscheidungen nicht blind folgen sollten. Mit seiner Schätzung für den wahren Wert von AMC dürfte Trey Collins jedoch - trotz seines Status als Privatanleger - nicht ganz falsch liegen. Denn auch ein Experte glaubt, dass der fundamentale Wert der Meme-Aktie weit unter dem aktuellen Niveau liegt.

Interactive Brokers-Gründer warnt Short- und Long-Trader von Meme-Aktien wie AMC

"Auf lange Sicht nähern sich Aktien immer ihrem fundamentalen Wert an, der in diesen Fällen viel, viel tiefer liegt", sagte Thomas Peterffy, Gründer und Vorsitzender von Interactive Brokers, mit Blick auf die aktuellen Kurse von Meme-Aktien wie AMC oder GameStop zu Beginn dieser Woche im "CNBC"-Interview. Einem Long-Investment steht Peterffy dementsprechend kritisch gegenüber, da Firmen wie AMC noch einen langen und herausfordernden Weg aus der Krise vor sich hätten. "Auf lange Sicht werden die Longs ihr Geld verlieren. Also falls Sie versuchen sollten als Trader eine plötzlichen Aufwärtsströmung zu erwischen, würde ich nicht empfehlen, bei diesen Aktien long zu sein", mahnte er bei "CNBC". "Letztlich werden diese Aktien auf ihren Wert zurückkommen, der ungefähr im einstelligen Dollar-Bereich liegt - wenn überhaupt", zeigte sich der Experte überzeugt.

Auch wenn Peterffy zugab, dass diese Situation somit Chancen für Leerverkäufer biete, warnte er gegenüber "CNBC" ebenfalls davor, die Aktien von AMC, GameStop & Co. zu shorten. "Es ist extrem verlockend, diese Aktien leerzuverkaufen, aber sofern Sie nicht über riesige Liquiditätsressourcen verfügen, versuchen Sie bitte, der Versuchung zu widerstehen, denn die Preise können noch in ungeahnte Höhen steigen, bevor sie bei einer vernünftigen Bewertung zur Ruhe kommen - und Sie könnten gezwungen sein, sich auf dem Höhepunkt [mit Aktien] einzudecken", so der Interactive Brokers-Gründer.

AMC selbst besorgt über Aktienkurs

Für den Kinobetreiber selbst ist die jüngste Kursrally offenbar ein zweischneidiges Schwert. Einerseits hat AMC die hohen Kurse genutzt und laut "CNBC" in den vergangenen sechs Monaten vor allem durch Aktienverkäufe zwei Milliarden US-Dollar in bar eingenommen, mit dem das Unternehmen geschlossene Kinos der Konkurrenz übernehmen, Schulden sowie ausstehende Mietzahlungen begleichen und seine Zinskosten drücken will. Erst Ende Mai/Anfang Juni wurden beispielsweise im Rahmen von zwei Deals 20 Millionen Aktien für 800 Millionen US-Dollar verkauft.

Andererseits scheint auch dem AMC-Management der hohe Aktienkurs nicht ganz geheuer zu sein. Laut "BBC" verkündete das Unternehmen in einer Mitteilung, dass die aktuellen Börsenpreise Markt- und Trading-Dynamiken reflektieren würde, die "nichts mit dem zugrundeliegenden Geschäft oder Makro- oder Industrie-Fundamentaldaten zu tun haben" und man selbst nicht sagen könne, wie lange diese Dynamiken anhalten werden. "Unter diesen Umständen warnen wir davor, in unsere A-Aktien zu investieren, sofern Sie nicht bereit sind das Risiko einzugehen, alles oder einen grossen Teil ihres Investments zu verlieren", so AMC weiter. Angesichts dieser Warnungen von allen Seiten sollten Anleger ihre Entscheidungen also gut überdenken.

Redaktion finanzen.ch

Weitere Links:


Bildquelle: Elnur / Shutterstock.com