Grüezi! Sie wurden auf finanzen.ch, unser Portal für Schweizer Anleger, weitergeleitet.  Zurück geht es hier.

<
News + Analysen
News + Adhoc
Analysen
Kursziele
>
<
Unternehmen
Termine
Profil
>
<
zugeh. Wertpapiere
Strukturierte Produkte
>
Umstrukturierungsplan 28.02.2024 22:13:00

Bumble-Aktie nach Zahlen abgestraft: Rotstift beim Personal angesetzt

Bumble-Aktie nach Zahlen abgestraft: Rotstift beim Personal angesetzt

Bumble hat am Dienstag angekündigt, Stellenstreichungen vorzunehmen. Daraufhin gerät die Aktie im Handel unter Druck.

• Bumble trennt sich von 37 Prozent der Belegschaft
• Bubmble enttäuscht in Q4 2023 die Umsatzerwartungen
• Bumble-Aktie rutscht ab

Umstrukturierungsplan: Über ein Drittel der Belegschaft muss gehen

Wie Bumble am Dienstag bekannt gegeben hat, wird das Online-Dating-Unternehmen im Zuge eines Umstrukturierungsprogramms etwa 350 Mitarbeiter und damit rund 37 Prozent der gesamten Belegschaft entlassen. Das Unternehmen erklärte, dass es sein Betriebsmodell "besser an zukünftige strategische Prioritäten anpassen" und eine stärkere operative Hebelwirkung erzielen wolle.

Insgesamt werde bei diesem Schritt etwa mit 20 bis 25 Millionen US-Dollar an einmaligen Belastungen aus Abfindungen, Sozialleistungen und damit verbundenen Kosten anfallen. Der Grossteil dieser soll in der ersten Hälfte dieses Jahres erfasst werden.

"Wenn wir auf das kommende Jahr blicken, konzentrieren wir uns auf die Umsetzung und die Schaffung der Voraussetzungen für die nächste Wachstumsphase", sagte Anu Subramanian, Chief Financial Officer von Bumble, in einer Erklärung. "Wir setzen einen klaren Plan um, der darauf abzielt, die Produktgeschwindigkeit voranzutreiben und betriebliche Reibungsverluste zu reduzieren. Wir sind davon überzeugt, dass er es uns ermöglichen wird, in unsere wichtigsten Wachstumsinitiativen zu investieren und gleichzeitig unser Margenprofil und unser Cashflow-Potenzial für die kommenden Jahre zu stärken."

Ausserdem gab es kürzlich einen Wechsel im Vorstandsvorsitz des Unternehmens: Gründerin Whitney Wolfe Herd trat zurück, und im Januar übernahm Lidiane Jones, die zuvor CEO von Slack war, die Position.

Jones äusserte sich am Dienstag in einer Erklärung und stellte nicht nur Quartalsergebnisse vor, sondern präsentierte auch einen "kühnen Plan zur Neugestaltung von Bumble" sowie den Relaunch der Dating-App. Dabei betonte sie, dass das Unternehmen bedeutende und entschlossene Massnahmen ergreife.

Bumble blieb im vierten Quartal hinter den Erwartungen

Im vierten Quartal stieg der Gesamtumsatz des Unternehmens laut entsprechender Pressemitteilung zwar um 13,2 Prozent auf 273,6 Millionen US-Dollar, jedoch blieb das Ergebnis damit hinter den Schätzungen. 21 Analysten erwarteten im Schnitt einen Umsatz von 275,3 Millionen US-Dollar. Und auch mit der Umsatzprognose für das laufende Jahr enttäuschte das Unternehmen.

Bumble-Aktie gerät unter Druck

Der Stellenabbau bei Bumble ist der jüngste in einer anhaltenden Welle von Entlassungen im vergangenen Jahr, die insbesondere die Technologieunternehmen traf. Nach der Ankündigung der Stellenstreichungen gerät die Bumble-Aktie im NASDAQ-Handel unter Druck. So verlor das Papier des Online-Dating-Unternehmens 14,80 Prozent auf 11,23 US-Dollar.

Redaktion finanzen.ch


INFLATION: WELTWEIT STEIGEN DIE PREISE

Viele Anleger setzen deshalb auf den Aktiv verwalteten Global Inflation Protection Basket. Informieren Sie sich über die breit gestreute Auswahl an robusten Aktien & ETFs.

Weitere Links:


Bildquelle: Boumen Japet/Shutterstock.com