SMI 11’982 0.5%  SPI 15’373 0.4%  Dow 34’034 -0.8%  DAX 15’711 -0.1%  Euro 1.0902 0.1%  EStoxx50 4’152 0.2%  Gold 1’813 -2.5%  Bitcoin 35’064 -3.0%  Dollar 0.9087 1.2%  Öl 73.9 -0.5% 
Kurse + Charts + Realtime Nachrichten zugeh. Wertpapiere anzeigen in Währung
Snapshot Chart (gross) Nachrichten Strukturierte Produkte Schweizer Franken
Historisch Chartvergleich Euro
Realtimekurs Dollar
<
Nachrichten
Nachrichten
>
<
zugeh. Wertpapiere
Strukturierte Produkte
>
<
anzeigen in Währung
Schweizer Franken
Euro
Dollar
>
Goldpreis und Ölpreis 08.06.2021 07:49:49

Goldpreis: Auf Tuchfühlung mit 1.900 Dollar

Goldpreis: Auf Tuchfühlung mit 1.900 Dollar

Vor der für Donnerstag anberaumten EZB-Sitzung und der Bekanntgabe aktueller US-Inflationsdaten kann man an den Goldmärkten eine abwartende Tendenz ausmachen.

von Jörg Bernhard

Insbesondere die US-Inflationsdaten sorgen für ein hohes Mass an Spannung. Laut einer von Trading Economics veröffentlichten Umfrage unter Analysten soll sich die Geldentwertung im Mai von 4,2 auf 4,7 Prozent p.a. beschleunigt haben. Da das gelbe Edelmetall seit Generationen einen guten Ruf als Inflationsschutz geniesst, dürfte sich daran auch im Falle eines Abweichens von diesen Prognosen kaum etwas ändern. Beim weltgrössten Gold-ETF SPDR Gold Shares gab es zum Wochenauftakt allerdings signifikante Abflüsse zu vermelden. Dessen gehaltene Goldmenge hat sich nämlich gegenüber Freitag von 1.043,16 auf 1.037,33 Tonnen reduziert.

Am Dienstagmorgen präsentierte sich der Goldpreis mit gehaltenen Notierungen. Bis gegen 7.35 Uhr (MESZ) verteuerte sich der am aktivsten gehandelte Future auf Gold (August) um 1,00 auf 1.899,80 Dollar pro Feinunze.

Rohöl: Zweifel an Ölnachfrage wachsen

Der fossile Energieträger weist im frühen Dienstagshandel negative Vorzeichen auf, weil die fragile Konjunkturlage auf die Stimmung der Ölinvestoren drückt. So ging es zum Beispiel mit den chinesischen Ölimporten im vergangenen Monat um 14,6 Prozent nach unten, wodurch der niedrigste Wert seit fünf Monaten markiert wurde. Am Abend dürfte nun der Wochenbericht des American Petroleum Institute (22.30 Uhr) für erhöhte Aufmerksamkeit sorgen. Zur Erinnerung: Vor einer Woche fiel der Rückgang der gelagerten Ölmengen mit 5,36 Millionen deutlich höher als erwartet aus. Nun soll in der vergangenen Woche laut einer von Trading Economics veröffentlichten Analystenumfrage ein Minus in Höhe von 3,6 Millionen Barrel zu Buche geschlagen haben.

Am Dienstagmorgen präsentierte sich der Ölpreis mit schwächeren Notierungen. Bis gegen 7.35 Uhr (MESZ) ermässigte sich der nächstfällige WTI-Future um 0,43 auf 68,80 Dollar, während sein Pendant auf Brent um 0,48 auf 71,01 Dollar zurückfiel.


Redaktion finanzen.ch

Weitere Links:


Bildquelle: Eric Chiang/123rf,ded pixto / Shutterstock.com,Julian Mezger

finanzen.net News

Datum Titel
{{ARTIKEL.NEWS.HEAD.DATUM | date : "HH:mm" }}
{{ARTIKEL.NEWS.BODY.TITEL}}

Nachrichten

  • Nachrichten zu Rohstoffe
  • Alle Nachrichten
pagehit