Grüezi! Sie wurden auf finanzen.ch, unser Portal für Schweizer Anleger, weitergeleitet.  Zurück zu finanzen.net geht es hier.
SMI 11'168 0.4%  SPI 14'438 0.4%  Dow 33'866 -0.3%  DAX 13'697 0.5%  Euro 0.9650 -0.4%  EStoxx50 3'777 0.6%  Gold 1'758 -0.2%  Bitcoin 22'320 0.6%  Dollar 0.9560 0.5%  Öl 95.8 3.0% 
Kurse + Charts + Realtime Nachrichten zugeh. Wertpapiere anzeigen in Währung
Snapshot Chart (gross) Nachrichten Strukturierte Produkte Schweizer Franken
Historisch Chartvergleich Euro
Realtimekurs Dollar
<
Nachrichten
Nachrichten
>
<
zugeh. Wertpapiere
Strukturierte Produkte
>
<
anzeigen in Währung
Schweizer Franken
Euro
Dollar
>
Goldpreis und Ölpreis 05.08.2022 08:13:59

Goldpreis: Höchster Stand seit vier Wochen

Goldpreis: Höchster Stand seit vier Wochen

Im Vorfeld wichtiger US-Arbeitsmarktdaten kletterte der Goldpreis dank eines schwächeren Dollars auf den höchsten Stand seit vier Wochen.

von Jörg Bernhard

Sollten die Zahlen aus dem Monatsbericht des US-Arbeitsministeriums (14.30 Uhr) schwächer als erwartet ausfallen, könnte dies dem gelben Edelmetall in höhere Regionen verhelfen, schliesslich wäre dann mit einer weniger "falkenhaften" US-Geldpolitik zu rechnen. Dem Goldpreis dürfte dann der dritte Wochengewinn in Folge relativ sicher sein. Dieser beläuft sich aktuell auf 1,5 Prozent. Das FedWatch-Tool des Terminbörsenbetreibers CME Group zeigt derzeit eine Wahrscheinlichkeit von über 62 Prozent an, dass wir bei der nächsten Notenbanksitzung am 21. September eine Zinserhöhung um 50 Basispunkte sehen werden. Zur Erinnerung: Vor einer Woche war hier noch ein Wert von 74 Prozent angezeigt worden.

Am Freitagmorgen präsentierte sich der Goldpreis mit stabilen Notierungen. Bis gegen 7.50 Uhr (MESZ) verteuerte sich der am aktivsten gehandelte Future auf Gold (Dezember) um 2,00 auf 1'808,90 Dollar pro Feinunze.

Rohöl: Markanter Wochenverlust droht

Dem fossilen Energieträger droht ein markantes Wochenminus, welches sich bei der US-Sorte WTI aktuell auf 9,6 Prozent und bei der Nordseemarke Brent auf 9,0 Prozent beläuft. Derzeit müssen die Marktakteure bestehende Angebotssorgen und Rezessionsbefürchtungen ständig gegeneinander abwägen. In dieser Handelswoche dominierten vor allem letztgenannte das Marktgeschehen. Eine langfristige Ölpreisschwäche kann aber als relativ unwahrscheinlich eingestuft werden, schliesslich wird Ende Dezember das EU-Verbot von Ölimporten auf dem Seeweg greifen und damit zu einer weiteren Verknappung des Angebots führen.

Am Freitagmorgen präsentierte sich der Ölpreis mit höheren Notierungen. Bis gegen 7.50 Uhr (MESZ) verteuerte sich der nächstfällige WTI-Future um 0,62 auf 89,16 Dollar, während sein Pendant auf Brent um 0,47 auf 94,59 Dollar anzog.


Redaktion finanzen.ch


INFLATION: WELTWEIT STEIGEN DIE PREISE

Viele Anleger setzen deshalb auf den Aktiv verwalteten Global Inflation Protection Basket. Informieren Sie sich über die breit gestreute Auswahl an robusten Aktien & ETFs.

Weitere Links:


Bildquelle: IPConcept,Worldpics /Shutterstock.com,Brian A Jackson / Shutterstock.com,Juri / Shutterstock.com

finanzen.net News

Datum Titel
{{ARTIKEL.NEWS.HEAD.DATUM | date : "HH:mm" }}
{{ARTIKEL.NEWS.BODY.TITEL}}

Nachrichten

  • Nachrichten zu Rohstoffe
  • Alle Nachrichten
pagehit