SMI 10’494 0.0%  SPI 12’990 -0.2%  Dow 29’425 0.6%  DAX 13’197 0.5%  Euro 1.0799 0.0%  EStoxx50 3’481 0.4%  Gold 1’833 -2.0%  Bitcoin 16’712 -0.3%  Dollar 0.9139 0.3%  Öl 45.7 0.9% 

Geldanlage-Seminar: Gibt es DEN richtigen Weg zum perfekten ETF Portfolio? Jetzt kostenlos anmelden!
<
News + Analysen
News + Adhoc
Analysen
Kursziele
>
<
Unternehmen
Termine
Profil
>
<
zugeh. Wertpapiere
Strukturierte Produkte
>
Kursfeuerwerk 06.11.2020 17:59:00

Richemont-Aktie springt zweistellig hoch: Richemont übertrifft die Erwartungen

Richemont-Aktie springt zweistellig hoch: Richemont übertrifft die Erwartungen

Die Aktien von Richemont gingen am Freitag nach Halbjahreszahlen stark nach oben. Der Luxusgüterkonzern hatte mit seinen Ergebnissen klar positiv überrascht. Hinzu kommt eine Partnerschaft mit dem E-Commerce-Unternehmen Farfetch sowie dem chinesischen Alibaba-Konzern.

I Tageshoch sprangen die Titel an der SIX auf 70,90 Franken und an die Spitze im SMI. Letztlich gewannen sie noch 8,90 Prozent auf 69,04 Franken. Die Inhaber von Konkurrent Swatch wurden um 0,76 Prozent auf 211,80 Franken mit nach oben gezogen.

Vontobel äussert sich durchwegs positiv. Das Ergebnis insgesamt und im besonderen der EBIT hätten die Erwartungen klar übertroffen, so Analyst René Weber. Dies sei insbesondere der starken Entwicklung bei Jewellery Maisons zu verdanken. Die Kooperation mit Alibaba und Farfetch wertet er ebenfalls positiv. Damit verschaffe sich Richemont einen stärkeren Stand im wichtigen chinesischen Markt.

Ähnlich klingt es bei der UBS - Analystin Zuzanne Pusz bescheinigt Richemont ein "sehr beeindruckendes Halbjahresergebnis". Ihr Kollege Patrik Schwendimann von der ZKB gibt sich derweil etwas zurückhaltender. Zwar seien Umsatz und EBIT nach der Enttäuschung im ersten Quartal besser als befürchtet ausgefallen, die Visibilität bleibe aber sehr tief. Zudem habe Richemont deutlich stärker bei den Werbeausgaben gespart als erwartet.

Goldman Sachs lobt ebenfalls die Zahlen, stellt allerdings eher die neue Partnerschaft mit Farfetch und Alibaba in den Vordergrund. Denn durch die Covid-Pandemie dürfte sich die immer noch sehr tiefe Online-Quote der Branche deutlich erhöhen. Mit der Zusammenarbeit zeige sich auch der Fokus auf China, wobei die Initiative global angelegt sei. Die Position von Farfetch als Online-Plattform für Luxusgüter werde gestärkt, damit biete sich aber auch die Chance auf Synergien für die Partner sowie Eintrittsbarrieren für die Konkurrenz.

dm/mk

Zürich (awp)

Weitere Links:


Bildquelle: Richemont