Grüezi! Sie wurden auf finanzen.ch, unser Portal für Schweizer Anleger, weitergeleitet.  Zurück zu finanzen.net geht es hier.
SMI 11’457 1.3%  SPI 14’720 1.3%  Dow 31’880 2.0%  DAX 14’175 1.4%  Euro 1.0310 -0.2%  EStoxx50 3’708 1.4%  Gold 1’855 0.1%  Bitcoin 28’390 1.0%  Dollar 0.9666 0.1%  Öl 112.2 -1.2% 

<
News + Analysen
News + Adhoc
Analysen
Kursziele
>
<
Unternehmen
Termine
Profil
>
<
zugeh. Wertpapiere
Strukturierte Produkte
>
Nach Präsidenten-Abgang 20.01.2022 17:48:00

CS-Vizepräsident: Severin Schwan verteidigt Doppelmandat und lässt erneute Kandidatur offen - Credit Suisse-Aktie letztendlich erholt

CS-Vizepräsident: Severin Schwan verteidigt Doppelmandat und lässt erneute Kandidatur offen - Credit Suisse-Aktie letztendlich erholt

CS-Vizepräsident Severin Schwan, im Hauptberuf CEO des Pharmakonzerns Roche, war zuletzt im Zusammenhang mit dem abrupten Abgang des Präsidenten António Horta-Osório stark mit seiner Rolle bei der Bank ausgelastet.

Ob der gebürtige Österreicher Ende April bei der Generalversammlung erneut für den Verwaltungsrat der Credit Suisse kandidiert, lässt dieser auf Anfrage der Tamedia-Zeitungen offen.

"Ich habe mich noch nicht entschieden, ob ich bei der nächsten Generalversammlung erneut antreten werde oder nicht", sagte Schwan in einem in diversen Zeitungen publizierten Artikel. Jetzt gehe es jedenfalls darum, die Bank zu stabilisieren. "Und dabei unterstütze ich den neuen Präsidenten gerne", wird Schwan zitiert.

Schwan stand wegen seinem Doppelmandat bei Credit Suisse und Roche immer wieder in der Kritik, so etwa beim Stimmrechtsberater Inrate. Schwan tritt der Kritik entgegen: "Die beiden Mandate bei Roche und der Credit Suisse sind grundsätzlich miteinander vereinbar", erklärt er.

Im Zweifelsfall sind Schwans Prioritäten aber klar: "Es war und ist vollkommen klar, dass ich bei der Führung von Roche keine Abstriche mache."

Roche-Chef und CS-Vizepräsident Schwan verteidigt Doppelmandat

Roche-Chef Severin Schwan hat sein Doppelmandat gegen Kritik verteidigt. Schwan, der auch Vizepräsident der Schweizer Grossbank Credit Suisse und Mitglied im Governance- und Nominationsausschuss des Verwaltungsrats ist, sagte dem Tages-Anzeiger, die beiden Mandate bei Roche und Credit Suisse seien grundsätzlich miteinander vereinbar. "In acht Jahren im Credit-Suisse-Verwaltungsrat hatte ich insbesondere zwei Phasen, die sehr intensiv waren, einmal im Umfeld des Abgangs von Tidjane Thiam und nun beim Rücktritt von António Horta-Osório."

Im Zweifelsfall haben Schwans Aufgaben beim schweizerischen Pharmariesen Roche Priorität, wie er im Gespräch mit dem Tages-Anzeiger unterstrich: "Es war und ist vollkommen klar, dass ich bei der Führung von Roche keine Abstriche mache."

Die Credit Suisse-Aktie gewann an der SWX zuletzt 0,71 Prozent auf 9,128 Franken.

Zürich (awp / Dow Jones)


BITCOIN KURSZIEL 100'000 US-DOLLAR? WELCHER COIN KÖNNTE DER NÄCHSTE VERDOPPLER SEIN?

Informieren Sie sich aus erster Hand über Nachrichten, die Krypto-Kurse bewegen. Abonnieren Sie jetzt kostenlos unseren neuen Krypto-Newsletter!

Weitere Links:


Bildquelle: Pincasso / Shutterstock.com,keystone,Keystone