Grüezi! Sie wurden auf finanzen.ch, unser Portal für Schweizer Anleger, weitergeleitet.  Zurück zu finanzen.net geht es hier.
SMI 10’818 -0.8%  SPI 13’927 -0.9%  Dow 30’988 -1.4%  DAX 13’232 0.4%  Euro 1.0073 -0.5%  EStoxx50 3’549 0.3%  Gold 1’820 -0.1%  Bitcoin 19’441 -2.0%  Dollar 0.9570 0.1%  Öl 118.0 2.1% 
Kurse + Charts + Realtime Nachrichten zugeh. Wertpapiere anzeigen in Währung
Snapshot Chart (gross) Nachrichten Strukturierte Produkte Schweizer Franken
Historisch Chartvergleich Euro
Realtimekurs Dollar
<
Nachrichten
Nachrichten
>
<
zugeh. Wertpapiere
Strukturierte Produkte
>
<
anzeigen in Währung
Schweizer Franken
Euro
Dollar
>
Goldpreis und Ölpreis 09.05.2022 07:59:29

Goldpreis: Erneuter "Aderlass" unter den Terminmarktprofis

Goldpreis: Erneuter

In der vergangenen Handelswoche gab es vor allem an den Terminmärkten sowie im ETF-Sektor massive Goldverkäufe zu beobachten.

von Jörg Bernhard

Laut aktuellem Commitments of Traders-Report der US-Aufsichtsbehörde CFTC haben Grossspekulanten (Non-Commercials) in der Woche zum 3. Mai zum dritten Mal in Folge ihre Netto-Long-Position (optimistische Markterwartung) zurückgefahren. Innerhalb dieses Zeitraums gab es ein Minus von 254.300 auf 199.200 Futures (-21,7 Prozent) zu beklagen. Auch beim weltgrössten Gold-ETF SPDR Gold Shares überwiegt derzeit eindeutig das Verkaufsinteresse. Allein in der vergangenen Handelswoche hat sich dessen gehaltene Goldmenge von 1.094,55 auf 1.082,00 Tonnen (minus 12,55 Tonnen) reduziert. Beides dürfte für die jüngste Goldpreisschwäche massgeblich verantwortlich gewesen sein.

Am Montagmorgen präsentierte sich der Goldpreis mit rückläufigen Notierungen. Bis gegen 7.45 Uhr (MESZ) ermässigte sich der am aktivsten gehandelte Future auf Gold (Juni) um 11,20 auf 1.871,60 Dollar pro Feinunze.

Rohöl: Stabiler Wochenauftakt

Nachdem sich der fossile Energieträger in der vergangenen Woche um mehr als fünf Prozent verteuert hat, zeigt er sich zum Start in die neue Handelswoche auf dem erhöhten Niveau stabil. Über das sechste Sanktionspaket der EU gegen Russland wird weiterhin verhandelt. Länder wie Bulgarien, Ungarn, Tschechien und die Slowakei, die besonders stark von russischen Öllieferungen abhängig sind, fordern weiter Zugeständnisse in Form von verlängerten Übergangszeiten und Versorgungsgarantien. Da diese drei Länder nur einen kleinen Anteil an den EU-Importen russischen Rohöls repräsentieren, bleibt zu hoffen, dass das Öl-Embargo nicht zu lange auf sich warten lässt, schliesslich mach es keinen Sinn einen Staat durch milliardenschwere Zahlungen für Energie zu unterstützen, der sich zum Ziel gesetzt hat, europäische Demokratien zu destabilisieren. Die G7-Staaten sind einen Schritt weiter und haben ein Embargo gegen russisches Öl am Wochenende angekündigt.

Am Montagmorgen präsentierte sich der Ölpreis mit höheren Notierungen. Bis gegen 7.45 Uhr (MESZ) verteuerte sich der nächstfällige WTI-Future um 0,14 auf 109,91 Dollar, während sein Pendant auf Brent um 0,28 auf 112,67 Dollar anzog.


Redaktion finanzen.ch


BITCOIN KURSZIEL 100'000 US-DOLLAR? WELCHER COIN KÖNNTE DER NÄCHSTE VERDOPPLER SEIN?

Informieren Sie sich aus erster Hand über Nachrichten, die Krypto-Kurse bewegen. Abonnieren Sie jetzt kostenlos unseren neuen Krypto-Newsletter!

Weitere Links:


Bildquelle: Africa Studio / Shutterstock.com,LisaS. / Shutterstock.com,IPConcept,Sashkin / Shutterstock.com

Börse aktuell - Live Ticker

Rezessionsängste sind zurück: US-Börsen geben nach -- SMI schliesst tiefer -- DAX letztlich fester -- Asiens Börsen gehen mehrheitlich höher aus der Sitzung

Der heimische Aktienmarkt rutschte nach einem freundlichen Handelsstart letztlich noch deutlich in die Verlustzone. Der DAX konnte dagegen einen Teil seiner Gewinne bis zum Börsenschluss verteidigen. Die US-Börsenindizes drehen nach einem positiven Handelsstart ins Minus. Anleger in Fernost schoben die Märkte mehrheitlich erneut an.

finanzen.net News

Datum Titel
{{ARTIKEL.NEWS.HEAD.DATUM | date : "HH:mm" }}
{{ARTIKEL.NEWS.BODY.TITEL}}

Nachrichten

  • Nachrichten zu Rohstoffe
  • Alle Nachrichten
pagehit