Grüezi! Sie wurden auf finanzen.ch, unser Portal für Schweizer Anleger, weitergeleitet.  Zurück zu finanzen.net geht es hier.
SMI 10’907 0.8%  SPI 14’046 0.7%  Dow 31’504 0.0%  DAX 13’186 0.5%  Euro 1.0121 0.1%  EStoxx50 3’539 0.2%  Gold 1’824 -0.2%  Bitcoin 19’843 -1.5%  Dollar 0.9561 -0.2%  Öl 115.8 2.3% 
Kurse + Charts + Realtime Nachrichten zugeh. Wertpapiere anzeigen in Währung
Snapshot Chart (gross) Nachrichten Strukturierte Produkte Schweizer Franken
Historisch Chartvergleich Euro
Realtimekurs Dollar
<
Nachrichten
Nachrichten
>
<
zugeh. Wertpapiere
Strukturierte Produkte
>
<
anzeigen in Währung
Schweizer Franken
Euro
Dollar
>
Goldpreis und Ölpreis 28.04.2022 07:48:00

Goldpreis: Hochspannung wegen deutscher Inflationsrate für April

Goldpreis: Hochspannung wegen deutscher Inflationsrate für April

An den Goldmärkten überwiegt weiterhin Pessimismus. Ein starker Dollar liess den Goldpreis deutlich unter die Marke von 1.900 Dollar abrutschen.

von Jörg Bernhard

Mittlerweile bewegt sich der Dollarindex in der Nähe seines Fünfjahreshochs, was die Attraktivität von Gold spürbar gemindert hat. So reduzierte sich zum Beispiel am gestrigen Mittwoch die gehaltene Goldmenge des weltgrössten Gold-ETF SPDR Gold Shares von 1'101,23 auf 1'095,72 Tonnen. Laut den am Morgen veröffentlichten Daten des World Gold Council verzeichneten die globalen Goldmärkte dank massiver ETF-Zuflüsse im ersten Quartal ein deutliches Nachfrageplus von 34 Prozent auf 1.234 Tonnen, was den höchsten Anstieg seit Q4 2018 darstellt. Am Nachmittag werden gegen 14.00 Uhr die vorläufigen Zahlen zur Entwicklung der deutschen Inflation im Monat April erwartet. Laut einer von Trading Economics veröffentlichten Umfrage unter Analysten soll sich die Teuerungsrate gegenüber dem Vormonat von 7,3 auf 7,2 Prozent p.a. leicht reduziert haben.

Am Donnerstagmorgen präsentierte sich der Goldpreis mit nachgebenden Notierungen. Bis gegen 7.30 Uhr (MESZ) ermässigte sich der am aktivsten gehandelte Future auf Gold (Juni) um 11,30 auf 1'877,40 Dollar pro Feinunze.

Rohöl: Schwächer nach EIA-Update

Obwohl der am gestrigen Mittwoch von der US-Energiebehörde EIA veröffentlichte Wochenbericht ein unerwartetes Lagerminus von acht Millionen Barrel ausgewiesen hat, ging es mit dem Ölpreis danach deutlich nach unten. Verantwortlich hierfür waren die in China durchgeführten Covid-19-Massentests. An den Ölmärkten werden weitere Lockdowns befürchtet, welche die Ölnachfrage markant belasten könnten. Am Nachmittag werden mit dem BIP-Wachstum (Q 1) der USA und den wöchentlichen Erstanträgen auf US-Arbeitslosenhilfe (beide 14.30 Uhr) zwei wichtige Konjunkturindikatoren erwartet. Laut einer von Trading Economics veröffentlichten Umfrage unter Analysten wird beim BIP gegenüber dem Vorquartal eine Verlangsamung des Wachstums von 6,9 auf 1,1 Prozent prognostiziert, während bei der Zahl neuer Arbeitsloser ein leichter Rückgang von 184.000 auf 180.000 erwartet wird.

Am Donnerstagmorgen präsentierte sich der Ölpreis mit schwächeren Notierungen. Bis gegen 7.30 Uhr (MESZ) ermässigte sich der nächstfällige WTI-Future um 1,34 auf 100,68 Dollar, während sein Pendant auf Brent um 1,55 auf 103,40 Dollar zurückfiel.


Redaktion finanzen.ch


BITCOIN KURSZIEL 100'000 US-DOLLAR? WELCHER COIN KÖNNTE DER NÄCHSTE VERDOPPLER SEIN?

Informieren Sie sich aus erster Hand über Nachrichten, die Krypto-Kurse bewegen. Abonnieren Sie jetzt kostenlos unseren neuen Krypto-Newsletter!

Weitere Links:


Bildquelle: Worldpics /Shutterstock.com,optimarc / Shutterstock.com,Kotomiti Okuma / Shutterstock.com,Foto-Ruhrgebiet / Shutterstock.com

finanzen.net News

Datum Titel
{{ARTIKEL.NEWS.HEAD.DATUM | date : "HH:mm" }}
{{ARTIKEL.NEWS.BODY.TITEL}}

Nachrichten

  • Nachrichten zu Rohstoffe
  • Alle Nachrichten
pagehit