Zahlreiche Probleme 24.04.2019 20:33:00

Währungsexperten: Die Devisen der Emerging Markets senden Alarmsignale

Währungsexperten: Die Devisen der Emerging Markets senden Alarmsignale

Eine Stärkung der Währungen aufstrebender Staaten gilt meist als Hinweis darauf, dass die Risikobereitschaft der Investoren wächst und die Bullen die Oberhand gewinnen. Vor diesem Hintergrund lässt die Tatsache, dass sich die Währungen zahlreicher Emerging Markets seit Ende Januar eher seitwärts bewegten aufhorchen: Dies könnte nämlich ein Beleg dafür sein, dass sich die Markteilnehmer weiterhin Sorgen hinsichtlich eines möglichen globalen Abschwungs machen.

Wachstumsprobleme

Für eine Verbesserung bei den Devisen der aufstrebenden Staaten seien feste Belege für eine Wachstumsbeschleunigung erforderlich, meint laut "Bloomberg" der BNP-Experte Bryan Carter. Doch danach sieht es im Moment nicht aus, immerhin drosselte die US-Notenbank ihr Zinserhöhungstempo, weil jüngste Konjunkturdaten auf Wachstumsrisiken in den USA hindeuteten.

Anzeige
Sie möchten Währungen handeln? Unser Ratgeber gibt Ihnen Tipps für den Devisenhandel.
» Währungen handeln

Auch aus der Eurozone mit ihrer schwächeren Gemeinschaftswährung sowie aus China, dessen Wirtschaftswachstum im Jahr 2018 so gering war wie seit fast drei Jahrzehnten nicht mehr, kommt Gegenwind für die Währungen der Emerging Markets.

Anleger zurückhaltend

Gegenüber "Bloomberg" äusserten auch zahlreiche weitere Devisen-Experten ihre Vermutungen, warum es mit den Devisen der Emerging Markets nicht aufwärtsgeht: Demnach scheinen internationale Investoren gegenüber den Emerging Markets allgemeinhin zurückhalten eingestellt zu sein. Zum einen haben einige EM-Staaten mit hohem Handelsbilanzdefizit ihre Bemühungen der letzten Jahre, Schwächen zu beseitigen, beendet. Zum zweiten ist da der strukturelle Abschwung der letzten Jahre, der kaum zu Investitionen anregt. Ausserdem hätten Investoren in der Vergangenheit bereits zu früh reagiert und sich die Finger verbrannt. Deshalb würden die Anleger diesmal auf klarere Signale warten.

Politische Unsicherheiten

Auch von politischer Seite kommen hemmende Impulse. Zum einem verunsichern die Markteingriffe des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan, zum anderen finden dieses Jahr in einigen Emerging Markets Wahlen statt. Solche Unsicherheiten lassen kaum Kauflaune aufkommen.

Allerding warnen die von "Bloomberg" zitierten Analysen auch davor, alle Emerging Markets über einen Kamm zu scheren. So gebe es durchaus aufstrebende Staaten, die sich anscheinend in einer guten Position befänden.

Redakton finanzen.ch

Weitere Links:


Bildquelle: Pincasso / Shutterstock.com,fotoscool / Shutterstock.com,JJ Studio / Shutterstock.com

Devisenkurse

Name Kurs +/- %
Bitcoin
8007.5
113.5601
1.44
Euro
1.1224
0.0005
0.04
US-Dollar
1.0032
0.0000
0.00
Japanischer Yen
0.0091
0.0000
-0.08
Pfund Sterling
1.2732
0.0028
0.22

Finanzen.net News

pagehit