SMI 10’877 0.2%  SPI 13’489 0.0%  Dow 30’814 -0.6%  DAX 13’788 -1.4%  Euro 1.0764 -0.3%  EStoxx50 3’600 -1.2%  Gold 1’828 -1.0%  Bitcoin 32’757 -5.9%  Dollar 0.8915 0.4%  Öl 55.0 -2.6% 
<
News + Analysen
News + Adhoc
Analysen
Kursziele
>
<
Unternehmen
Termine
Profil
>
<
zugeh. Wertpapiere
Strukturierte Produkte
>
Corona-Krise 06.01.2021 23:01:00

Fastfood, Cannabis und Spielzeug - Hier sehen Experten 2021 grosses Potenzial

Fastfood, Cannabis und Spielzeug - Hier sehen Experten 2021 grosses Potenzial

• Corona-Pandemie dürfte 2021 wichtiges Thema für Aktienanleger bleiben
• MKM Partners ist optimistisch
• Teils zweistellige Kurszuwächse erwartet

Die USA, das Land mit den nach absoluten Zahlen meisten Corona-Todesopfern, hat Mitte Dezember mit den Impfungen gegen das Virus begonnen. Investoren beobachten nun genau, wie der Impfprozess weiter vorankommt.

Allgemeinhin gehen Aktienexperten davon aus, dass das Handelsjahr 2021 von einer stärkeren Volatilität geprägt sein wird. Insgesamt sind die Experten des Research- und Trading-Unternehmens MKM Partners jedoch positiv gestimmt: "Wir erwarten für 2021 ein starkes, überdurchschnittliches Wachstum, da Impfstoffe und bessere Therapien die Bemühungen zum Hochfahren der Wirtschaft im ganzen Land unterstützen", zitiert "MarketWatch" aus dem Ausblick von MKM.

Facebook

MKM führt laut dem Online-Finanzportal einige Einzelaktien auf, für die man grosses Kurspotenzial sieht. Dazu zählt auch der Social-Media-Gigant Facebook, für den MKM-Analyst Rohit Kulkarni ein 12-Monats-Kursziel von 330 Dollar ausgibt. Das wäre ein Plus von 20 Prozent gegenüber dem derzeitigen Kurs (Schlussstand 31.12.2020).

"Wir glauben, dass Facebooks Innovations-Pipeline bei geschäftsangrenzenden und wachsenden Einkommensmöglichkeiten wie Commerce, Zahlung, virtuelle Realität und Kryptowährungen es dem Unternehmen ermöglichen, für absehbare Zeit ein nachhaltiges Wachstum zu erzielen", äusserte Kulkarni.

Ein mögliches Risiko für den Konzern sei jedoch der wachsende regulatorische Druck. So hat beispielsweise kürzlich die EU-Kommission ihr Vorgehen gegen den Online-Riesen verschärft und Mitte Dezember ein umfassendes Digital-Paket vorgelegt, das den digitalen Raum neu ordnen und fairen sowie freien Wettbewerb sicherstellen soll. Sogar die Zerschlagung der Tech-Riesen ist darin eine Option. Daneben werfen auch die US-Regierung und zahlreiche Bundesstaaten Facebook unfairen Wettbewerb vor und streben deshalb die Abspaltung von Instagram und WhatsApp an.

Hasbro

Auch der Kurs des Spielzeugherstellers Hasbro dürfte im neuen Jahr deutlich zulegen. MKM-Analyst Eric Handler sieht den Kurs in zwölf Monaten bei 104 Dollar - ein Plus von über 11 Prozent zum gegenwärtigen Stand.

Laut Handler startet die Brache mit niedrigen Lagerbeständen und somit kaum Überangebot in das Jahr 2021. Ausserdem sollte die Verfügbarkeit eines Corona-Impfstoffs die Filmindustrie in Hollywood ankurbeln, was wiederum Hasbro beim Verkauf von Merchandise-Artikeln zugutekommen sollte. Zudem sieht der Analyst noch positive Synergieeffekte aus der Übernahme von Entertainment One.

McDonald’s

Positiv fällt auch das Urteil für die Fastfood-Kette McDonald’s aus, die laut Brett Levy in den letzten Jahren "revolutionäre Veränderungen bei ihren Besitztümern, beim Technologie-Einsatz und bei Liefer-Initiativen" vorgenommen habe. Deshalb nennt der MKM-Analyst für die McDonald’s-Aktie auch ein 12-Monats-Kursziel von 255 Dollar, das entspräche einer Kurssteigerung von knapp 20 Prozent.

Curaleaf

Gute Aussichten werden auch Curaleaf beschieden. Positiv hervorgehoben wird hier, dass der Marihuana-Hersteller in mehreren Staaten geschäftlich aktiv ist. Insbesondere die grossen, wachsenden Betriebe in New Jersey und New York werden gelobt. Deshalb sieht MKM-Analyst Bill Kirk die Curaleaf-Aktie in zwölf Monaten auch bei 18 kanadischen Dollar, womit ihr Kurs bis dahin um etwa 18 Prozent (Schlussstand 31.12.2020) klettern würde.

Redaktion finanzen.ch

Weitere Links:


Bildquelle: FrankHH / Shutterstock.com

(Anzeige)Passende emittierte Barrier Reverse Convertibles