Grüezi! Sie wurden auf finanzen.ch, unser Portal für Schweizer Anleger, weitergeleitet.  Zurück geht es hier.
SMI 10'268 1.4%  SPI 13'166 1.5%  Dow 28'726 -1.7%  DAX 12'114 1.2%  Euro 0.9672 1.0%  EStoxx50 3'318 1.2%  Gold 1'661 0.0%  Bitcoin 19'178 0.6%  Dollar 0.9886 0.1%  Öl 87.9 -1.1% 
Kurse + Charts + Realtime Nachrichten zugeh. Wertpapiere anzeigen in Währung
Snapshot Chart (gross) Nachrichten Strukturierte Produkte Schweizer Franken
Historisch Chartvergleich Euro
Realtimekurs Dollar
<
Nachrichten
Nachrichten
>
<
zugeh. Wertpapiere
Strukturierte Produkte
>
<
anzeigen in Währung
Schweizer Franken
Euro
Dollar
>
Goldpreis und Ölpreis 19.08.2022 07:44:17

Goldpreis: Auf Dreiwochentief abgerutscht

Goldpreis: Auf Dreiwochentief abgerutscht

Während der Dollarindex auf ein Vierwochenhoch angestiegen ist, rutschte der Goldpreis auf den tiefsten Stand seit drei Wochen ab.

von Jörg Bernhard

An den Finanzmärkten haben sich die Zinssorgen wieder etwas verstärkt, nachdem James Bullard, der Präsident der St. Louis Fed, hinsichtlich der nächsten Fed-Sitzung am 21. September für eine Zinserhöhung um 75 Basispunkte plädierte. Laut FedWatch-Tool des Terminbörsenbetreibers CME Group deutet derzeit eine Wahrscheinlichkeit von 60 Prozent auf einen anstehenden Zinsschritt um 50 Basispunkte hin. Die verbleibenden 40 Prozent legen ein Anheben um 75 Basispunkte nahe. Für ein hohes Mass an Aufmerksamkeit dürfte nun der für den Abend anberaumte Commitments of Traders-Report der US-Aufsichtsbehörde CFTC (21.30 Uhr) sorgen, schliesslich spielen die Terminmärkte und der ETF-Sektor bei der Preisfindung von Gold derzeit eine relativ wichtige Rolle.

Am Freitagmorgen präsentierte sich der Goldpreis mit etwas schwächeren Notierungen. Bis gegen 7.30 Uhr (MESZ) ermässigte sich der am aktivsten gehandelte Future auf Gold (Dezember) um 4,80 auf 1'766,40 Dollar pro Feinunze.

Rohöl: Atempause nach markantem Kurssprung

Der jüngste Aufwärtsdrang des Ölpreises kam im frühen Freitagshandel erst einmal zum Erliegen. Weil die Europäer russisches Öl boykottieren, müssen sie nun Lieferanten aus anderen Ländern finden, was sich unter anderem in einem steigenden Ölpreis bemerkbar macht. Anstehende Wartungsmassnahmen in der Ölindustrie könnten in den kommenden Wochen zu einer anhaltend angespannten Versorgungslage führen. Wie freitags gewohnt, wird gegen 19.00 Uhr die im Ölsektor tätige US-Dienstleistungsfirma Baker Hughes ihren Wochenbericht über die nordamerikanischen Bohraktivitäten kommunizieren und dadurch für erhöhte Aufmerksamkeit an den Energiemärkten sorgen. Sollte es hier zu Überraschungen kommen, könnte sich dies auch auf die Handelstendenz der kommenden Woche auswirken.

Am Freitagmorgen präsentierte sich der Ölpreis mit nachgebenden Notierungen. Bis gegen 7.30 Uhr (MESZ) ermässigte sich der nächstfällige WTI-Future um 0,38 auf 90,12 Dollar, während sein Pendant auf Brent um 0,42 auf 96,17 Dollar zurückfiel.


Redaktion finanzen.ch


INFLATION: WELTWEIT STEIGEN DIE PREISE

Viele Anleger setzen deshalb auf den Aktiv verwalteten Global Inflation Protection Basket. Informieren Sie sich über die breit gestreute Auswahl an robusten Aktien & ETFs.

Weitere Links:


Bildquelle: Lisa S. / Shutterstock.com,FikMik / Shutterstock.com,IPConcept

Lindt am 30.09.2022

Chart

finanzen.net News

Datum Titel
{{ARTIKEL.NEWS.HEAD.DATUM | date : "HH:mm" }}
{{ARTIKEL.NEWS.BODY.TITEL}}

Nachrichten

  • Nachrichten zu Rohstoffe
  • Alle Nachrichten
pagehit