SMI 12’047 0.2%  SPI 15’476 0.1%  Dow 35’059 -0.2%  DAX 15’553 0.2%  Euro 1.0797 -0.1%  EStoxx50 4’089 0.6%  Gold 1’799 0.0%  Bitcoin 36’666 2.0%  Dollar 0.9144 0.0%  Öl 74.8 0.1% 
Geldpolitik bestätigt 17.06.2021 06:10:00

US-Notenbank tastet Leitzins nicht an - signalisiert Zinswende zu früherem Zeitpunkt

US-Notenbank tastet Leitzins nicht an - signalisiert Zinswende zu früherem Zeitpunkt

Die US-Notenbank hat ihre sehr lockere Geldpolitik bestätigt.

Der Leitzins bleibe in der Spanne von null bis 0,25 Prozent, teilte die Fed nach ihrer Zinssitzung mit. Ökonomen hatten mit der Entscheidung gerechnet. Ziel der lockeren Linie ist es, die US-Wirtschaft in der Corona-Pandemie zu stützen.

US-Notenbank signalisiert Zinswende zu früherem Zeitpunkt

Die US-Währungshüter haben in neuen Projektionen signalisiert, dass die Zinssätze bis Ende 2023 steigen werden, früher als sie es im März erwartet hatten, da sich die Wirtschaft schnell von den Auswirkungen der Pandemie erholt und die Inflation steigt. Der Median der Projektion zeigte, dass sie eine Anhebung des Leitzinses von nahe Null auf 0,60 Prozent bis Ende 2023 erwarten. Im März hatten sie noch erwartet, den Leitzins bis 2023 konstant zu halten.

Auslöser für den Kurswechsel ist eine viel stärkere wirtschaftliche Erholung und eine höhere Inflation, als die Fed noch vor wenigen Monaten erwartet hatte. "Fortschritte bei den Impfungen haben die Pandemie in den USA eingedämmt", erklärte die Fed in ihrem Statement. Der Beschluss, den Leitzins bei 0,00 bis 0,25 Prozent zu belassen, fiel einstimmig.

In den aktualisierten Projektionen gaben 13 von 18 Notenbankern an, dass sie erwarten, den Leitzins bis Ende 2023 anzuheben. Sieben Währungshüter sind sogar der Ansicht, dass der Leitzins schon nächstes Jahr steigen könnte. Die Fed hat den Leitzins seit März 2020 konstant gehalten, als die Pandemie die stärkste wirtschaftliche Kontraktion seit Generationen verursachte.

Ausserdem kauft die Zentralbank seit Juni 2020 monatlich Staatsanleihen und Hypothekenanleihen im Wert von mindestens 120 Milliarden Dollar, um die längerfristigen Kreditkosten niedrig zu halten und so die Erholung weiter zu unterstützen. Die Fed bekräftigte, dass sie erwartet, die Anleihekäufe fortzusetzen, bis "substanzielle weitere Fortschritte" bei der Erholung erzielt worden sind.

US-Notenbank erhöht Zinssatz für Überschussreserven

Die Federal Reserve hat den Zins für Überschussreserven (IOER) von Banken um 5 Basispunkte auf 0,15 Prozent erhöht. Zudem stieg der Reverse-Repo-Satz um ebenfalls 5 Punkte auf 0,05 Prozent. Die Zentralbank hat schon früher technische Anpassungen am IOER vorgenommen, um den Leitzins in der Mitte des Zielbereichs zu halten. Die jüngste Änderung kommt in einem Umfeld, in dem die Zentralbank angesichts einer schnell wachsenden Wirtschaft sich anschickt, die aggressiven Stimulierungsmassnahmen, die sie der Wirtschaft zur Verfügung stellt, zu reduzieren.

Redaktion finanzen.ch / awp international / Dow Jones Newswires

Weitere Links:


Bildquelle: Mesut Dogan / Shutterstock.com

finanzen.net News

Datum Titel
{{ARTIKEL.NEWS.HEAD.DATUM | date : "HH:mm" }}
{{ARTIKEL.NEWS.BODY.TITEL}}

Nachrichten

  • Nachrichten zu Konjunktur
  • Alle Nachrichten
pagehit