+++ Der Kryptomarkt bleibt in Bewegung. Bitcoin +4% in 7 Tagen. Jetzt handeln. +++ -w-
<
News + Analysen
News + Adhoc
Analysen
Kursziele
>
<
Unternehmen
Termine
Profil
>
<
zugeh. Wertpapiere
Strukturierte Produkte
>
Tesla wird zum Shortseller 12.07.2020 16:27:00

Elon Musk macht sich über Shortseller lustig: Tesla verkauft jetzt Shorts

Elon Musk macht sich über Shortseller lustig: Tesla verkauft jetzt Shorts

• Tesla-Aktie mit starker Performance
• Musk zuversichtlich, dass Tesla auch in Q2 profitabel bleibt
Elon Musk macht sich über Shortseller lustig

Die Tesla-Aktie scheint in den letzten Wochen, oder gar Monaten, nur eine Richtung zu kennen: aufwärts. Von ihrem Corona-Crash-Tief Mitte März konnte sie sich mehr als nur erholen, sie ist inzwischen wieder mehr als das dreifache Wert. In der jüngsten Vergangenheit befand sich die Tesla-Aktie erneut im Rally-Modus, sodass sie seit Anfang des Jahres nun um mehr als 200 Prozent auf 1'365,88 US-Dollar zulegen konnte (Stand: Schlusskurs vom 8. Juli 2020). Ihr aktuelles Rekordhoch liegt bei 1'429,50 US-Dollar. Bei solch guten Nachrichten, trotz Corona-Krise, scheint Tesla-CEO Elon Musk auch einmal Zeit für einen Spass zu haben.

Tesla überholt Toyota und überrascht positiv mit Absatzzahlen

Beflügelt wurde die Tesla-Aktie vergangene Woche zunächst von einer E-Mail von Tesla-Chef Elon Musk, der sich in dieser - Mitarbeitern gegenüber - zuversichtlich gezeigt hatte, dass der E-Autobauer im zweiten Quartal keinen Verlust erleiden wird. Sollte es tatsächlich so kommen, wäre das der vierte Quartalsgewinn in Folge - so lange konnte sich Tesla noch nie in den schwarzen Zahlen halten.

Tags drauf trieb dann ein positiver Analystenkommentar von der UBS die Rally weiter voran. Am Mittwoch stiegen die Papiere weiter und damit zog Tesla an Toyota als wertvollstem Autobauer vorbei. Nachdem am Donnerstag dann auch noch die Q2-Auslieferungszahlen positiv überraschten - Tesla setzte im zweiten Quartal weltweit 90'650 ab -, ging die Rally an der Börse weiter.

Musk versetzt Shortsellern einen Seitenhieb

Am Wochenende twitterte Elon Musk dann: "Short Shorts in limitierter Auflage jetzt erhältlich" - darunter ein Link zum Tesla-Shop.

"Feiern Sie den Sommer mit Tesla Short Shorts. Laufen Sie wie der Wind oder unterhalten Sie sich wie Liberace mit unserem Design aus rotem Satin und Gold. Entspannen Sie das ganze Jahr über am Pool oder in der Lounge im Innenbereich mit unseren limitierten Tesla Short Shorts mit unserem charakteristischen Tesla-Logo auf der Vorderseite und dem Schriftzug ‘S3XY‘ auf der Rückseite. Geniessen Sie aussergewöhnlichen Komfort von der Schlussglocke", so Tesla in der Produktbeschreibung.

Damit dürfte der Tesla-Chef wohl auf die Tesla-Shortseller anspielen, von denen es zumindest bis vor geraumer Zeit einige gab - die in den letzten Monaten aber einiges an Geld verloren haben dürften. Einer von ihnen, Mark Spiegel von Stanphyl Capital, hegte noch im März Hoffnung, dass die verlustreichen Tage der Leerverkäufer gezählt sein könnten und ging sogar noch weiter, indem er Tesla als eine der grössten "einzelnen Aktienblase auf dem gesamten Blasen-Markt" bezeichnete. "Dieses bargeldverbrennende Musk-Eitelkeitsprojekt ist weitaus weniger wert als sein Unternehmenswert von über 130 Milliarden US-Dollar und - dank Schulden, Kauf- und Leasingverpflichtungen von fast 30 Milliarden US-Dollar - möglicherweise null wert", zitierte MarketWatch ihn damals. Doch Spiegel gab schon damals zu: "Ich bin der weltweit schlechteste Prophet für den Aktienkurs von Tesla" - und dabei scheint es auch geblieben zu sein.

Musk hatte sich schon des Öfteren über Leerverkäufer beschwert und auch in der Vergangenheit hier und da gerne einmal etwas gestichelt. So hatte er 2018 eine Packung Shorts an den Greenlight Capital-CEO und Tesla-Leerverkäufer David Einhorn geschickt. Nun scheint er alle Tesla-Bären erneut daran erinnern zu wollen, dass sie, angesichts der aktuellen Entwicklung von Tesla, auf dem Holzweg sind - in diesem Fall mit leuchtend roten Satin-Shorts.

Redaktion finanzen.ch

Weitere Links:


Bildquelle: ODD ANDERSEN/AFP/Getty Images,Bill Pugliano/Getty Images,David Calvert/For The Washington Post via Getty,Ken Wolter / Shutterstock.com