SMI 11’968 0.1%  SPI 15’443 0.0%  Dow 35’259 -0.1%  DAX 15’474 -0.7%  Euro 1.0729 0.0%  EStoxx50 4’151 -0.8%  Gold 1’765 -0.2%  Bitcoin 56’992 0.3%  Dollar 0.9240 0.0%  Öl 84.1 -1.0% 
Werbung 28.09.2021 10:49:01

Warum Saisonalität keine gute Anlagestrategie sein muss.

Kolumne

- Für Marketingzwecke -

Die Suche nach der richtigen Anlagestrategie beschäftigt Menschen vermutlich schon so lange, wie es Märkte und Börsen an sich gibt. Denn natürlich ist eine Anlagestrategie nur dann wirklich hilfreich, wenn sie sich im Nachhinein und über längere Zeiträume betrachtet nicht als reines "Glück gehabt" herausstellt, sondern zuverlässig und replizierbar ist. Sie muss sich von einer reinen Spekulation unterscheiden. Nur dann taugt die Anwendung der Strategie und ermöglicht Renditen, die das eingegangene Risiko belohnen. Auf der Suche nach den Erfolgsrezepten gab und gibt es jedoch immer wieder Irrungen und Wendungen. Zu den bekanntesten Phänomenen der Spekulationsgeschichte gehören sicherlich der, wie es heute so schön heisst, Hype um Tulpenzwiebeln in den Niederlanden in der zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts oder die South Sea Bubble, oder Südseeschwindel im 18. Jahrhundert in England. Es handelte sich um pure Spekulation, die Preise und schliesslich auch die Verluste nahezu aller Beteiligten in enorme Höhen trieben. Auf der Suche nach Gesetzmässigkeiten oder Mustern bei Kursbewegungen von Wertpapieren gab es nicht weniger Irrgänge. Was sich aber hartnäckig hält, ist eine mögliche Ausrichtung von Portfolios nach Saisonalitäten. Seien es Wochentage, Monate oder spezielle Konstellationen wie der Januareffekt.

Eine Strategie ist zu einem geflügelten Börsenwort geworden: Sell in May and go away - sinnvolle Anlagestrategie an den Aktienmärkten oder doch eher eine Weisheit, die gedankenlos von Generation zu Generation weitergegeben wird bis hin zu der Aussage, dass gerade in Redewendungen verpackte Börsenregeln besser zu ignorieren seien? Untersuchungen der Bewegungen von Aktienkursen weltweit haben in der Vergangenheit durchaus gezeigt, dass die Wertentwicklungen in den sechs Monaten zwischen November und April signifikant bessere Ergebnisse erzielen können als die sechs Monate zwischen Mai und Oktober eines Jahres. Können, aber nicht müssen. Und besser heisst nicht zwangsläufig, dass in den schlechteren sechs Monaten die Wertentwicklung durchweg negativ war. Was übrigens auf einen weiteren Umstand hinweist, der oft übersehen wird: Die Redewendung geht noch weiter. Sell in May and go away, but please remember to come back in September. Sonst wird es nämlich nichts mit den besseren sechs Monaten. Eine weitere kritische Bemerkung: Die Strategie kann funktionieren, muss aber nicht, vor allem nicht mit einer vorhersehbaren Regelmässigkeit. Jüngstes Beispiel ist das Jahr 2020, in dem jeder, der im Mai oder Frühjahr ausgestiegen wäre und im Oktober oder Herbst zurückgekommen wäre, einen grossen Teil der möglichen Erholung nach dem Covid-19 bedingten Kursabsturz im März 2020 verpasst hätte. Im Jahr 2021 sieht es noch nicht wesentlich aussichtsreicher für diese Strategie aus. Und überhaupt der Wiedereinstieg: Vielen Anlegern gelingt er im Oktober nicht wirklich, vor allem, wenn die Kurse stark schwanken. Der Gedanke an das richtige Market Timing verdirbt dann oft die Handlungsfreude. Von dem alten Börsen-Bonmot "Hin und her macht Taschen leer" mal ganz abgesehen. Was also tun? Der Langfristanleger sollte investieren, wenn die Anlagesumme zur Verfügung steht, Market Timing ignorieren und sich lieber an Time in the Market, dem langen Anlagehorizont, orientieren. Sell in May mag funktionieren, aber nur über lange Zeiträume betrachtet und dann im Durchschnitt, aber keinesfalls Jahr für Jahr. Dies ist übrigens kein Wunder, denn die Strategie vernachlässigt völlig fundamentale Faktoren, wirtschaftliche Entwicklungen und zum Beispiel Gewinnerwartungen. All diese Komponenten unterscheiden aber ein Jahr vom folgenden und tragen zum langfristigen Anlageerfolg bei. Insofern kommt die Mai-Regel allenfalls für den kurzfristig orientierten, sehr aufgeklärten Anleger in Frage, wenn überhaupt. Interessant ist zu erfahren, woher der geflügelte Spruch kommt: Sell in May and go away and come back on St. Leger’s day. Das Original bezieht sich darauf, dass früher Beschäftigte in der Londoner Finanzindustrie, die es sich leisten konnten, der Hitze im Sommer aufs Land entflohen und mit dem St. Leger’s Stakes, einem Pferderennen im September, wieder in die englische Finanzmetropole zurückkehrten.

Wichtige Information

Der Verfasser dieses Dokumentes ist Lyxor International Asset Management. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit des Inhalts ist ausschliesslich Lyxor International Asset Management verantwortlich. Dieses Dokument stellt keinen Vertrieb von kollektiven Kapitalanlagen im Sinne des Bundesgesetzes über die kollektive Kapitalanlage vom 23. Juni 2006 (in der jeweilig gültigen Fassung) oder anderer anwendbaren

Gesetze und Bestimmungen dar. Finanzintermediäre (insbesondere Vertreter von Privatbanken oder unabhängigen Vermögensverwaltern, Intermediäre) müssen die strengen regulatorischen KAG-Anforderungen für den Vertrieb ausländischer kollektiver Kapitalanlagen in der Schweiz erfüllen. Es liegt in der alleinigen Verantwortung jedes Intermediäres sicherzustellen, dass (i) alle diese Anforderungen erfüllt sind, bevor der Intermediär die in diesem Dokument erwähnten Fonds vertreibt, und (ii) der Intermediär andernfalls keine Aktivitäten ausführt, die als Vertrieb von kollektiven Kapitalanlagen in der Schweiz im Sinne von Art. 3 KAG sowie dessen Verordnung qualifiziert werden könnten. Jegliche Information in diesem Dokument gilt lediglich zum Zeitpunkt der Abgabe als abgegeben, und wird zu einem späteren Zeitpunkt, falls nicht mehr aktuell, nicht aktualisiert. Dieses Dokument gilt nur für Informationszwecke und stellt keine Offerte, Einladung zur Offertenabgabe, Werbung oder Empfehlung für eine Investition in ein kollektives Anlageprodukt dar. Dieses Dokument stellt weder ein Prospekt gemäss Artikel 652a oder 1156 des Schweizer Obligationenrechts (in der jeweilig gültigen Fassung), noch ein Kotierungsprospekt gemäss den Richtlinien der SIX Swiss Exchange AG oder eines anderen Handelsplatzes im Sinne des Schweizer Finanzmarktinfrastrukturgesetzes vom 19. Juni 2015 (in der jeweilig gültigen Fassung) dar. Es stellt weder einen vereinfachten Prospekt, ein Key Investor Information Dokument noch einen Prospekt im Sinne des Bundesgesetzes über die kollektive Kapitalanlage vom 23. Juni 2006 (in der jeweilig gültigen Fassung) dar. Eine Investition in kollektive Kapitalanlagen ist mit erheblichen Risiken verbunden, welche im Prospekt bzw. im Werbematerial beschrieben werden. Jede potentielle Anlegerin und jeder potentielle Anleger sollte den ganzen Prospekt bzw. das ganze Werbematerial durchlesen und sollte, vor einem Anlageentscheid, die Risiken sorgfältig abwägen. Alle Bezugspunkte / Vergleichszahlen in diesem Dokument werden nur zu Informationszwecken angegeben. Dieses Dokument stellt kein Ergebnis einer Finanzanalyse dar und fällt daher nicht in den Anwendungsbereich der "Richtlinien zur Sicherstellung der Unabhängigkeit der Finanzanalyse" der Schweizerischen Bankiervereinigung. Dieses Dokument enthält keine auf einen konkreten Anleger zugeschnittenen Empfehlungen und sollte nicht als Ersatz für eine Anlageberatung durch eine Fachperson verstanden werden.

Roland Fischer leitet bei Lyxor ETF den Vertrieb in der Schweiz und Liechtenstein.

ETF-Finder

Nachrichten

  • Nachrichten zu ETFs
  • Alle Nachrichten

finanzen.net News

Datum Titel
{{ARTIKEL.NEWS.HEAD.DATUM | date : "HH:mm" }}
{{ARTIKEL.NEWS.BODY.TITEL}}
pagehit