Grüezi! Sie wurden auf finanzen.ch, unser Portal für Schweizer Anleger, weitergeleitet.  Zurück zu finanzen.net geht es hier.
SMI 11’457 1.3%  SPI 14’720 1.3%  Dow 31’880 2.0%  DAX 14’175 1.4%  Euro 1.0310 -0.2%  EStoxx50 3’708 1.4%  Gold 1’855 0.1%  Bitcoin 28’390 1.0%  Dollar 0.9666 0.1%  Öl 112.2 -1.2% 
Billionen-Verlust 06.01.2022 22:38:00

Studie deckt Kosten des Klimawandels für die Weltwirtschaft auf

Studie deckt Kosten des Klimawandels für die Weltwirtschaft auf

Der Klimawandel kommt. Und er wird ungemütlich - vor allem für die Wirtschaft. Das belegt eine Studie.

• Eine EIU-Studie belegt: Auswirkungen des Klimawandels sind gross
• Wirtschaftlicher Verlust in Billionenhöhe
• Ärmere Länder sind die stärksten Verlierer

Dass die Klimakrise schlimme Folgen haben kann, hat man 2021 unter anderem in Deutschland gesehen, wo eine Hochwasserkatastrophe im Sommer mehr als 180 Menschen das Leben gekostet und zahlreiche Ortschaften verwüstet hat. Sowohl das Land als auch die Bürger waren von der Lage tief betroffen.

Wie aber wird es sein, wenn die Klimakrise weiter voranschreitet und mehrere Länder auf einmal trifft? Dann würde es ziemlich ungemütlich - wie eine Studie des Economist Intelligence Unit (EIU) aufzuzeigen versucht. Dann könnte die Weltwirtschaft nämlich insgesamt beeinträchtigt werden und der Schaden in astronomische Höhen steigen.

Ärmste Länder im Nachteil

Genauer gesagt auf acht Billionen Dollar. Die Folgen des Klimawandels wie Hitzewellen, Überschwemmungen oder Dürren könnten erhebliche Auswirkungen auf die Weltwirtschaft haben und das Bruttoinlandsprodukt in den kommenden 30 Jahren um acht Billionen auf 250 Billionen Dollar senken. Dabei ist bemerkenswert, dass die wirtschaftlichen Verluste in den Ländern und Regionen laut den Ermittlungen des EIU unterschiedlich ausfallen. So wird der Klimawandel Afrika voraussichtlich am stärksten treffen. Dort soll der Rückgang des BIP bis 2050 mit 4,7 Prozent am stärksten ausfallen. Der Grund hierfür sei, dass die Wirtschaft der Länder dort grösstenteils von der Landwirtschaft abhängig ist.

Dies gilt auch für Angola. Die Untersuchung der EIU zeigte, dass vor allem dort mit den grössten Verlusten gerechnet werden muss. Die Landwirtschaft habe in Angola zwar nur den zweitgrössten Anteil am Bruttoinlandsprodukt, allerdings sei es die grösste Arbeitsquelle der Bevölkerung. Klimatische Folgen wie "schwere Dürren, Bodenerosion [...] und Überschwemmung" würden damit zu einem starken Rückfall der Produktivität und damit des BIP um ganze sechs Prozent führen.

USA und Europa am stärksten gegen Klimawandel gewappnet

Mildere aber dennoch harte Rückschläge einstecken müssen gemäss den Studienergebnissen auch Osteuropa, der Nahe Osten und Südamerika mit Werten von drei bis 3,8 Prozent. Russland würden dabei vor allem die steigenden Temperaturen zum Verhängnis: Im Norden des Landes sorgen sie für ein Auftauen der Dauerfrostböden und in südlichen und westlichen Regionen für Dürren und Waldbrände. Mit steigenden Temperaturen sieht sich auch Argentinien konfrontiert, allerdings arbeitet die Regierung seit 2015 an einem Programm zum Klimaschutz und nutzt die Sonnenstrahlen unter anderem für erneuerbare Energien.

Am besten gewappnet sind laut der Studienautoren die USA und Europa mit einem BIP-Rückgang von "lediglich" 1,1 bzw. 1,7 Prozent. Dazu beitragen dürften die härteren Massnahmen, die die Grossmächte gegen den Klimawandel einleiten, und die günstigere geografische Lage.

Die Folgen des Klimawandels wie Waldbrände oder Hitzewellen machen sich aber auch in starken Industrieländern bemerkbar, wenn auch in kleinerem Ausmass. Dennoch ist es laut EIU-Forscher John Ferguson "von Bedeutung" reich zu sein, wie die Nachrichtenagentur AFP berichtet. Reiche Länder hätten die besseren Voraussetzungen, sich gegen die klimatischen Auswirkungen zu schützen, während der Klimawandel die "Wachstumswege" von Entwicklungsländern gefährde.

Redaktion finanzen.ch


BITCOIN KURSZIEL 100'000 US-DOLLAR? WELCHER COIN KÖNNTE DER NÄCHSTE VERDOPPLER SEIN?

Informieren Sie sich aus erster Hand über Nachrichten, die Krypto-Kurse bewegen. Abonnieren Sie jetzt kostenlos unseren neuen Krypto-Newsletter!

Weitere Links:


Bildquelle: Alena Stalmashonak / Shutterstock.com,Kyrien / Shutterstock.com,Sepp photography / Shutterstock.com

finanzen.net News

Datum Titel
{{ARTIKEL.NEWS.HEAD.DATUM | date : "HH:mm" }}
{{ARTIKEL.NEWS.BODY.TITEL}}

Nachrichten

  • Nachrichten zu Konjunktur
  • Alle Nachrichten
pagehit