SMI 11’968 0.1%  SPI 15’443 0.0%  Dow 35’259 -0.1%  DAX 15’474 -0.7%  Euro 1.0729 0.0%  EStoxx50 4’151 -0.8%  Gold 1’765 -0.2%  Bitcoin 56’992 0.3%  Dollar 0.9240 0.0%  Öl 84.1 -1.0% 
07.10.2021 09:15:34

Schroders: Kann die Ladeinfrastruktur für Elektrofahrzeuge mit der Nachfrage Schritt halten?

Schroders: Kann die Ladeinfrastruktur für Elektrofahrzeuge mit der Nachfrage Schritt halten?

Alexander Monk
Analyst für erneuerbare Energien

Einer der bemerkenswertesten Trends der letzten 18 Monate war die steigende Nachfrage nach Elektrofahrzeugen (EVs). Dies ist insbesondere in Europa der Fall, wo der Anteil der EVs an den Gesamtzulassungen auf fast 10 % gestiegen ist (Abbildung 1). Auch in anderen Regionen gibt es derzeit wieder Anzeichen für einen Aufschwung, der durch neue staatliche Förderungen unterstützt wird.

Die derzeitige Stärke des Marktes für EVs zeigt, dass die Wirtschaftlichkeit und die Nachfrage der Verbraucher nach elektrifizierten Fahrzeugen zugenommen haben. (Lesen Sie mehr: Chasing Tesla: how traditional carmakers are revving up their electric vehicle production).

Die steigende Beliebtheit von EVs in Europa lässt sich zum Teil durch die Politik der Regierungen erklären. Einige Länder, darunter das Vereinigte Königreich, haben die Frist für das Auslaufen von Neufahrzeugen mit Verbrennungsmotoren vorgezogen. In vielen europäischen Ländern rücken diese Ausstiegsfristen nun rasch näher (Abbildung 2).

Doch obwohl gute Fortschritte erzielt wurden, befindet sich der Übergang zu Elektrofahrzeugen noch in einem sehr frühen Stadium, und die derzeitigen Verbreitungsraten - ausser in Norwegen, Island und Schweden - liegen noch weit unter dem, was zur Erreichung dieser offiziellen Ziele erforderlich ist. Wir erwarten daher, dass die Verbreitung von EVs in den nächsten Jahren deutlich zunehmen wird, was sowohl auf die politische Unterstützung als auch - was vielleicht noch wichtiger ist - auf die sinkenden Kosten und die verbesserten technischen Möglichkeiten der neuen Fahrzeuge zurückzuführen ist.

Kann die Infrastruktur mit der Nachfrage nach EVs Schritt halten?

Ein Stolperstein für potenzielle EV-Besitzer ist die Ladeinfrastruktur - entweder fehlt sie oder die Ladezeiten sind zu lang. Anfang August sorgte Allegra Stratton, die britische Sprecherin für die bevorstehende UN-Klimakonferenz Cop26, für Schlagzeilen, als sie sagte, sie würde ihr derzeitiges Dieselauto nicht gegen ein Elektroauto eintauschen, weil sie sich Sorgen über das Aufladen bei langen Fahrten, z. B. bei einer Fahrt von London nach Schottland, mache.

Um eine breite Akzeptanz von EVs auf der ganzen Welt zu erreichen, ist ein umfangreicher Ausbau der Ladeinfrastruktur erforderlich. In den letzten 18 Monaten, als die Nachfrage nach EVs gestiegen ist, haben wir zunehmend den notwendigen Anstieg der Investitionen in Ladestationen erkannt. Die kumulierte Zahl der installierten öffentlichen Ladestationen ist von knapp über 600.000 Ende 2018 auf über 1,3 Millionen per Ende 2020 gestiegen (Abbildung 3).

Diese Beschleunigung ist sehr zu begrüssen, da es Bedenken wegen fehlender Ladestationen gibt. Das ideale Verhältnis von Fahrzeugen zu Ladestationen dürfte von Land zu Land und von Ort zu Ort unterschiedlich sein. Es ist jedoch kein Zufall, dass die Verbreitung von EVs in Norwegen und den Niederlanden besonders hoch ist, wenn man die Dichte der Ladestationen in den dortigen Grossstädten betrachtet (Abbildung 4).

Neben dem Nachfragesog, der mit dem Bedarf an zusätzlicher Infrastruktur für die wachsende Zahl von Elektrofahrzeugen einhergeht, erhält der Markt für Ladestationen auch einen starken Angebotsschub durch die staatlichen Anreize, die in diesen Bereich fliessen, um die Klimaziele zu erreichen.

Angesichts dieses eindeutigen strukturellen Rückenwinds für den Ladesäulenmarkt erkennen wir Unternehmen, die in diesem Bereich tätig sind, als gut positioniert, um von neuen Investitions- und Gewinnmöglichkeiten zu profitieren. Um das Ausmass dieses Potenzials zu verstehen, müssen wir jedoch die Art der erforderlichen Ladestationen sowie eine umfassendere Installation und Netzverstärkung berücksichtigen.

Umgang mit AC/DC

Derzeit werden Ladestationen nach der von ihnen gelieferten Leistung eingeteilt. Und je leistungsfähiger das Ladegerät ist, desto schneller ist die Ladezeit.

Ladegeräte mit geringer Leistungsabgabe verwenden Wechselstrom, der dann von einem Wechselrichter im Auto in Gleichstrom umgewandelt und in die Batterie eingespeist wird. Beim Gleichstromladen wird der Wechselstrom aus dem Netz in der Ladestation umgewandelt und dann direkt an das Fahrzeug abgegeben. Da sich der Wechselrichter zur Umwandlung des Wechselstroms ausserhalb des Fahrzeugs befindet, kann er grösser und damit effizienter bei der Umwandlung des Stroms und dem Laden der Batterie sein.

Das bedeutet, dass ein durchschnittliches Gleichstrom-Ladegerät ein typisches Elektrofahrzeug in etwa 30 Minuten vollständig aufladen kann, während Wechselstrom-Ladegeräte deutlich länger brauchen. Das bisher schnellste Ladegerät auf dem Markt, das von ABB entwickelt wurde, kann ein Elektrofahrzeug für eine Reichweite von 200 km in nur acht Minuten vollständig aufladen.

Gegenwärtig dominieren Wechselstrom-Ladegeräte mit mittlerer und hoher Beschleunigung den öffentlichen Markt (Abbildung 5). Diese Ladestationen befinden sich in der Regel in Parkbuchten und Wohngebieten. Gleichstrom-Schnellladegeräte, die derzeit weitgehend auf Autobahnraststätten beschränkt sind, sind nicht weit entfernt, aber der relative Anteil variiert je nach geografischer Lage.

Zuhause oder auswärts?

Der Markt ist sich einig, dass sich der derzeitige Installationstrend fortsetzen wird, wobei die meisten Wechselstrom-Ladestationen in Privathaushalten und an öffentlichen Plätzen und Gleichstrom-Ladegeräte nur an Tankstellen eingesetzt werden. Dahinter steht der Gedanke, dass die meisten Menschen - die in der Regel täglich nur kurze Strecken zurücklegen - ihr Auto über Nacht vor ihrer Wohnung/ihrem Haus und dann am Arbeitsplatz oder an einem anderen lokalen Zielort erneut aufladen.

Eine Herausforderung für diese Annahme wären ein drastischer Rückgang der Kosten für Gleichstrom-Ladegeräte sowie Lösungen für Probleme im Zusammenhang mit der Verschlechterung der Batterieleistung bei Schnellladungen. Sollte es dazu kommen, könnten wir uns eine Welt vorstellen, in der das derzeitige Paradigma der Fahrzeugbetankung - bei der Einzelpersonen bei Bedarf an Tankstellen tanken - fortbesteht. Dies gilt insbesondere dann, wenn die Reichweite von Elektrofahrzeugen weiter zunimmt (die besten Elektrofahrzeuge ihrer Klasse schaffen bereits fast 480 Kilometer mit einer einzigen Ladung).

Dieses Szenario würde eine weitaus geringere Veränderung der Infrastruktur erfordern, da die derzeitigen Tankstellen auf elektrisches Aufladen umgestellt werden könnten. Sollte es dazu kommen, wäre jede gross angelegte Investition in Ladeeinrichtungen für Privathaushalte potenziell mit erheblichen verlorenen Kosten verbunden. Es wird daher von entscheidender Bedeutung sein, zu beobachten, wie sich die Eigenschaften der Ladegeräte und die Verbrauchergewohnheiten in Zukunft entwickeln.

Wie hoch ist der Investitionsbedarf?

Ausgehend von der allgemeinen Auffassung über den Ausbau der Ladeinfrastruktur, den derzeitigen Hardware- und Installationskosten und der Annahme, dass das Verhältnis von Fahrzeugen zu Ladestationen im Laufe der Zeit allmählich ansteigt, gehen wir davon aus, dass sich die erforderlichen Investitionen in Ladestationen in den nächsten 20 Jahren auf jährlich 80 Mrd. US-Dollar belaufen werden.

Darüber hinaus sind zusätzliche Investitionen zur Unterstützung des Stromnetzes erforderlich. Die Umstellung auf Elektroautos wird einen weitaus höheren Strombedarf mit sich bringen, da ein Elektroauto so viel Energie verbraucht wie ein durchschnittliches Haus in einem Jahr. Die Verstärkung des Netzes, damit es die zusätzliche Nachfrage und potenzielle Nachfragespitzen bewältigen kann, wird von entscheidender Bedeutung sein.

Dieser beträchtliche Pool an potenziellen Investitionen wird erhebliche neue Gewinnmöglichkeiten für Unternehmen in der gesamten Ladeinfrastruktur schaffen, von Unternehmen, die die Ladestationen bereitstellen, bis hin zu denen, die sie betreiben und Strom an die Verbraucher verkaufen. Unsere Schätzungen der potenziellen Bruttogewinnspannen aus diesen Aktivitäten liegen derzeit weit über der aktuellen Marktkapitalisierung der meisten Akteure in diesem Bereich. Die Gelegenheit zur Wertschöpfung liegt auf der Hand.

Behalten Sie die Bewertungen genau im Auge

Wir sind nach wie vor begeistert von dem potenziellen Wachstum des Marktes für Ladeinfrastrukturen und den damit verbundenen starken Ertrags- und Renditechancen für Unternehmen, die in diesem Bereich tätig sind. Dieser Markt befindet sich noch im Anfangsstadium, und wir verfolgen die Wettbewerbsdynamik und die Entwicklungen weiterhin genau.

Es kann schwierig sein, ein gezieltes Engagement in diesem Sektor zu finden. Zu den Anbietern von Ladegeräten für Elektrofahrzeuge gehören Automobilhersteller, Energieversorgungsunternehmen und grosse Öl- & Gaskonzerne, für die dies nur einen kleinen Teil ihres Gesamtgeschäfts ausmacht. Ein grosses Industrieunternehmen, das sich zunehmend engagiert, ist ABB, das bis heute weltweit mehr als 14.000 Gleichstrom-Schnellladegeräte installiert hat. Eine kleinere, reinrassige Option ist Alfen, das qualitativ hochwertige Wechselstrom-Ladestationen anbietet und darüber hinaus über intelligente Netz- und Energiespeicherfunktionen verfügt.

Der Wettbewerb innerhalb der Branche nimmt mit dem Eintritt zahlreicher neuer Unternehmen zu, von denen einige die Form von SPAC (Special Purpose Acquisition Companies) haben. Dieser verstärkte Wettbewerb könnte die Renditen langfristig unter Druck setzen. Das bedeutet, dass wir uns der Notwendigkeit bewusst sind, bei den Bewertungen diszipliniert vorzugehen, vor allem in einem Bereich mit derart schnellem Wachstum, das zu überzogenen Bewertungen führen könnte.

Nicht jedes Unternehmen, das in diesem Bereich tätig ist, ist unter Investitionsgesichtspunkten attraktiv. Anleger sollten sich auf qualitativ hochwertige Unternehmen konzentrieren, die über ein erstklassiges Nachhaltigkeitsprofil verfügen und heute liquide Mittel erwirtschaften. Wir halten die zukünftigen Investitionsmöglichkeiten hier - und auf dem breiteren Markt für elektrische Ausrüstungen - in der Tat für sehr interessant.

Hier erfahren Sie mehr: https://www.schroders.com/de/ch/asset-management/insights/

Wichtige Informationen: Bei dieser Mitteilung handelt es sich um Marketingmaterial. Die Einschätzungen und Meinungen in diesem Dokument geben die Auffassung des Autors bzw. der Autoren auf dieser Seite wieder und stimmen nicht zwangsläufig mit Ansichten überein, die in anderen Veröffentlichungen, Strategien oder Fonds von Schroders zum Ausdruck kommen. Dieses Material dient ausschliesslich zu Informationszwecken und ist in keiner Hinsicht als Werbematerial gedacht. Das Dokument stellt weder ein Angebot noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf eines Finanzinstruments dar. Es ist weder als Beratung in buchhalterischen, rechtlichen oder steuerlichen Fragen noch als Anlageempfehlung gedacht und sollte nicht für diese Zwecke genutzt werden. Die Ansichten und Informationen in diesem Dokument sollten nicht als Grundlage für einzelne Anlage- und/oder strategische Entscheidungen dienen. Die Wertentwicklung in der Vergangenheit ist kein verlässlicher Indikator für künftige Ergebnisse. Der Wert einer Anlage kann sowohl steigen als auch fallen und ist nicht garantiert. Alle Anlagen sind mit Risiken verbunden. Dazu gehört unter anderem der mögliche Verlust des investierten Kapitals. Die hierin aufgeführten Informationen gelten als zuverlässig. Schroders garantiert jedoch nicht deren Vollständigkeit oder Richtigkeit. Einige der hierin enthaltenen Informationen stammen aus externen Quellen, die von uns als zuverlässig erachtet werden. Für Fehler oder Meinungen Dritter wird keine Verantwortung übernommen. Darüber hinaus können sich diese Daten im Einklang mit den Marktbedingungen ändern. Dies schliesst jedoch keine Verpflichtung oder Haftung aus, die Schroders gegenüber seinen Kunden gemäss etwaig geltender aufsichtsrechtlicher Vorschriften wahrnimmt. Die aufgeführten Regionen/Sektoren dienen nur zur Veranschaulichung und stellen keine Empfehlung zum Kauf oder Verkauf dar. Die im vorliegenden Dokument geäusserten Meinungen enthalten einige Prognosen. Unseres Erachtens stützen sich unsere Erwartungen und Überzeugungen auf plausible Annahmen, die unserem derzeitigen Wissensstand entsprechen. Es gibt jedoch keine Garantie, dass sich etwaige Prognosen oder Meinungen als richtig erweisen. Diese Einschätzungen oder Meinungen können sich ändern. Herausgeber dieses Dokuments: Schroder Investment Management Limited, 1 London Wall Place, London EC2Y 5AU, Grossbritannien. Registriert in England unter der Nr. 1893220. Zugelassen und beaufsichtigt durch die Financial Conduct Authority.


Bildquelle: Schroders

Fondsfinder

Nachrichten

  • Nachrichten zu Fonds
  • Alle Nachrichten

finanzen.net News

Datum Titel
{{ARTIKEL.NEWS.HEAD.DATUM | date : "HH:mm" }}
{{ARTIKEL.NEWS.BODY.TITEL}}
pagehit