Trotz Rückwärtsgang 16.11.2018 17:54:00

Warnung vor Ölknappheit: Warum Goldman Sachs kräftig steigende Ölpreise erwartet

Warnung vor Ölknappheit: Warum Goldman Sachs kräftig steigende Ölpreise erwartet

Es ist noch nicht allzu lange her, dass Experten für das Jahr 2019 einen Ölpreis von 100 US-Dollar je Barrel prognostiziert hatten. Schliesslich hat das schwarze Gold im September erstmals seit vier Jahren wieder die 81-Dollar-Marke überschritten. Doch von den Prognosen ist der Ölpreis seitdem weit entfernt: Aktuell wird Brent Crude unterhalb von 70 US-Dollar je Barrel gehandelt. Die Sorge vor einer Überproduktion hat die Rohstoffmärkte ebenso belastet, wie eine mögliche Konjunkturdelle.

Goldman Sachs warnt vor globaler Ölknappheit

Doch für Michele Della Vigna, Leiter der EMEA-Abteilung für Naturressourcen bei Goldman Sachs, ist dieser Trend nicht nachhaltig. Der Rohstoff-Experte des Finanzhauses warnt gegenüber dem US-Sender CNBC vor einem eklatanten Nachfrageüberhang in den kommenden Jahren. "In den 2020er Jahren wird es eine deutliche Ölknappheit geben, weil niemand vollständig in die Ölförderung investieren darf", so Della Vigna.

Seiner Ansicht nach wird dieser Angebotsmangel klar auf die Ölpreise durchschlagen: Der Übergang zu niedrigeren CO2-Emissionen werde durch höhere und nicht durch niedrigere Ölpreise erfolgen, betonte er.

Vor einigen Wochen war Goldman noch zuversichtlicher

Dabei hatte die US-Bank vor einigen Wochen zumindest für die mittelfristige Ölpreisentwicklung noch Entwarnung gegeben: Ölpreise von über 100 US-Dollar pro Barrel seien unwahrscheinlich, so die Analysten Damien Courvalin und Jeffrey Currie. Damit widersprechen sie anderen Experten, die einen Sprung über eben diese Schwelle spätestens für den Beginn des Jahres 2019 prognostiziert hatten und dafür neben der Krise des wichtigen Ölförderlandes Venezuela auch die gedrosselte Fördermenge der OPEC und den Atomstreit mit Iran angeführt hatten.

Die "neuen Sieben Schwestern" werden die Märkte dominieren

Doch 2020 könnte sich die Lage am Ölmarkt deutlich verändert haben. Della Vigna erklärte, dass insbesondere der Übergang zu vollständig erneuerbaren Energien die Preise am Ölmarkt anfachen könne. Denn regenerative Energiequellen könnten nicht sofort ein kompletter Ersatz für fossile Energieträger sein, so der Experte weiter.

Die grossen Ölfirmen würden daher vermehrt um Anteile am Gasmarkt konkurrieren. Investitionen in diesem Bereich seien aber mit derart hohen Kosten verbunden, dass nur ein Bruchteil der Unternehmen diese leisten könne. Della Vigna sprach in diesem Zusammenhang von den "neuen Sieben Schwestern" , die sich aus Saudi Aramco, Russlands GAZPROM, NIOC (Iran), China National Petroleum Corp., Brasiliens Petrobras, Venezuelas PDVSA und Petronas (Malaysia) zusammensetzten.

Redaktion finanzen.ch

Weitere Links:


Bildquelle: Kokhanchikov / Shutterstock.com,James Jones Jr / Shutterstock.com,Jamen Percy / Shutterstock.com,chungking / Shutterstock.com

Finanzen.net News

pagehit