<
News + Analysen
News + Adhoc
Analysen
Kursziele
>
<
Unternehmen
Termine
Profil
>
<
zugeh. Wertpapiere
Strukturierte Produkte
>
Erneute Eskalation 14.05.2019 21:46:00

Goldman Sachs: Ein Investment in diese Aktien lohnt sich trotz Handelsstreit

Goldman Sachs: Ein Investment in diese Aktien lohnt sich trotz Handelsstreit

Die Vereinigten Staaten haben die Sonderzölle auf Einfuhren aus China von zehn auf 25 Prozent erhöht. Das Reich der Mitte kündigte daraufhin "notwendige Gegenmassnahmen" an - und das, obwohl beide Parteien sich noch mitten in Verhandlungsgesprächen befinden. Die Börsen reagierten bereits empfindlich auf die neuerlichen Entwicklungen.

Sichere Anlagen

Aufgrund der deutlichen Auswirkungen der erneuten Eskalation des Handelsstreits auf die Aktienmärkte, berichtet CNBC, welche Aktien den Experten von Goldman Sachs zufolge auch einen Handelskrieg ohne grössere Verluste überstehen könnten. David Kostin empfiehlt Anlegern in solchen unsicheren Zeiten in Unternehmen mit einem starken Dividendenwachstum, geringen Personalkosten und aus dem Dienstleistungssektor zu investieren, die eher auf den heimischen Markt ausgerichtet sind. Man werfe beispielsweise einen Blick auf Dienstleister aus der Kommunikationsbranche. "Uns gefällt die Kombination aus geringer Abhängigkeit von Personalkosten, als eine Art Impfung gegen die steigende Arbeitskraft-Inflation. Das zweite sind Unternehmen mit steigender Dividende für die langfristige Strategie. Darauf würde ich mich konzentrieren", meint Kostin.

Unternehmen, wie AT&T, die hohe Dividenden einbrächten, böten auch in schwierigen Zeiten am Markt stabile Erträge. Andere Unternehmen, wie Facebook oder der Google-Mutterkonzern Alphabet, mit einer geringen Belastung durch Personalkosten, überträfen generell die Erwartungen, wenn die Arbeitslöhne auch nur den geringsten Gegenwind erhielten. Dienstleistungsunternehmen seien im Vergleich zum produzierenden Gewerbe generell weniger empfindlich in Sachen Zölle. Die grössten Verlierer nach der Ankündigung von Präsident Trump seien diese Woche die Halbleiterwerte, die Industrie und die Produzenten aus dem Agrarsektor.

Einfluss eines Handelskriegs

Die Ankündigung des US-Präsidenten verunsicherte viele Anleger und drückte die Märkte. Wie Kostin CNBC gegenüber erklärt, wäre der Einfluss der Zollerhöhung allerdings begrenzt, da viele Bereiche gar nicht davon betroffen wären. So zum Beispiel Unternehmen aus der Telekommunikationsbranche und Energieversorger. "70 Prozent der Erträge der US-Unternehmen stammen aus dem Inland, obwohl die Zölle also ein Problem sind, betreffen sie einige bestimmte Gewerbe und Sektoren mehr als andere", meint Kostin.

Daher rät er den Anlegern, sich auf Aktien von Unternehmen, die mehr auf den heimischen Markt ausgerichtet sind, zu konzentrieren, denn deren Umsätze stammten eher aus dem Inland. Aus diesen Unternehmen sollten dann speziell die aus dem Dienstleistungssektor, statt aus dem produzierenden Gewerbe, ausgewählt werden.

Wie es mit dem Handelsstreit zwischen den USA und China weitergehen wird und ob es zu einer Einigung kommt, bleibt abzuwarten. Seit Donnerstag werden die Gespräche in Washington fortgesetzt.

Redaktion finanzen.ch

Weitere Links:


Bildquelle: Chris Hondros/Getty Images,Dilok Klaisataporn / Shutterstock.com

Analysen zu Facebook Inc.mehr Analysen

25.04.19 Facebook Buy Monness, Crespi, Hardt & Co.
25.04.19 Facebook buy Deutsche Bank AG
25.04.19 Facebook overweight JP Morgan Chase & Co.
25.04.19 Facebook buy UBS AG
25.04.19 Facebook Outperform RBC Capital Markets

Eintrag hinzufügen

Aktien in diesem Artikel

AT&T am 14.05.2019

Chart

Finanzen.net News

pagehit