Goldpreis: Charttechnische Luft wird dünner | 06.04.21 | finanzen.ch
SMI 11’263 0.6%  SPI 14’398 0.7%  Dow 34’201 0.5%  DAX 15’460 1.3%  Euro 1.1029 -0.1%  EStoxx50 4’033 1.0%  Gold 1’783 1.1%  Bitcoin 56’969 -2.3%  Dollar 0.9201 -0.2%  Öl 66.7 -0.2% 
Kurse + Charts + Realtime Nachrichten zugeh. Wertpapiere anzeigen in Währung
Snapshot Chart (gross) Nachrichten Strukturierte Produkte Schweizer Franken
Historisch Chartvergleich Euro
Realtimekurs Dollar
<
Nachrichten
Nachrichten
>
<
zugeh. Wertpapiere
Strukturierte Produkte
>
<
anzeigen in Währung
Schweizer Franken
Euro
Dollar
>
Goldpreis und Ölpreis 06.04.2021 07:53:56

Goldpreis: Charttechnische Luft wird dünner

Rückläufige US-Renditen und eine leichte Dollarschwäche haben den Goldpreis in etwas höhere Regionen ansteigen lassen.

von Jörg Bernhard

Bei US-Staatsanleihen mit zehnjähriger Laufzeit rutschte die Rendite unter die Marke von 1,7 Prozent und beim Dollarindex war ein Unterschreiten der Marke von 93 Zähler registriert worden. Obwohl US-Aktien und die Kryptowährung Bitcoin nahe am Rekordniveau notieren, verspürte auch das gelbe Edelmetall leichten Rückenwind. Die charttechnische Luft dürfte nun aber dünner werden, schliesslich wartet im Bereich von 1.750 Dollar eine markante Hürde. Mit Spannung erwarten die Akteure an den Goldmärkten aber auch das für Mittwochabend angekündigte Fed-Protokoll. Mit einem Trendwechsel der ultraexpansiven Geldpolitik ist derzeit eher nicht zu rechnen. Billiges Geld und explodierende Schuldenberge sprechen deshalb auf lange Sicht weiterhin für ein Goldinvestment.

Am Dienstagmorgen präsentierte sich der Goldpreis mit höheren Notierungen. Bis gegen 7.40 Uhr (MESZ) verteuerte sich der am aktivsten gehandelte Future auf Gold (Juni) um 8,10 auf 1.736,90 Dollar pro Feinunze.

Rohöl: Rebound nach Einbruch

Im Handel am Ostermontag brach der fossile Energieträger um mehr als vier Prozent ein, weil die 23 OPEC+-Staaten in den Monaten Mai, Juni und Juli ihre Ölproduktion sukzessive erhöhen werden. Die heutige Dollarschwäche hat dazu geführt, dass ein Teil dieser Verluste wieder kompensiert wurde. Für erhöhte Aufmerksamkeit dürfte nun der Wochenbericht des American Petroleum Institute sorgen, dessen Veröffentlichung für 22.30 Uhr vorgesehen ist und die Tendenz für den morgigen Handelstag massgeblich beeinflussen könnte. Vor einer Woche meldete die Organisation ein Lagerplus in Höhe von 3,91 Millionen Barrel.

Am Dienstagmorgen präsentierte sich der Ölpreis mit höheren Notierungen. Bis gegen 7.40 Uhr (MESZ) verteuerte sich der nächstfällige WTI-Future um 0,46 auf 59,11 Dollar, während sein Pendant auf Brent um 0,36 auf 62,52 Dollar anzog.


Redaktion finanzen.ch

Weitere Links:


Bildquelle: TunedIn by Westend61 / Shutterstock.com,Taiga / Shutterstock.com,Juri / Shutterstock.com,tankist276 / Shutterstock.com

finanzen.net News

Datum Titel
{{ARTIKEL.NEWS.HEAD.DATUM | date : "HH:mm" }}
{{ARTIKEL.NEWS.BODY.TITEL}}

Nachrichten

  • Nachrichten zu Rohstoffe
  • Alle Nachrichten
pagehit