SMI 12’129 1.3%  SPI 15’598 1.1%  Dow 35’025 0.6%  DAX 15’669 1.0%  Euro 1.0830 0.1%  EStoxx50 4’109 1.2%  Gold 1’801 -0.3%  Bitcoin 29’659 -0.1%  Dollar 0.9201 0.1%  Öl 74.0 0.5% 
<
News + Analysen
News + Adhoc
Analysen
Kursziele
>
<
Unternehmen
Termine
Profil
>
<
zugeh. Wertpapiere
Strukturierte Produkte
>
Starkes Wachstum 01.06.2021 23:57:00

Nach IPO: So will Oatly den Milliardenbetrag vom Börsengang investieren

Nach IPO: So will Oatly den Milliardenbetrag vom Börsengang investieren

Der schwedische Haferdrink-Hersteller Oatly feierte vor wenigen Tagen sein Börsendebüt an der Wall Street. Das Unternehmen, das vom Trend hin zu gesunder und veganer Ernährung profitiert, konnte durch das IPO etwa 1,4 Milliarden US-Dollar einnehmen. Doch wofür wird Oatly die neuen Mittel verwenden?

• Oatly feierte am 20. Mai 2021 sein Börsendebüt
• IPO-Einnahmen werden für Produktionserweiterungen genutzt
• Oatly setzt zentralen Fokus auf die Umwelt und Nachhaltigkeit

Der Börsengang von Oatly

Der schwedische Pflanzendrink-Hersteller Oatly wurde bei seinem Börsendebüt an der amerikanischen NASDAQ am 20. Mai 2021 mit zehn Milliarden US-Dollar bewertet. Der Ausgabepreis der Oatly-Aktie lag mit 17 Dollar am oberen Ende der Zeichnungsspanne. Der erste NASDAQ-Kurs lag mit 22 US-Dollar sogar 30 Prozent über dem Ausgabepreis. Zu den Investoren von Oatly gehören auch namenhafte Personen wie der frühere Starbucks-Chef Howard Schultz, Oprah Winfrey, Natalie Portman oder Rapper Jay Z. Oatly sammelte durch den Börsengang also rund 1,4 Milliarden US-Dollar ein.

Wofür werden die IPO-Einnahmen genutzt?

Die Gelder die durch den Börsengang generiert wurden, sollen primär für den Ausbau der Produktionskapazitäten in Europa, Asien und Amerika genutzt werden, so der Vorstandschef von Oatly Toni Petersson im Interview mit Brain Sozzi von Yahoo Finance. Die Nachfrage steige ständig weiter an und ohne weitere Gelder sei es schwer, dieses Tempo auch in der Produktion mitzugehen. Insbesondere die Expansion und das Wachstum in den USA soll vorangetrieben werden. Wenn man dort Oatly-Produkte im Supermarkt suche, seien sie aktuell häufig ausverkauft, was sich durch die Investition in Produktionskapazitäten ändern soll, ergänzte Petersson. Bei dem Bau neuer Fabriken und Werke werde Oatly ebenfalls an der Unternehmensphilosophie der Nachhaltigkeit festhalten und auf eine neue, nachhaltigere Generation von Produktionsstätten setzen.

Kritik an Blackstone-Beteiligung

Insbesondere auf den Sozialen Medien kam es im vergangenen Jahr für Oatly zu einer Kritikwelle: Im Fokus dessen stand die Investmentgesellschaft Blackstone, welche mit rund acht Prozent am Hafermilch-Unternehmen beteiligt ist. Da Blackstone auch in Unternehmen investiert, denen Umweltverschmutzung vorgeworfen wird, konnten viele Oatly-Fans diesen Schritt, der nicht mit dem Image des Unternehmens im Einklag steht, nicht nachvollziehen. Ein Twitter-Nutzer äusserte sich entsetzt: "Wenn ich jetzt an meinem Kaffee nippe, schmecke ich Kapitalismus", so heisst es auf tagesschau.de. Auch der Börsengang von Oatly ist ein weiterer Schritt in diese Richtung. Doch um Klimaziele zu erreichen und seinen eigenen Beitrag zur Veränderung schnellstmöglich zu erhöhen, seien Investitionen nötig, erklärte Petersson gegenüber dem Handelsblatt. Es handle sich um Investitionen in die Zukunft und auch Blackstone zeige durch ein solches Engagement, das die Investitionen der Zukunft grün sein werden. Durch die IPO-Milliarden will Oatly also auch möglichst schnell den eigenen Beitrag für eine umweltfreundlichere Zukunft erhöhen.

Redaktion finanzen.ch

Weitere Links:


Bildquelle: Oatly,Maddie Red / Shutterstock.com