Grüezi! Sie wurden auf finanzen.ch, unser Portal für Schweizer Anleger, weitergeleitet.  Zurück zu finanzen.net geht es hier.
SMI 11'155 0.0%  SPI 14'499 0.3%  Dow 33'310 1.6%  DAX 13'695 -0.1%  Euro 0.9720 0.1%  EStoxx50 3'757 0.2%  Gold 1'789 -0.2%  Bitcoin 22'764 0.9%  Dollar 0.9414 -0.1%  Öl 99.5 2.5% 
<
News + Analysen
News + Adhoc
Analysen
Kursziele
>
<
Unternehmen
Termine
Profil
>
<
zugeh. Wertpapiere
Strukturierte Produkte
>
Theorie des gröseren Narren 27.06.2022 21:26:00

Krypto-Kritiker Bill Gates lehnt auch NFTs ab

Krypto-Kritiker Bill Gates lehnt auch NFTs ab

Bill Gates übte in der Vergangenheit bereits mehrfach Kritik an Kryptowährungen wie Bitcoin & Co. Nun schiesst der Unternehmer auch gegen NFTs.

• Bitcoin trägt laut Gates "nichts zur Gesellschaft bei"
• NFTs ohne Mehrwert für die Welt
• "Winterperiode" am Markt

Warnung vor Krypto-Hype

Der Microsoft-Mitgründer Bill Gates machte sich in der Vergangenheit nicht verdächtig, ein Fan des Bitcoins zu sein. In einem Interview mit der Nachrichtenagentur "Bloomberg" im Jahr 2021 warnte der Unternehmer Anleger davor, sich vom Hype um die digitalen Münzen blenden zu lassen. Dies war kurz nachdem Tesla-CEO Elon Musk bekanntgab, dass der E-Autohersteller 1,5 Milliarden US-Dollar in das Krypto-Urgestein Bitcoin investierte. "Ich glaube, dass sich Menschen in diese Manien einkaufen, die nicht so viel Geld übrig haben, also ich bin nicht bullish für den Bitcoin und mein genereller Gedanke ist, dass, wenn Sie weniger Geld als Elon haben, sollten Sie wahrscheinlich aufpassen", so Gates gegenüber Bloomberg. Dennoch sei er grundsätzlich positiv gegenüber Digitalwährungen eingestellt, erklärte er weiter. Gegen die nach Marktkapitalisierung grösste Kryptowährung spreche aber, dass deren Mining-Prozess einen erheblichen Energieaufwand mit sich bringe. Ausserdem bemängelte er die Anonymität bei Bitcoin-Transaktionen, da dadurch Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung ermöglicht würden.

"Bitcoin trägt nichts zur Gesellschaft bei"

In einer Reddit-Fragerunde bestätigte der Co-Vorsitzender der Bill & Melinda Gates Foundation seine kritische Haltung gegenüber dem Bitcoin vor kurzem. Ein Nutzer fragte Gates, ob er in die Digitalwährung investiert sei.

"Ich besitze keine", antwortete der Unternehmer. "Ich mag es in Dinge zu investieren, die einen wertvollen Output generieren. Der Wert von Unternehmen wird dadurch bestimmt, wie sie tolle Produkte herstellen. Der Wert von Krypto wird nur dadurch bestimmt, was jemand anderes bereit ist dafür auszugeben, anders als bei anderen Investments, trägt dies also nichts zur Gesellschaft bei."

NFTs basieren auf "Theorie des grösseren Narren"

Auf einer Konferenz des Online-Portals "TechCrunch" schoss der IT-Veteran nicht nur gegen Bitcoin & Co., sondern liess auch an dem jüngsten Trend um Non-Fungible Token (NFT) kein gutes Haar. Gegenüber Redakteur Darrell Etherington stellte Gates den Nutzen der digitalen Sammelobjekte in Frage. Im Hinblick auf die beliebten "Bored Ape"-NFTs, die Abbildungen von mithilfe eines Algorithmus generierten Cartoon-Affen darstellen, scherzte Gates, dass "teure Digital-Bilder von Affen die Welt offenbar immens verbessern" würden. "Ich bin an Anlageklassen gewöhnt, wie z. B. an einen Bauernhof, der eine Produktion hat, oder an ein Unternehmen, das Produkte herstellt", betonte der Unternehmer. Digitale Assets wie NFTs basieren aber "zu 100 Prozent auf der Theorie des grösseren Narren", so Gates. Diese Theorie besagt, dass eine Anlage - ob nun Aktie oder Token - zu einem späteren Zeitpunkt zu einem höheren Preis verkauft werden kann. Damit fände sich also ein "grösserer Narr", der sogar bereit ist, einen noch höheren Preis zu bezahlen.

Anzeige

Der Kauf von Bitcoin ist recht kompliziert und aufwändig.
» Hier können Sie ganz einfach Bitcoin kaufen und verkaufen

Anschliessend betonte er aber, dass er nicht in digitale Anlagen investiert sei und weder auf steigende, noch auf sinkende Kurse wette.

Korrekturphase nach hohen Bewertungen

Darüber hinaus äusserte sich die IT-Grösse im Interview auf den "TechCrunch Sessions: Climate 2022" zur derzeitigen wirtschaftlichen Entwicklung. So ändern sich die konjunkturellen Grundbedingungen in einer Geschwindigkeit, die er noch nie erlebt habe. Zukünftig dürften die deutlich zu hohen Bewertungen seit dem Corona-Crash im Frühjahr 2020 jedoch deutlich korrigieren - und ins andere Extrem wechseln. "Wir werden einige Jahre lang durch eine Winterperiode gehen", ist sich Gates sicher.

Auf die Frage, welche Innovationen nötig seien, um die Folgen des Klimawandels abzumildern, forderte der Ex-Microsoft-Chef erschwingliche Abschwächungsmassnahmen, die auf die jeweiligen Anwendungsfälle genau zugeschnitten sein müssen. Wichtig sei ausserdem, diese an den Orten einzusetzen, an denen sie den grössten Nutzen haben, darunter etwa in Afrika.

Redaktion finanzen.ch


INFLATION: WELTWEIT STEIGEN DIE PREISE

Viele Anleger setzen deshalb auf den Aktiv verwalteten Global Inflation Protection Basket. Informieren Sie sich über die breit gestreute Auswahl an robusten Aktien & ETFs.

Weitere Links:


Bildquelle: Dimitrios Kambouris/Getty Images,Sergei Elagin / Shutterstock.com

Devisen in diesem Artikel

BTC/USD 24'181.0147 247.2128
1.03
BTC/EUR 23'422.0935 184.2626
0.79
BTC/CHF 22'763.7412 205.9415
0.91
BTC/JPY 3'216'592.2634 37'070.4476
1.17
BTC/GBP 19'828.3837 228.7061
1.17
ETH/USD 1'895.2903 44.1159
2.38
ETH/EUR 1'835.8066 38.4625
2.14
ETH/CHF 1'784.2055 39.4588
2.26
ETH/GBP 1'554.1343 38.1853
2.52
ETH/JPY 252'114.1600 6'192.1178
2.52

Nachrichten

  • Nachrichten zu Devisen
  • Alle Nachrichten

finanzen.net News

Datum Titel
{{ARTIKEL.NEWS.HEAD.DATUM | date : "HH:mm" }}
{{ARTIKEL.NEWS.BODY.TITEL}}
pagehit