Top-Pick: Warum eine Analyst die Alibaba-Aktie trotz Ant-Problemen empfiehlt | 20.11.20 | finanzen.ch
SMI 11’156 0.3%  SPI 14’252 0.3%  Dow 33’731 0.2%  DAX 15’209 -0.2%  Euro 1.1053 0.0%  EStoxx50 3’976 0.2%  Gold 1’746 0.5%  Bitcoin 58’248 0.4%  Dollar 0.9225 0.0%  Öl 66.8 0.8% 
<
News + Analysen
News + Adhoc
Analysen
Kursziele
>
<
Unternehmen
Termine
Profil
>
<
zugeh. Wertpapiere
Strukturierte Produkte
>
Nach IPO-Absage 20.11.2020 21:03:00

Top-Pick: Warum eine Analyst die Alibaba-Aktie trotz Ant-Problemen empfiehlt

Es sollte der grösste Börsengang aller Zeiten werden, der sogar Saudi Aramco in den Schatten stellen sollte, doch das Ant Financial-IPO ist geplatzt - die Börse Shanghai durchkreuzte die Pläne des Finanzablegers des Online-Handelsriesen Alibaba. Ein Analyst hält die Alibaba-Aktie dennoch weiterhin für einen Top-Pick.

• Ant-IPO geplatzt - verzögert sich anscheinend mindestens ein halbes Jahr
• Alibaba in Q3 unter dem Strich mit Gewinneinbruch
• Analyst erachtet Alibaba-Aktie dennoch weiterhin als Top-Pick

Bei Alibaba überschlagen sich zur Zeit die Nachrichten: der geplatzte Ant Financial-Börsengang, die Zahlen zum abgelaufenen Quartal und der "Singles Day". Ein Analyst zeigt sich trotz teils negativer Nachrichten optimistisch für den Online-Händler.

Abgesagtes Ant-IPO

In der jüngsten Vergangenheit sorgte das geplatzte 34,5 Milliarden-Dollar-IPO der Ant Group für Aufsehen und dominierte die Nachrichten rund um Alibaba, dem rund ein Drittel des Fintechs, das eigentlich mit einem Doppellisting in Shanghai und Hongkong sein Börsendebüt feiern wollte, gehört. Ant Financials Börsenpläne wurden allerdings von den Aufsichtsgremien der Börsen in Shanghai und Hongkong durchkreuzt. Wie dpa berichtet, teilte die Shanghaier Börse mit, dass sich das "aufsichtsrechtliche Umfeld" geändert habe, was dazu führen könnte, dass Ant die Bedingungen für den Börsengang und die Offenlegungspflichten nicht erfüllen könnte. Daraufhin teilte Ant Group mit, dass auch das Debüt in Hongkong gestoppt wurde.

Kurz darauf hiess es dann bereits, dass Anleger sich womöglich noch mindestens ein halbes Jahr gedulden müssten, bis Ant an die Börse geht - auch mit einer niedrigeren Bewertung des Unternehmens müsste gerechnet werden, nachdem die chinesischen Behörden neue Pläne für Beschränkungen der Online-Kreditvergabe vorgelegt hatten, wonach Unternehmen wie Ant künftig 30 Prozent der Kredite, die gemeinsam mit Banken vergeben werden, selbst finanzieren müssen.

Alibaba-Quartalszahlen

Kurz nachdem die Negativnachrichten zum Ant-IPO bekannt wurden, legte Alibaba Anfang des Monats seine Zahlen zum abgelaufenen Quartal vor. Der Umsatz des Handelsriesen kletterte im dritten Quartal um 30 Prozent im Vergleich zum Vorjahr auf 22,8 Milliarden Dollar, was den Schätzungen entsprach. Der um Sondereffekte bereinigte operative Gewinn stieg um 28 Prozent, während der Gewinn unterm Strich um 60 Prozent zurückfiel, da Alibaba im Vorjahr durch die Aufwertung des Anteils an der Ant Group einen hohen Sonderertrag verbuchen konnte.

Verkaufsrekord beim "Singles Day"

Der "Singles Day" am 11. November galt in China ursprünglich unter Studenten als eine Art Feiertag für Alleinstehende, weil das Datum nur aus Einsen besteht. Seit 2009 bietet Alibaba seinen Kunden an diesem Tag Preisnachlässe, was den "Singles Day" seither jedes Jahr zu einem riesigen Einkaufsmarathon macht.

In diesem Jahr konnte Alibaba einen Verkaufsrekord erzielen: Schon eine halbe Stunde nach Start teilte Alibaba vergangenen Mittwoch einen Zwischenstand von verkauften Waren im Wert von 372,3 Milliarden Yuan mit. Allerdings durften sich Kunden in diesem Jahr, anders als bisher, bereits seit Anfang November über Aktionen freuen, die in das Ergebnis mit einberechnet werden, weshalb dieses nicht direkt mit dem Ergebnis aus dem Vorjahr vergleichbar ist. 2019 belief sich der Umsatz am "Singles Day" auf 268,4 Milliarden Yuan.

Analyst optimistisch für Alibaba-Aktie

Analyst James Kessler von Raymond James bleibt Yahoo Finance zufolge trotz der negativen Nachrichten zum Ant Financial-IPO bullish für die Alibaba-Aktie. Das Unternehmen stelle angesichts der im Jahresvergleich gestiegenen Zuwächse bei Retail Marketplace (20 Prozent), Cloud (60 Prozent), Cainiao Logisitcs (73 Prozent) und International (30 Prozent) weiterhin "Stärke in Schlüsselgeschäften unter Beweis".

"Alibaba bleibt unsere beste Wahl für Internet-Mega-Caps: Wir erwarten ein weiterhin solides Wachstum des chinesischen E-Commerce mit Alibaba als grösstem Gewinner (Alibaba erzielte im GJ 20 etwa ein Sechstel des gesamten Einzelhandelsumsatzes in China und überschritt beim GMV 1 Mrd. USD); 2) wir glauben, dass die Aufwärtsrate der Take Rate unterschätzt wird (4% CMR + Provisions-Take Rate im F1Q21 mit Potenzial für den mittleren/hohen einstelligen Bereich). Wir glauben, dass die Bewertung bei ~19,5x 2021 Markt-EPS von (einschliesslich SBC) in unserem Basisszenario attraktiv ist vs. ~20% + erwartetem langfristigem Wachstum", gibt Yahoo Finance Kessler wieder.

Kessler bewertet die Alibaba-Aktie mit einem "Buy"-Rating und einem Kursziel von 330 Dollar und traut dem Papier noch mehr als 26 Prozent Aufwärtspotenzial zu - derzeit notiert die Aktie bei 260,84 Dollar (Stand: Schlusskurs vom 13. November 2020). Und auch insgesamt zeigen sich die Analysten an der Wall Street bullish - das durchschnittliche Kursziel liegt sogar etwas höher als das von Kessler.

Redaktion finanzen.ch

Weitere Links:


Bildquelle: www.alibabagroup.com,testing / Shutterstock.com,Gil C / Shutterstock.com