Grüezi! Sie wurden auf finanzen.ch, unser Portal für Schweizer Anleger, weitergeleitet.  Zurück geht es hier.
<
News + Analysen
News + Adhoc
Analysen
Kursziele
>
<
Unternehmen
Termine
Profil
>
<
zugeh. Wertpapiere
Strukturierte Produkte
>
Umfrage gestartet 26.04.2023 23:23:00

Kampfansage an Facebook-Mutter Meta: Frankreich drängt ins Metaverse

Kampfansage an Facebook-Mutter Meta: Frankreich drängt ins Metaverse

Bereits im Wahlkampf 2022 kündigte der französische Präsident Emmanuel Macron an, ein europäisches Metaverse schaffen zu wollen. Nun lässt die französische Regierung diesem Versprechen erste Taten folgen und führt eine Umfrage durch, um die Entwicklung einer französischen Metaverse-Strategie voranzutreiben.

• Französische Regierung befragt Bürger, Unternehmen und Experten zum Metaverse
• Entwicklung einer französischen Wirtschaftsstrategie für immersive virtuelle Universen
• Alternative zu Metaverse der Tech-Giganten geplant

Das französische Wirtschaftsministerium hat einen Fragebogen rund um das Metaverse veröffentlicht. Noch bis zum 2. Mai können Bürger, Unternehmen, Forschungseinrichtungen und Verbände an der Befragung teilnehmen und so der Regierung ihre "Perspektiven und Erwartungen für immersive virtuelle Universen" mitteilen.

Frankreich sagt Meta und Co. beim Metaverse den Kampf an

Laut Pressemitteilung versteht sich die Befragung als Ergänzung zur Ende März gestarteten europäischen Konsultationsinitiative und soll die "Arbeit zur Entwicklung der zukünftigen französischen Wirtschaftsstrategie für immersive virtuelle Universen, auch Metaverse genannt," vorantreiben. Bürger, Unternehmen, Verbände und Forscher sollen dabei ihre Erwartungen äussern, damit die Regierung ihre Strategie entsprechend gestalten kann. Denn die Einführung der Metaverse-Technologien werde nach Meinung von Jean-Noël Barrot, Frankreichs Minister für Digitale Transformation und Telekommunikation, nur dann erfolgreich sein, "wenn sie in den Dienst unserer Mitbürger gestellt werden".

Auch wenn der erste Hype um das Metaversum eigentlich schon wieder abgeflaut ist, sieht die französische Regierung in der neuen Technologie deutliches Potenzial und glaubt, dass "jenseits von Modeeffekten [...] ein immersiver digitaler Übergang" bevorstehe. "Die Entwicklung immersiver virtueller Universen ist technologisch und wirtschaftlich vielversprechend für die Zukunft", wird der französische Minister Jean-Noël Barrot in der Pressemitteilung zitiert. Frankreich wolle daher "eine ehrgeizige Strategie [...] verfolgen, damit dieser immersive digitale Übergang nicht zu Lasten unserer technologischen, wirtschaftlichen und kulturellen Souveränität geht", so Barrot weiter.

Was in Barrots Aussagen nur unterschwellig mitschwingt, wird in der Einführung zum Fragebogen dann auch noch explizit formuliert: Nämlich dass die französische Strategie für digitale Welten letztlich eine Konkurrenz zu den Metaverse-Plänen der Tech-Giganten wie beispielsweise Meta darstellen soll. So sei es letztlich das Ziel "eine Alternative zu den virtuellen immersiven Universen anzubieten, die derzeit von den internationalen Giganten angeboten werden".

Anzeige

Der Kauf von Bitcoin ist recht kompliziert und aufwändig.
» Hier können Sie ganz einfach Bitcoin kaufen und verkaufen

<

Bevölkerung kann "virtuelles Universum à la Française" mitgestalten

Konkrete Pilotprojekte für ein französisches Metaverse gibt es allerdings offenbar noch nicht, und es wird in der Pressemitteilung auch betont, dass die Technologie noch in den Kinderschuhen stecke. Nichtsdestotrotz sei die Entwicklung virtueller immersiver Universen seit einigen Monaten zu einem festen Bestandteil der Wirtschaftsdiskussion geworden und es sei bereits jetzt möglich, "die Formen und Methoden der Nutzung zu antizipieren, basierend auf dem, was bereits in Bezug auf immersive Technologien (Virtual Reality, Augmented Reality, Hardware-Brillen/Haptik-Kombinationen usw.) und Netzwerkinfrastrukturen (Rechenmaschinen aus der Videospielbranche, Cloud-Dienste, Multi-User-Browsing usw.) existiert, um reichere soziale, berufliche oder kulturelle Erfahrungen anzubieten". Die französische Regierung nimmt dabei an, dass "die virtuellen immersiven Universen von morgen [...] verschiedene Formen und Nutzungsmethoden annehmen können, die sich auf verschiedene technologische Grundlagen stützen", darunter etwa auch die Blockchain-Technologie.

Von den Bürgern will das französische Wirtschaftsministerium in der Umfrage nun unter anderem wissen, welche Anwendungsfälle des Metaverse Frankreich priorisiert unterstützen solle. Ausgewählt werden kann dabei eine Fokussierung auf den Gesundheitsbereich, Training, Unterhaltung, Industrie oder Bildung. Ausserdem sollen die Bürger bei der Befragung angeben, ob sie planen, Zeit in zukünftigen virtuellen immersiven Universen zu verbringen und ob sie bereits Erfahrungen mit VR, AR, Blockchain, digitalen Zwillingen und Co. gesammelt haben. Auch die grössten Bedenken in Bezug auf das Metaversum können genannt werden.

Unternehmen, Verbänden und Forschern wird übrigens jeweils eine andere Version des Fragebogens angezeigt. So werden Forscher beispielsweise nach möglichen Hindernissen für das Wachstum französischer Unternehmen in virtuellen immersiven Universen und nach dem geschätzten Finanzierungsbedarf gefragt, während Unternehmen angeben sollen, ob sie planen, ins Metaverse zu investieren.

Ob und wann die Ergebnisse der Befragung öffentlich gemacht werden und welche Auswirkungen sie auf Frankreichs Metaverse-Pläne haben werden, bleibt abzuwarten.

Redaktion finanzen.ch


INFLATION: WELTWEIT STEIGEN DIE PREISE

Viele Anleger setzen deshalb auf den Aktiv verwalteten Global Inflation Protection Basket. Informieren Sie sich über die breit gestreute Auswahl an robusten Aktien & ETFs.

Weitere Links:


Bildquelle: PopTika / Shutterstock.com
Jetzt neu: Aktuelle Anlagetrends auf einen Blick
Ob Industrie 4.0, Luxusgüter oder Internet-Infrastruktur - hier finden Sie aktuelle Anlagetrends mit vielen Hintergrundinformationen und passenden Trendaktien. Jetzt mehr lesen

Bitcoin Spot ETF | BX Swiss TV

Die US-Börsenaufsicht SEC hat erstmals Bitcoin-ETFs zugelassen. Diese können direkt in die Kryptowährung investieren.
Ein Meilenstein für Kryptowährungen?
Heute zu Gast Bernhard Wenger, Head of Northern Europe bei 21Shares.
Im Gespräch mit David Kunz, COO der BX Swiss, gibt Bernhard Wenger weiter einen Einblick in die Entwicklung des Bitcoin-Marktes und weitere Kryptowährungen wie Solana und Ethereum.

👉🏽 Jetzt auch auf BXplus anmelden und von exklusiven Inhalten rund um Investment & Trading profitieren!

Bitcoin Spot ETF | BX Swiss TV
pagehit