ETHPOW 20.08.2022 22:33:00

Ethereum-Fork: Chinesischer Ethereum-Miner will geplanten Merge verweigern

Ethereum-Fork: Chinesischer Ethereum-Miner will geplanten Merge verweigern

Der Ethereum-Merge steht kurz bevor: Schon im September soll die Kryptowährung vom rechenintensiven Proof-of-Work- auf das umweltfreundlichere Proof-of-Stake-Verfahren umgestellt werden. Ein Albtraum für Schürfer der zweitgrössten Cyberdevise. Der chinesische Miner Chandler Guo plant daher eine Ethereum-Fork, um somit das PoW-Verfahren und damit seine Lebensgrundlage zu retten.

• Ethereum-Merge steht kurz bevor
• ETH-Schürfer sehen ihre Einkommensquelle versiegen
• Chandler Guo will durch neue Ethereum-Fork Proof-of-Work-Verfahren bewahren

Fans von Kryptowährungen fiebern schon lange darauf hin: Der Ethereum-Merge, der für den Monat September anberaumt ist. Mit dem Merge geht eine grosse Veränderung einher. Statt des bis dahin genutzten Proof-of-Work-Verfahrens zur Verifizierung der in der Blockchain verankerten Blöcke, soll auf das Proof-of-Stake-Verfahren umgestellt werden. Der Unterschied besteht dabei darin, dass beim PoW-Prozess neue Ethereum-Token erzeugt werden, die geschürft werden können. Bei dem Verfahren werden jedoch gigantische Energiemengen verschlungen, was auch zu der Entscheidung beitrug, auf das PoS-Verfahren zu wechseln. Hierbei werden keine neuen ETH-Token erschaffen, vielmehr werden zufällig Nutzer ausgewählt, die über eine gewisse Menge an Ethereum verfügen, um den nächsten Block der Kette zu validieren. Je mehr Ethereum man besitzt, desto wahrscheinlicher ist es, dass man als User ausgewählt wird. Das lohnt sich für den Nutzer, weil er für das zur Verfügung stellen seiner Kryptowährung wiederum eine Belohnung erhält.

Schürfer bangen um ihre Einkommensquelle

Wer sich den Unterschied zwischen den beiden Verfahren deutlich macht, versteht auch sogleich, warum der Ethereum-Merge für Schürfer der Kryptowährung einer Katastrophe gleichkommt. Wird das Netzwerk erst einmal umgestellt, wird jegliche Hard- und Software, die sich die professionellen Mining-Unternehmen teuer aufgebaut haben, mit einem Mal unbrauchbar. Das Geschäft mit dem Schürfen von Ether wird somit hinfällig.

ETHPOW - Kann eine neue Fork Abhilfe schaffen?

Da ist es kein Wunder, dass sich Ethereum-Miner Chandler Guo mit Händen und Füssen gegen den bevorstehenden Merge wehrt. Dabei wird er gegen den Merge selbst wenig ausrichten können, er plant vielmehr im Zuge der Umstellung die Ethereum-Blockchain zu forken, um das alte PoW-Verfahren beizubehalten. Unter einer Fork versteht man die Spaltung einer Blockchain in zwei Stränge. Wenn Guo Wort hält, wird es nach der Fork neben dem neuen Ethereum, welches das Proof-of-Stake-Verfahren nutzt, noch eine weitere Version geben, die Guo via Twitter als "ETHPOW" ankündigte und die wie der Name schon sagt weiterhin auf das PoW-Verfahren setzt. Die Idee dahinter ist, dass Krypto-Miner weiterhin Ether werden schürfen können, ihre Lebensgrundlage also bestehen bleibt.

Zahlreiche Herausforderungen

Allerdings gibt es mehrere Probleme mit diesem Vorhaben. So ist eine Fork nicht so einfach durchzuführen. Wie das Kryptonachrichtenportal "Decrypt" zusammenfasst, bedarf die Erschaffung eines solchen neuen Netzwerks "eine riesengrosse Menge an Unterstützung, auf wirtschaftlicher wie technischer Ebene." Darüber hinaus wäre eine solche Abspaltung von der Ethereum-Blockchain eben genau das - ein völlig neues Netzwerk. Das heisst, auch eine neue Kryptowährung, die erstmal ohne dahinter liegenden Wert, ohne Infrastruktur und Nutzen existiert. Auch dass die Soft- und Hardware für das Schürfen dieser neuen Cyberdevise genutzt werden kann, was ja das erklärte Ziel einer solchen Fork wäre, ist keinesfalls sicher. Vielmehr ist es wahrscheinlich, dass diese erstmal überarbeitet werden müsste, um auch bei ETHPOW einsatzbereit zu sein.

Anzeige

Der Kauf von Bitcoin ist recht kompliziert und aufwändig.
» Hier können Sie ganz einfach Bitcoin kaufen und verkaufen

Ethereum Classic bietet bereits weiterhin Vorteil des PoW-Verfahrens

Daneben gibt es bereits jetzt eine Version von Ethereum, die weiterhin mit dem Proof-of-Work-Verfahren funktioniert, nämlich das Krypto-Netzwerk Ethereum Classic. Dabei handelt es sich um die ursprüngliche Ethereum-Blockchain, die 2015 ins Leben gerufen wurde. Nach einem grossangelegten Hack 2016 wurde das Ethereum-Netzwerk erstmals in zwei neue Versionen mittels Fork gespalten - in das heutige Ethereum und Ethereum Classic. Im Übrigen war Guo auch damals schon ein Verfechter der Ethereum Classic-Fork und tatsächlich ist die Beliebtheit des Ethereum-Ablegers seit Ankündigung des Merges laut Decrypt wieder gestiegen, auch wenn der Wert der Cyberdevise weit hinter dem von Ethereum zurücksteht.

Ethereum-Mitgründer Vitalik Buterin unbesorgt

Ethereum-Mitgründer Vitalik Buterin zeigte sich jüngst gegenüber Reportern nicht wirklich besorgt angesichts eines möglichen weiteren Forks. So zitiert ihn Fortune: "Ich erwarte nicht, dass Ethereum durch eine weitere Fork bedeutend geschädigt wird. Mein Eindruck von so ziemlich jedem mit dem ich im Ethereum-Ökosystem gesprochen habe, ist, dass das Proof-of-Stake-Upgrade voll und ganz unterstützt wird und man sich darin einig ist." Weiter führte er aus, dass diejenigen, die nach einer neuer Ethereum-Fork rufen würden, lediglich "ein paar Aussenseiter wären, die im Grunde eigene Börsen besitzen und die meisten davon einfach schnelles Geld machen wollen. Deshalb gehe ich nicht davon aus, dass hier eine langfristige Adaption passieren wird, auch weil ich denke, dass Ethereum Classic bereits eine überlegene Community und ein überlegenes Produkt für die Menschen bietet, die Proof-of-Work bevorzugen."

Ob es also tatsächlich zu einer Ethereum-Fork kommen wird, ist derzeit mehr als fraglich. Der Merge kann dadurch auch nicht verhindert werden, die heute nach Marktkapitalisierung zweitgrösste Kryptowährung wird so oder so weiter existieren.

Redaktion finanzen.ch


INFLATION: WELTWEIT STEIGEN DIE PREISE

Viele Anleger setzen deshalb auf den Aktiv verwalteten Global Inflation Protection Basket. Informieren Sie sich über die breit gestreute Auswahl an robusten Aktien & ETFs.

Weitere Links:


Bildquelle: Steve Heap / Shutterstock.com,Ponderful Pictures / Shutterstock.com,MAHATHIR MOHD YASIN/Shutterstock.com
Jetzt neu: Aktuelle Anlagetrends auf einen Blick
Ob Industrie 4.0, Luxusgüter oder Internet-Infrastruktur - hier finden Sie aktuelle Anlagetrends mit vielen Hintergrundinformationen und passenden Trendaktien. Jetzt mehr lesen

Swiss ETF Awards 2023 Gewinner: SEBA Bank – Gregory Mall | BX Swiss TV

Bei den Swiss ETF Awards 2023 wurden die besten ETFs sowie ETPs ausgezeichnet. Den Publikumspreis in der Kategorie «ETP des Jahres» gewann der SEBA Crypto Asset Select Index ETP zum 2. Mal in Folge. Im Interview mit David Kunz, COO der BX Swiss AG erläutert Gregory Mall, Head Investment Solutions der SEBA Bank, was den ETP so besonders macht.

Mehr Information zu den ETF Awards 2023: hier auf BXplus & im finanzen.ch Special

SEBAX® Index Tracker Certificate (USD) – Publikumsaward für den ETP des Jahres | BX Swiss TV
pagehit
Grüezi! Sie wurden auf finanzen.ch, unser Portal für Schweizer Anleger, weitergeleitet.  Zurück geht es hier.