SMI 10’522 -1.3%  SPI 13’134 -1.3%  Dow 30’932 -1.5%  DAX 13’786 -0.7%  Euro 1.0973 -0.4%  EStoxx50 3’636 -1.3%  Gold 1’734 -2.0%  Bitcoin 41’435 -3.0%  Dollar 0.9085 0.4%  Öl 66.0 -1.7% 

Expertenkolumne 09.06.2020 11:10:48

Ein Schritt in die richtige Richtung

Kolumne

Die COVID-Pandemie hat erneut die strukturelle Schwäche der Europäischen Währungsunion aufgedeckt: Es fehlt ihr ein gemeinsames Finanzinstrument.

Die deutsch-französische Initiative zur wirtschaftlichen Erholung Europas sowie der Wiederaufbauplan der Europäischen Kommission geben nun einen ersten Teil der längst überfälligen Antwort.

Um die erforderlichen Investitionen für den Aufbauplan zu mobilisieren, schlägt die Kommission eine zweigleisige Lösung vor: Der Next Generation EU Fonds soll den europäischen Haushalt im Zeitraum von 2021 bis 2024 mit zusätzlichen 750 Milliarden Euro ausstatten. Das Geld soll an den Finanzmärkten aufgenommen werden und durch EU-Eigenmittel bis 2058 getilgt. Er stellt also keine Kredite sondern Haushaltsausgaben für die am stärksten betroffenen Sektoren und Regionen bereit. Und der langfristige Haushalt der Union sollte aufgestockt werden. Zusammen werden der Next Generation EU Fonds sowie die gezielten Aufstockungen des EU-Haushalts die finanzielle Schlagkraft Europas auf insgesamt 1,85 Billion Euro erhöhen. Verteilt über die kommenden sieben Jahre wären das aber nur knapp 2 Prozent der jährlichen Wirtschaftsleistung der 27 EU-Staaten und somit relativ klein im Verhältnis zu der allein dieses Jahr erwarteten Schrumpfung des Bruttoinlandsprodukts um rund 10 Prozent. Aber sich allein auf die Grösse zu konzentrieren wäre die falsche Sichtweise.

Der Next Generation EU Fonds ist zuallererst ein Zeichen europäischen Souveränität. Es ist die Anerkennung, dass das Ganze Europas grösser ist als die Summe der Teile. Nein, es ist nicht der Anfang einer Fiskalunion. Ja, es wird vermutlich verwässert werden, weil alle Mitgliedsstaaten zustimmen müssen, und einige davon gegen Transferleistungen sind. Aber es ist ein erster wichtiger Schritt. Der frühere US-Aussenminister Henry Kissinger soll einmal gefragt haben, welche Telefonnummer er wählen solle, wenn er mit Europa sprechen wolle. Für Anleihen-Investoren, die sich bislang fragten, welche Anleihen sie kaufen sollten, wenn sie in Europa investieren wollen, könnte es vielleicht bald erste Antworten geben.

Andrew Bosomworth: Managing Director, Leiter des deutschen Portfoliomanagements bei PIMCO in München

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schliesst jegliche Regressansprüche aus.

Stephan Wirz ist Mitglied der Geschäftsleitung der Maklerzentrum Schweiz AG, einer führenden Anbieterin von Versicherungslösungen im Privatkundenbereich.

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schliesst jegliche Regressansprüche aus.

Eintrag hinzufügen

Erfolgreich hinzugefügt!. Zu Portfolio/Watchlist wechseln.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Kein Portfolio vorhanden. Bitte zusätzlich den Namen des neuen Portfolios angeben. Keine Watchlisten vorhanden. Bitte zusätzlich den Namen der neuen Watchlist angeben.

CHF
Hinzufügen

Am 1. Februar 2020 startet Lucas Bruggeman als neuer CEO der BX Swiss AG in einem noch vollen Büro. Das änderte sich sehr schnell und das gesamte BX Swiss Team befand sich im Homeoffice. Heute bei BX Swiss TV zieht Lucas Bruggeman Bilanz von seinem ersten Jahr und gibt Einblicke was die Partner, Kunden, Privatanleger und Zuschauer in den nächsten Monaten erwarten können.

Lucas Bruggeman: Bilanz nach einem Jahr CEO an der BX Swiss | BX Swiss TV

Finanzen.net News

Datum Titel
{{ARTIKEL.NEWS.HEAD.DATUM | date : "HH:mm" }}
{{ARTIKEL.NEWS.BODY.TITEL}}

Nachrichten

  • Nachrichten zu Aktien
  • Alle Nachrichten
pagehit