Beliebte Kryptowährung 28.09.2022 06:01:00

Wer verbirgt sich hinter der Ethereum-Technologie?

Wer verbirgt sich hinter der Ethereum-Technologie?

Neben Bitcoin ist Ethereum wohl eine der bekanntesten Kryptowährungen weltweit. Dabei handelt es sich zwar auch um eine digitale Währung, doch hinter Ethereum steckt noch viel mehr.

Neben dem Bitcoin ist Ethereum die wohl zweitwichtigste Kryptowährung auf dem Markt. Eigentlich nennt sich die mit der Ethereum-Plattform verbundene Kryptowährung jedoch Ether. Laut CoinMarketCap weist derzeit nur Bitcoin eine höhere Marktkapitalisierung auf. Doch wer steckt hinter dieser Digitalwährung? Und was hebt Ethereum von den anderen Währungen ab?

Der Macher hinter Ethereum

Vitalik Dimitriyevich Buterin ist für einen Grossteil der Kryptoszene eine Art Identifikationsfigur. Er wurde am 31. Januar 1994 in Kolomna geboren und begann sich bereits im Alter von 17 Jahren mit der Blockchain-Technologie zu beschäftigen.

Gemeinsam mit Mihai Alisie gründete Buterin 2011 das Bitcoin Magazine. Alisie war ausserdem einer der ersten Teammitglieder bei der Entwicklung von Ethereum. Als Buterin 2013 das Withepaper über eine neue Blockchain mit dem Namen Ethereum veröffentlichte, startete das Projekt im Jahre 2015, nachdem Buterin die Ethereum-Plattform auf der Bitcoin-Konferenz in Miami präsentierte. Die ersten Wegbegleiter von Buterin waren ausserdem Anthony Di Iorio, Charles Hoskinson, Joe Lubin und Gavin Wood.

Im April 2019 gab Buterin auf Twitter bekannt, dass er sich Mitte 2013 auf eine Praktikantenstelle bei Ripple beworben hatte. Allerdings waren die amerikanischen Visa-Auflagen so streng, dass er diese Stelle nicht annehmen konnte und in Toronto, seinem damaligen Wohnort, blieb. Für Buterin stellte sich diese Entscheidung als Glücksfall heraus, da er sich anschliessend auf sein bisher grösstes Projekt konzentrieren konnte - Ethereum.

Anzeige

Der Kauf von Bitcoin ist recht kompliziert und aufwändig.
» Hier können Sie ganz einfach Bitcoin kaufen und verkaufen

Obowhl Buterin eine der zentralen Figuren bei der Cyberdevise ist, versucht er sich nicht zu sehr in den Vordergrund zu drängen. So verzichtet er auf eine offizielle Management-Bezeichnung und konzentriert sich lieber auf die Weiterentwicklung von dem Internetgeld.

Die Ethereum Foundation

Die Ethereum Foundation wurde 2014 im Schweizer Crypto-Valley Zug gegründet. Das Ziel der gemeinnützigen Organisation ist es, die Forschung und Entwicklung der Ethereum-Plattform zu fördern und zu unterstützen.

"Die Ethereum-Gemeinschaft ist die grösste und aktivste Blockchain-Community der Welt", wie auf der offiziellen Webseite zu lesen ist. Wie die meisten Blockchain-Projekte legt auch Ethereum grossen Wert darauf, nicht als Firma oder zentrale Organisation gesehen zu werden, denn Ethereum ist eine Open-Source-Anwendung und kann somit von allen Interessenten weiterentwickelt werden.

Ethereum-Technologie

Wichtig ist, dass Ethereum keine reine Kryptowährung ist. Basierend auf der Blockchain-Technologie ist sie vielmehr eine dezentralisierte Plattform. Mit der sogenannten Virtual Machine schafft sie die Grundlagen für Smart Contracts, die aus dem Ethereum-Netzwerk einen dezentralen Computer machen. Allerdings ist die Virtual Machine nicht in die Blockchain integriert, sondern eigenständig. Jeder der diesem Netzwerk beitreten möchte, kann sich die Software herunterladen und einen Knoten (engl. "Node") betreiben. Technisch gesehen besteht die Plattform also aus der Kryptowährung Ether, der Virtual Machine und den Smart Contracts.

Wie bereits erwähnt, sind die Smart Contracts ein wesentlicher Bestandteil des Ethereum-Netzwerks. Im Gegensatz zu herkömmlichen Verträgen, bieten diese digitalen Verträge zahlreiche Vorteile. Wurden diese Verträge fehlerfrei programmiert, bieten sie keinen Interpretationsspielraum. Zusätzlich sind Smart Contracts effizienter, da die Programmierung weniger Zeit benötigt und bürokratischen Aufwand spart. Die Vertragspartner sparen folglich nicht nur Geld, sondern auch Zeit.

Felix Spies / Redaktion finanzen.ch


INFLATION: WELTWEIT STEIGEN DIE PREISE

Viele Anleger setzen deshalb auf den Aktiv verwalteten Global Inflation Protection Basket. Informieren Sie sich über die breit gestreute Auswahl an robusten Aktien & ETFs.

Weitere Links:


Bildquelle: Wit Olszewski / Shutterstock.com,Lightboxx / Shutterstock.com
Jetzt neu: Aktuelle Anlagetrends auf einen Blick
Ob Industrie 4.0, Luxusgüter oder Internet-Infrastruktur - hier finden Sie aktuelle Anlagetrends mit vielen Hintergrundinformationen und passenden Trendaktien. Jetzt mehr lesen

Swiss ETF Awards 2023 Gewinner: 21Shares – Bernhard Wenger | BX Swiss TV

Bei den Swiss ETF Awards 2023 wurden die besten ETFs sowie ETPs ausgezeichnet. Den Publikumspreis in der Kategorie «ETP-Haus des Jahres» gewann 21Shares.
Im Interview mit David Kunz, COO der BX Swiss AG erläutert Bernhard Wenger, Head of Northern Europe bei 21Shares, was 21Shares so besonders macht.

Mehr Inforation zu den ETF Awards 2023: hier auf BXplus & im finanzen.ch Special

Publikum honoriert Krypto-Engagement im passiven Bereich – Swiss ETF Awards 2023 | BX TV
pagehit
Grüezi! Sie wurden auf finanzen.ch, unser Portal für Schweizer Anleger, weitergeleitet.  Zurück geht es hier.