<
News + Analysen
News + Adhoc
Analysen
Kursziele
>
<
Unternehmen
Termine
Profil
>
<
zugeh. Wertpapiere
Strukturierte Produkte
>
Interessante Offenbarung 21.01.2019 22:00:00

Eine Milliarde: Musste QUALCOMM Apple bezahlen, um Zulieferer zu sein?

Eine Milliarde: Musste QUALCOMM Apple bezahlen, um Zulieferer zu sein?

Der Techriese Apple hatte es in den letzten Wochen nicht leicht - die wirtschaftliche Abkühlung in China hatte das Unternehmen aus Kalifornien erst kürzlich dazu gebracht, die Umsatzprognosen für das letzte Quartal zu kappen. Auch an der Börse ging es für den iKonzern turbulent zu. In den letzten sechs Monaten büssten die Papiere des Unternehmens rund 17 Prozent ein. Hinzu kommen die weiter andauernden Gerichtsverhandlungen mit dem Zulieferer QUALCOMM. Aufgrund einer Patentverletzung hatte QUALCOMM jüngst ein Verkaufsverbot für bestimmte ältere iPhone-Modelle in Deutschland erwirkt. Jedoch geht dieser Rechtsstreit nun in die nächste Runde.

Ungewöhnlich hohe Summe und wettbewerbsfeindliches Verhalten

Nach Angaben des QUALCOMM-CEOs Steve Mollenkopf, habe sein Unternehmen 2011 eine Vereinbarung mit Apple geschlossen und in diesem Zuge eine "Anreizzahlung" tätigen müssen. Dabei habe der Chip-Hersteller eine Milliarde US-Dollar für die exklusiven Rechte der Lieferung von Modemchips an Apple bezahlt. Das sagte Mollenkopf im Zuge des laufenden Rechtsstreites mit der US-Handelskommission Federal Trade Commission (FTC) vor Gericht aus.

(Anzeige)Passende neue Barrier Reverse Convertibles

Diese Anreizzahlung sei als Entschädigung für die Kosten, die durch den Umstieg von den bis dahin genutzten Infineon-Modemchips zu den neuen Modemchips von QUALCOMM entstanden sind, getätigt worden. Mollenkopf betonte auch, dass solche Zahlungen in der Branche üblich seien, die Höhe dieser Summe jedoch eher ungewöhnlich.

Daher habe das Unternehmen auch damit zu kämpfen, die Position als wichtigster Lieferant zu behaupten und dieses Geld zu erwirtschaften. Wie Mollenkopf vor Gericht betonte, sei es nicht Ziel des Streits, Konkurrenten vom Markt zu verdrängen. Im Zuge des Rechtsstreites zwischen den beiden Konzernen, haben jedoch Regulierungsbehörden wie die FTC das wettbewerbsfeindliche Verhalten QUALCOMMs hervorgehoben. Begründet wurde dies im Umstand, dass der Deal mit Apple die Festigung des Konzerns hervorbrachte und dadurch Mitbewerber ausschloss.

Inhalt dieser Vereinbarung sei auch eine gewisse Rabattierung auf Modemchips von QUALCOMM. Laut der Vereinbarung konnte Apple zwar auch andere Lieferanten wählen, jedoch wäre dann die Rabattierung erloschen. Gewöhnlich sei es für Apple wichtig, mindestens zwei Zulieferer für eine Komponente zu haben, um nicht von einem Lieferanten abhängig zu sein. Andererseits sei es aber aufgrund des Rabatt-Deals mit QUALCOMM "sehr unattraktiv" gewesen, auf andere Chip-Hersteller zurückzugreifen.

In den neuen iPhone-Modellen verwendet der Konzern seit 2018 nur noch Intel Modemchips.

Redaktion finanzen.net

Weitere Links:


Bildquelle: jejim / Shutterstock.com,nui7711 / Shutterstock.com,Songquan Deng / Shutterstock.com

(Anzeige)Passende emittierte Barrier Reverse Convertibles

Basiswert Valor Fälligkeitstag Maximale Rendite p.a.
Apple Inc. / IBM Corp. / Intel Corp. 39255297 10.01.2020 3.42 %

Analysen zu Apple Inc.mehr Analysen

15.07.19 Apple Neutral Credit Suisse Group
20.06.19 Apple Buy Cascend Securities
20.06.19 Apple Hold Deutsche Bank AG
17.06.19 Apple Neutral Credit Suisse Group
12.06.19 Apple buy UBS AG

Eintrag hinzufügen

BX Swiss TV: Das sind die Trends am ETF-Markt

Aktien in diesem Artikel

Apple Inc. 193.53 -1.40% Apple Inc.
Infineon AG 17.39 2.27% Infineon AG
Intel Corp. 47.68 1.34% Intel Corp.
QUALCOMM Inc. 71.90 -0.14% QUALCOMM Inc.

Finanzen.net News

pagehit