SMI 12’160 -0.5%  SPI 15’533 -0.6%  Dow 34’498 -1.8%  DAX 15’100 -1.2%  Euro 1.0412 -0.1%  EStoxx50 4’063 -1.1%  Gold 1’773 -0.7%  Bitcoin 52’782 -1.1%  Dollar 0.9187 -0.5%  Öl 70.6 -4.0% 
Kurse + Charts + Realtime Nachrichten zugeh. Wertpapiere anzeigen in Währung
Snapshot Chart (gross) Nachrichten Strukturierte Produkte Schweizer Franken
Historisch Chartvergleich Euro
Realtimekurs Dollar
<
Nachrichten
Nachrichten
>
<
zugeh. Wertpapiere
Strukturierte Produkte
>
<
anzeigen in Währung
Schweizer Franken
Euro
Dollar
>
Rohstoffpreise im Blick 25.11.2021 23:16:00

Wells Fargo sieht Höhepunkt der Inflation voraus: So sollten sich Anleger nun verhalten

Wells Fargo sieht Höhepunkt der Inflation voraus: So sollten sich Anleger nun verhalten

Die hohen Preise sorgen weiterhin für Unruhe unter Verbrauchern und Anlegern gleichermassen. Dabei wird von Experten nach Zeichen Ausschau gehalten, wann sich die Teuerung wieder abschwächen könnte. Wells Fargo sieht nun Anzeichen dafür, dass sich die Inflation ihrem Höhepunkt nähert.

• Preise steigen weiter an
• Wells Fargo sieht Höhepunkt der Inflation voraus
• Zyklische Werte gefragt

Stark anziehende Preise belasten die Wirtschaft seit Beginn der Corona-Pandemie. Verantwortlich sind verschiedene Faktoren wie Lieferengpässe, Materialknappheit und die extrem expansive Geldpolitik der Notenbanken zur Abfederung der durch die Corona-Krise verursachten wirtschaftlichen Abschwächung. Auch wenn Experten zunächst davon ausgegangen waren, die hohen Preise seien nur von kurzer Dauer, hat die Inflation in den letzten Monaten kontinuierlich zugenommen. Wie die Bundesbank jüngst verlautete seien Inflationsraten in Deutschland von knapp 6 Prozent bis Jahresende durchaus denkbar.

Die hohen Preise jedoch belasten, neben der wieder stark angestiegenen Neuinfektionszahlen, die sich noch erholende Konjunktur, sodass die Erholung immer mehr ins Stocken gerät. Kein Wunder also, dass Verbraucher und Ökonomen gleichermassen nach Anzeichen schauen, wann die Teuerung wieder zurückgehen könnte.

Rohstoffpreise fallen bereits

Eines dieser Anzeichen sind laut der US-Grossbank Wells Fargo die Rohstoffpreise für Fertigerzeugnisse. Diese seien vor Kurzem wieder zurückgegangen, was darauf hindeuten könnte, dass auch die Preise für die Fertigerzeugnisse selbst bald wieder fallen, wie Wells Fargo-Stratege Scott Wren in einem Telefon-Interview mit MarketWatch verriet. Als Beispiele nennt Wren hier die Preise von "Holz, Kupfer und Sojabohnen", die mittlerweile "bedeutend geringer" ausfielen also noch zu Anfang dieses Jahres.

In einem Bericht des Strategen, den dieser gemeinsam mit seinem Kollegen Paul Christopher verfasste, wird daher angenommen, dass die Rohstoffpreise mittlerweile ihren Höhepunkt erreicht haben könnten. Typischerweise zeigen die Preise zwölf Monate im Voraus, wie sich die Verbraucherinflation entwickeln dürfte. Aus diesem Grund geht Wren davon aus, dass sich "die Verbraucherinflation bis Mitte des Jahres etwas und bis Ende 2022 wesentlich verlangsamen" dürfte. Konkret schätzt Wells Fargo, dass sich die Inflation im nächsten Jahr um rund 4 Prozent bewegen dürfte. Im Oktober hatte die Rate im Vergleich zum Vorjahresmonat in den USA 6,2 Prozent betragen.

Zuliefer-Situation verbessert sich

Neben den fallenden Rohstoffpreisen würde laut Wren und Christopher auch die sich entspannende Zulieferer-Situation für eine bald abnehmende Teuerung sprechen: "Fabriken in Asien öffnen wieder und einige Transportkosten erreichen ihren Höhepunkt", schrieben die beiden Experten. Dennoch könnte die Teuerungsrate noch etwas ansteigen, bevor sie dann den Abwärtstrend im nächsten Jahr einschlägt. Aus diesem Grund sollten Anleger bei der Gestaltung ihrer Portfolios die weiterhin erhöhten Inflationsraten mit einbeziehen. Wells Fargo selbst setze auf zyklische Sektoren wie die Industrie, Rohstoffe und das Finanzwesen. Aus dem Energiesektor habe die Bank hingegen Geld abgezogen. Wren erklärte dies mit dem bereits sehr starken Lauf des Energiebereichs. Bei der beschriebenen Strategie wird davon ausgegangen, dass die Wirtschaft anziehen dürfte, weshalb das Finanzhaus davon abrät, auf langfristige Anlagen mit festem Zins zu setzen. Allerdings gelte dies auch für kurzfristige festverzinsliche Assets, da eingepreist werden müsse, dass die US-Notenbank Fed auf die wachsende Inflation reagiere.

Nachdem US-Präsident Joe Biden erst kürzlich den aktuellen Fed-Chef Jerome Powell für eine erneute Amtszeit nominierte, wird mittlerweile am Markt für das nächste Jahr mit drei Zinsschritten in den USA gerechnet.

Redaktion finanzen.ch

Weitere Links:


Bildquelle: Reha Mark / Shutterstock.com,B_Calkins / Shutterstock.com,B Calkins / Shutterstock.com

finanzen.net News

Datum Titel
{{ARTIKEL.NEWS.HEAD.DATUM | date : "HH:mm" }}
{{ARTIKEL.NEWS.BODY.TITEL}}

Nachrichten

  • Nachrichten zu Konjunktur
  • Alle Nachrichten
pagehit