SMI 12’042 -1.1%  SPI 15’257 -1.1%  Dow 34’161 0.0%  DAX 15’232 -1.9%  Euro 1.0375 0.0%  EStoxx50 4’108 -1.8%  Gold 1’783 -0.8%  Bitcoin 33’932 -1.9%  Dollar 0.9320 0.1%  Öl 89.7 -0.4% 
Kurse + Charts + Realtime Nachrichten zugeh. Wertpapiere anzeigen in Währung
Snapshot Chart (gross) Nachrichten Strukturierte Produkte Schweizer Franken
Historisch Chartvergleich Euro
Realtimekurs Dollar
<
Nachrichten
Nachrichten
>
<
zugeh. Wertpapiere
Strukturierte Produkte
>
<
anzeigen in Währung
Schweizer Franken
Euro
Dollar
>
Goldpreis und Ölpreis 13.01.2022 07:57:56

Goldpreis: Wichtige Konjunkturdaten am Nachmittag

Goldpreis: Wichtige Konjunkturdaten am Nachmittag

Der Goldpreis kletterte nach den gestern gemeldeten US-Inflationsdaten auf den höchsten Stand seit einer Woche und kann dieses Niveau im frühen Donnerstagshandel behaupten.

von Jörg Bernhard

Mit einer jährlichen Geldentwertung in Höhe von sieben Prozent - dem höchsten Wert seit Juni 1982 - wurden die Erwartungen der Analysten erfüllt. Da eine negative Überraschung ausgeblieben ist, legten Dollar und US-Renditen den Rückwärtsgang ein. Am Nachmittag könnten weitere Konjunkturdaten aus den USA neue Impulse auslösen. Neben den wöchentlichen Erstanträgen auf US-Arbeitslosenhilfe dürften sich die Investoren aber auch für die Produzentenpreise für den Monat Dezember (beide 14.30 Uhr) stark interessieren. Laut einer von Trading Economics veröffentlichten Umfrage unter Analysten soll sich bei Letzteren eine Beschleunigung von 7,7 Prozent (November) auf 8,0 Prozent eingestellt haben.

Am Donnerstagmorgen präsentierte sich der Goldpreis mit gehaltenen Notierungen. Bis gegen 7.40 Uhr (MEZ) ermässigte sich der am aktivsten gehandelte Future auf Gold (Februar) um 1,40 auf 1'825,90 Dollar pro Feinunze.

Rohöl: Atempause nach EIA-Wochenbericht

Obwohl das am gestrigen Mittwoch von der US-Energiebehörde EIA gemeldete Rohöl-Lagerminus in Höhe von 4,55 Millionen Barrel die Prognosen der Analysten um mehr als das Doppelte übertroffen hatte, setzten nach der starken Kursrally nun leichte Gewinnmitnahmen ein. Verantwortlich hierfür war der hohe Lagerzuwachs bei den gelagerten Benzinmengen. Dieser fiel mit 7,96 Millionen Barrel nämlich deutlich höher als die von Analysten prognostizierten 2,4 Millionen Barrel aus. Dadurch rückten Sorgen um eine corona-bedingte Nachfrageschwäche wieder in den Vordergrund zumal in China, dem Land des weltweit grössten Ölimporteurs, in einigen Städten wieder Lockdowns eingeführt wurden.

Am Donnerstagmorgen präsentierte sich der Ölpreis mit leicht nachgebenden Notierungen. Bis gegen 7.40 Uhr (MEZ) ermässigte sich der nächstfällige WTI-Future um 0,21 auf 82,43 Dollar, während sein Pendant auf Brent um 0,22 auf 84,45 Dollar zurückfiel.


Redaktion finanzen.ch

Weitere Links:


Bildquelle: Pics-xl / Shutterstock.com,Netfalls - Remy Musser / Shutterstock.com,elen_studio / Shutterstock.com,Bulent camci / Shutterstock.com

finanzen.net News

Datum Titel
{{ARTIKEL.NEWS.HEAD.DATUM | date : "HH:mm" }}
{{ARTIKEL.NEWS.BODY.TITEL}}

Nachrichten

  • Nachrichten zu Rohstoffe
  • Alle Nachrichten
pagehit