Deutlicher Effekt 21.10.2022 22:12:00

Diesen Einfluss hat der Ethereum-Merge auf die Inflationsrate der Kryptowährung

Diesen Einfluss hat der Ethereum-Merge auf die Inflationsrate der Kryptowährung

Die Umstellung von Proof-of-Work zu Proof-of-Stake hat für den Bitcoin-Konkurrenten Ethereum Folgen, die über den erhofften Einspareffekt beim Energieverbrauch hinaus gehen.

• ETH-Merge senkt nicht nur den Energiebedarf der Blockchain
• Inflationsrate deutlich gesunken
• PoS-Verfahren lässt Zahl der Belohnungen sinken

Am 15. September wurde der lang erwartete Merge der Kryptowährung Ethereum vollzogen. Im Vorfeld hatte die Community insbesondere im Blick, dass durch das neue Verfahren der Energiebedarf der Ethereum-Blockchain deutlich gesenkt wird. Zeitgleich hatte der Merge aber noch einen zweiten Effekt, der sich langfristig auf den Ether-Kurs auswirken könnte: Die Inflationsrate sank deutlich, da die Ausschüttung neuer Coins im Rahmen des Proof-of-Stake-Verfahrens drastisch reduziert wurde.

Deutlich weniger ETH ausgegeben

Daten von Ultra Sound Money zeigen einen deutlichen Rückgang der Ethereum-Inflationsrate. Seit dem Merge ist die Menge der Ethereum-Coins um rund 4'650 gestiegen. Vor dem Merge unter dem alten Proof-of-Work-Verfahren hatte die Zahl der ETH-Coins, die täglich im Zusammenhang mit Mining-Belohnungen ausgegeben wurden, bei deutlich über 10'000 gelegen.

Anzeige

Der Kauf von Bitcoin ist recht kompliziert und aufwändig.
» Hier können Sie ganz einfach Bitcoin kaufen und verkaufen

Für Ethereum-Fans ist dies ein grosses Thema, hat doch die Tatsache, dass die Zahl der Ethereum-Coins grundsätzlich nach oben nicht beschränkt ist, häufig für Kritik in der Krypto-Community gesorgt. Denn das unterscheidet die Nummer 2 im Kryptouniversum vom Urgestein Bitcoin, von dem es nie mehr als 21 Millionen Coins geben wird.

Gründe für die sinkende Inflationsrate

Dass die Zahl der sich im Umlauf befindlichen Coins nun so deutlich langsamer wächst, ist zwei Massnahmen zu verdanken. Die Umstellung des Validierungsverfahrens ist eine davon: Beim alten Proof-of-Work-Verfahren sind zahlreiche Miner im Spiel und stellen ihre Rechenleistung für die Lösung komplexer Rechenaufgaben zur Verfügung. Diese Miner konkurrieren damit allesamt darum, die Blockchain fortzuschreiben und damit eine Belohnung in Form vom Coins zu erhalten.

Nach dem Merge entstehen neue Ether durch Staking - und das in deutlich geringerem Umfang. Denn um jetzt neue Coins zu erhalten, müssen zunächst mindestens 32 Ether als eine Art Sicherheitsleistung hinterlegt werden, erst dann kommt ein Miner als möglicher Validator in eine Art Lostopf. Je mehr Ether hinterlegt werden, desto mehr Lose bekommt ein Miner - und desto grösser sind seine Chancen, die Blockchain fortschreiben zu können und dafür mit neuen Coins belohnt zu werden.

Parallel dazu hat noch eine zweite Massnahme deutliche Auswirkungen auf die Zahl der sich im Umlauf befindlichen Ethereum-Coins: Wenn die Abstände zwischen den aktuellen Transaktionsgebühren und den angestrebten Preisen gross werden, werden Ether vernichtet. Zuvor hatten Miner noch die vollen Transaktionsgebühren der Nutzer erhalten, jetzt wird ein Teil davon verbrannt. Dies ist bereits seit einigen Monaten der Fall, konkret seit der London Hard Fork aus dem August vergangenen Jahres, im Rahmen der die Gebührenpolitik deutlich angepasst wurde. Dieser Effekt wirkt sich neben der deutlich geringeren Ausgabe von ETH nach dem Merge zusätzlich negativ auf die Zahl der sich im Umlauf befindlichen ETH-Coins aus. Zeitweise kam es hier sogar zu deflationären Tendenzen, die Burnrate war also höher als die der neu ausgegeben Coins.

Ethereum-Kurs profitiert noch nicht von den Umstellungen

Auch wenn eine Verknappung des Angebots oder zumindest eine geringere Inflation eher positive Preiseffekte mit sich bringen sollte, macht sich dies aktuell noch nicht beim Kurs von Ethereum bemerkbar. Direkt nach dem Merge kostete Ethereum rund 1'489 US-Dollar, seitdem hat der Preis weiter nachgegeben und lag zuletzt bei 1'290 US-Dollar (Stand: 20.10.2022).

Redaktion finanzen.ch


INFLATION: WELTWEIT STEIGEN DIE PREISE

Viele Anleger setzen deshalb auf den Aktiv verwalteten Global Inflation Protection Basket. Informieren Sie sich über die breit gestreute Auswahl an robusten Aktien & ETFs.

Weitere Links:


Bildquelle: Steve Heap / Shutterstock.com,Ponderful Pictures / Shutterstock.com,Lightboxx / Shutterstock.com,Sorapop Udomsri / shutterstock.com
Jetzt neu: Aktuelle Anlagetrends auf einen Blick
Ob Industrie 4.0, Luxusgüter oder Internet-Infrastruktur - hier finden Sie aktuelle Anlagetrends mit vielen Hintergrundinformationen und passenden Trendaktien. Jetzt mehr lesen

Swiss ETF Awards 2023 Gewinner: SEBA Bank – Gregory Mall | BX Swiss TV

Bei den Swiss ETF Awards 2023 wurden die besten ETFs sowie ETPs ausgezeichnet. Den Publikumspreis in der Kategorie «ETP des Jahres» gewann der SEBA Crypto Asset Select Index ETP zum 2. Mal in Folge. Im Interview mit David Kunz, COO der BX Swiss AG erläutert Gregory Mall, Head Investment Solutions der SEBA Bank, was den ETP so besonders macht.

Mehr Information zu den ETF Awards 2023: hier auf BXplus & im finanzen.ch Special

SEBAX® Index Tracker Certificate (USD) – Publikumsaward für den ETP des Jahres | BX Swiss TV
pagehit
Grüezi! Sie wurden auf finanzen.ch, unser Portal für Schweizer Anleger, weitergeleitet.  Zurück geht es hier.