Grüezi! Sie wurden auf finanzen.ch, unser Portal für Schweizer Anleger, weitergeleitet.  Zurück zu finanzen.net geht es hier.
SMI 11’309 0.0%  SPI 14’530 0.2%  Dow 31’262 0.0%  DAX 13’982 0.7%  Euro 1.0314 0.3%  EStoxx50 3’657 0.5%  Gold 1’847 0.3%  Bitcoin 28’491 -3.4%  Dollar 0.9751 0.3%  Öl 112.9 1.3% 
21.01.2022 11:00:41

Schroders: Was werden Sie mit Ihrer wertvollen Sammlung machen?

Schroders: Was werden Sie mit Ihrer wertvollen Sammlung machen?

Victoria Beckett

"Meine Töchter teilen nicht unbedingt meine Leidenschaft für die Kunst, die ich gesammelt habe", sagt Clare Maurice, Anwältin für Steuer- und Nachlassplanung für Privatkunden. "Wie auch beim Schmuck - die Mode ändert sich. Die eine Generation der britischen Königsfamilie mag beispielsweise die Werke von Canaletto in der königlichen Sammlung sehr schätzen, die nächste womöglich nicht", ergänzt sie.

Das wird Ihnen bekannt vorkommen - egal, ob Sie Kunstwerke, Uhren oder Antiquitäten sammeln. Wie können Sie, nachdem Sie ein Leben lang wertvolle Gegenstände gesammelt haben, sicherstellen, dass sie auch in Zukunft wertgeschätzt werden? Und wie kann Ihnen die Finanzplanung helfen, den Wert Ihrer Sammlung zu erhalten? Einige Sammler spenden Gegenstände für wohltätige Zwecke, um ihre Leidenschaft zu teilen, andere verkaufen ihre Sammlung und wieder andere gründen eine Stiftung.

Auch wenn Steuern niemals der ausschlaggebende Faktor sein sollten, können ihre Auswirkungen erheblich sein, da sie einen beträchtlichen Einfluss auf den Wert Ihrer Sammlung haben können. "Vielleicht sollten Sie erwägen, Objekte, die unter der Kapitalertragsteuergrenze liegen, an die nächste Generation zu übergeben und Ihre Finanzplanung auf Wichtigeres zu konzentrieren", sagt Orlando Rock, Vorsitzender des britischen Auktionshauses Christie’s. "Gibt es etwas, das Sie für Ihre Kinder behalten möchten? Ist ein Objekt so wertvoll, dass Sie es verkaufen müssen, um Ihre Steuern zu zahlen? Wie maximieren Sie den Wert Ihres teuersten Objekts?", fragt er.

Bei diesen Entscheidungen wird immer empfohlen, zuerst mit der Familie zu sprechen. "Unterschätzen Sie niemals die Familiendynamik", so Clare Maurice, Senior Partner von Maurice Turnor Gardner LLP. Von der Schenkung von Kunstgegenständen zur Vermeidung der Erbschaftssteuer bis zur Gründung einer gemeinnützigen Organisation: Dieser Artikel befasst sich mit sechs Möglichkeiten für Sammler, die leidenschaftliche Projekte weitergeben möchten.

1. Spenden statt Steuern

Als Sir Ilay Mark Campbell, der siebte Baronet von Sucouth, 2017 verstarb, unterlag sein Nachlass einer hohen Steuerforderung. Auf Vermögen von Personen, die in Grossbritannien ansässig sind, oder auf deren im Land befindliche Vermögenswerte fällt im Todesfall einer Erbschaftssteuer von 40 % an.

Lady Campbell und ihre Familie entschieden sich, die als "Acceptance in Lieu" bezeichnete Kunst-statt-Steuern-Regelung Grossbritanniens zu nutzen, indem sie Christie’s anwiesen, ein Gemälde von van Dyck mit dem Titel "Marchesa Lomellini" zu versteigern. Laut dieser Regelung ist keine Erbschaftssteuer für herausragende Objekte von nationalem, wissenschaftlichem, historischem oder künstlerischem Interesse zu zahlen, wenn diese der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden. Ein Expertengremium bewertet die angebotenen Objekte und weist sie anschliessend öffentlichen Einrichtungen zu. Der van Dyck der Campbells wurde anstelle einer Steuerzahlung von 2.450.000 britischen Pfund akzeptiert und wird seit dem 18. November 2021 im Kelvingrove Art Gallery and Museum von Glasgow ausgestellt.

Dieser Prozess bedeutet zwar, dass sich Familien von wertvollen Gegenständen trennen, bietet jedoch erhebliche Steuereinsparungen. Objekte, die zur Vermeidung der Erbschaftssteuer angeboten werden, können real mehr wert sein, als wenn sie auf dem freien Markt verkauft werden. So werden jedes Jahr Geschenke im Wert von rund 60 Millionen britischen Pfund vom Finanzministerium angenommen[1].

2. Das Cultural Gift Scheme

Natürlich erlebte Sir Ilay Campbell nicht mit, wie sein Gemälde der Öffentlichkeit zugänglich gemacht wurde. Sammler, die zu Lebzeiten von dieser Regelung profitieren möchten, können im Rahmen des Cultural Gift Scheme bis zu 30 % der Kapitalertragsteuer oder der Einkommensteuerschuld mit Gegenständen abschreiben, die bis zu fünf Jahre in Museen und Galerien ausgestellt werden. Wenn der Sammler während dieser Zeit verstirbt, muss er weder Kapitalertragsteuer noch Einkommensteuer zahlen, sodass diese auf unbestimmte Zeit aufgeschoben wird.

"Die Steuererleichterung ist etwas weniger überzeugend als die Kunst-statt-Steuern-Regelung, aber so kann die Öffentlichkeit noch zu Ihren Lebzeiten an Ihre Sammlung teilhaben", so Orlando Rock. "Normalerweise möchten die Sammler, dass ein herausragendes Kunstwerk an eine von ihnen ausgewählte Galerie übergeben wird, oft unter Anbringung ihres Namens. Regionale und kleinere Galerien freuen sich darüber."

3. Bedingte Befreiung

Eine weitere Möglichkeit, mit der in Grossbritannien Menschen dazu ermutigt werden, ihre Sammlungen der Öffentlichkeit bereitzustellen, ist das Programm der bedingten Befreiung (Conditional Exemption Scheme). Wenn Sammler der Öffentlichkeit erlauben, Gegenstände in ihren eigenen vier Wänden zu besichtigen, oder sie an öffentliche Einrichtungen ausleihen, können sie Einkommens- und Kapitalsteuererleichterungen beantragen.

Diese Gegenstände müssen an mindestens 28 Tagen im Jahr öffentlich zugänglich sein, wobei dies öffentlich bekannt gegeben werden muss. Clare Maurice beschreibt diese Option als weniger vorteilhaft, da sie dem Staat Rechte an der Sammlung gibt. Der Wert des Objekts wird ausserdem zu dem Datum festgelegt, an dem es in das Programm aufgenommen wird. Wenn die Familie nach einigen Jahren einen von der Steuer befreiten Gegenstand verkaufen möchte, wird die Steuer basierend auf dem Wert zum Verkaufstag berechnet, nicht basierend auf dem Wert zu dem Tag, an dem der Eigentümer verstirbt. "Vermeiden Sie diese Option nach Möglichkeit. Sie kann jedoch der letzte Weg sein, um zu verhindern, dass das Objekt die Familie vollständig verlässt", rät sie.

4. Verkauf der Sammlung

Der Verkauf von Kunst und Sammlerstücken scheint der einfachste Weg zu sein, ist jedoch oft eine der teuersten Möglichkeiten, um eine Sammlung weiterzugeben. Die direkte Spende von Sammlerstücken führt oft zu einer höheren Kapitalrendite durch Steuerabzug. Zu Lebzeiten des Sammlers verkaufte Sammlerstück unterliegen einer Kapitalertragsteuer von 20 % auf den Gewinn. Wenn der Sammler stirbt und der nächste Besitzer beschliesst, die Sammlung zu verkaufen, basiert die Kapitalertragsteuer auf dem Wert der Gegenstände zum Zeitpunkt des Todes des ehemaligen Besitzers. Der Marktwert des Gegenstands wird für Einkommensteuerzwecke als Teil des Nachlasses betrachtet. Neben den Steuern muss der Verkäufer zudem eine Verkaufsprovision und möglicherweise auch Versandkosten zahlen.

5. Spenden für wohltätige Zwecke

Das Verschenken Ihrer Sammlung bringt Ihnen vielleicht auch nicht den maximalen Wert, aber es hat Vorteile für alle mit einer philanthropischen Einstellung. Schenkungen, die laut Ihrem Testament für wohltätige Zwecke erfolgen, sind nicht nur einkommenssteuer- und kapitalertragsteuerfrei, sondern bieten auch Steuererleichterungen für den Nachlass des Sammlers. Wenn Sie mindestens 10 % Ihres Vermögens für wohltätige Zwecke spenden, werden für den Rest Einkommensteuern von nur 36 % fällig - statt 40 %. Als Grundlage dient dabei der Wert des Gegenstandes zum Zeitpunkt der Schenkung. Wenn Sie zu Lebzeiten spenden, werden für das Geschenk weder Einkommenssteuern noch Kapitalertragsteuern fällig. Der Eigentümer kann aber auch keine Steuererleichterungen für den Rest seines Vermögens geltend machen.

"Sammlungen umfassen in der Regel eine Handvoll Schlüsselwerke neben einem grösseren Volumen an minderwertigen Objekten", sagt Orlando Rock. Wenn Ihre Spende an ein Museum oder eine Galerie erfolgt, ist es aus Platzgründen selten der Fall, dass eine ganze Sammlung ausgestellt wird. Einige Sammler haben jedoch einen eigenen Raum gestiftet, der ihre gesamte Sammlung beherbergen kann. "Das Wichtigste ist, frühzeitig mit Kuratoren zusammenzuarbeiten, um sie in Ihre Vision für Ihre Sammlung einzubeziehen", sagt er.

Es ist das Vorrecht des Spenders, alle mit der Sammlung verbundenen Bedingungen festzulegen - zum Beispiel, ob die Objekte in einem bestimmten Flügel gezeigt werden sollen oder den Namen des Sammlers neben der Beschreibung enthalten. "Diese Bedingungen sollten vor der Übergabe des Kunstwerks formuliert und vereinbart werden", erklärt er weiter. Er warnt jedoch, dass "zahlreiche Bedingungen den erfolgreichen Abschluss von Verhandlungen über einkommens- und steuerrechtliche Abzüge gefährden oder möglicherweise sogar den Wert der Sammlung mindern" könnten.

6. Gründung der eigenen Wohltätigkeitsorganisation

Eine solche Organisation bietet Schutz bei Leben, Tod, Scheidung und Insolvenz und ist eine beliebte Option bei Sammlern. Indem Sie sie ausserhalb Ihres Nachlasses und in einer Struktur geben, die eine Steuererleichterung für wohltätige Zwecke ermöglicht, fallen keine Einkommenssteuern oder Kapitalertragsteuern für Objekte an, die nach dem Tod des Spenders verschenkt werden. Wenn die Wohltätigkeitsorganisation die Sammlungen aus irgendeinem Grund verkaufen muss, werden auf den Verkaufserlös keine Kapitalertragsteuern erhoben.

Dies erfolgt in der Regel über eine von drei Rechtsformen: Eine gemeinnützige Stiftung (Charitable Trust), eine gemeinnützige garantiebeschränkte Gesellschaft (Charitable Company Limited by Guarantee) oder die relativ neue gemeinnützige eingetragene Organisation (Charitable Incorporated Organisation, CIO). Alle sind rechtlich als Wohltätigkeitsorganisationen anerkannt, haben jedoch unterschiedliche Merkmale.

All diese Strukturen ermöglichen es einem Sammler, die Sammlung zum Nutzen der Öffentlichkeit zu erhalten. Die Familie oder unabhängige Kuratoren haben oft weiterhin Einfluss darauf. Die Kuratoren oder Direktoren haben eine Sorgfaltspflicht nach dem britischen Wohltätigkeitsgesetz, und alle gemeinnützigen Strukturen sollten sich für die grosszügigen Steuererleichterungen in Grossbritannien qualifizieren.

Der Wert der Kunstobjekte wird nicht von der Familie des Sammlers geerbt, aber Familienmitglieder können ernannt werden, um die Sammlung zu verwalten oder zu beaufsichtigen. Dies kann ein wichtiger Teil der Nachfolgeplanung sein und gleichzeitig den Sammler und seine Familie bei den weiteren philanthropischen Zielen unterstützen.

"Ich habe vor Kurzem mit zwei Herren zusammengearbeitet, die eine Leidenschaft für das 19. Jahrhundert hatten und in ihrem Testament die wissenschaftliche Erforschung dieser Ära unterstützen wollten", sagt Orlando Rock. "Sie beschlossen, eine Stiftung zu gründen, um Bildung und Stipendien für Museen zu fördern, die sich für diese Ära einsetzen. Ein Sammelverkauf wurde in ihren Testamenten vermerkt und der Erlös aus diesem Verkauf ging an die Stiftung."

Die Hauptunterschiede zwischen diesen Strukturen liegen in der Regulierung, Haftung und praktischen Nutzung, erklärt Lyn Tomlinson, Head of Philanthropy and Impact bei Cazenove Capital. "Bei gemeinnützigen Stiftungen haften die Kuratoren persönlich. Dies hat dazu geführt, dass sich viele Wohltätigkeitsorganisationen als Unternehmen registrieren, um die Haftung zu begrenzen". Darüber hinaus können Unternehmen Verträge mit anderen Organisationen schliessen und sind leichter zu verstehen als stiftungsbasierte Regelungen. "Viele Kunden verstehen besser, wie ein Unternehmen funktioniert, im Vergleich zu einer gemeinnützigen Stiftung", stimmt Clare Maurice zu.

Aber es gibt auch Nachteile. Aus regulatorischer Sicht müssen wohltätige Unternehmen der britischen Handelsregisterbehörde, dem Companies House, und der Charity Commission Bericht erstatten. "Das Gesellschaftsrecht ist nicht für gemeinnützige Organisationen gedacht. Dadurch haben sich die Komplexität und die Kosten zusätzlich erhöht", so Lyn Tomlinson. Um diese Probleme anzugehen, wurde 2013 die gemeinnützige eingetragene Organisation (Charitable Incorporated Organisation, CIO) als erste juristische Person für Wohltätigkeitsorganisationen eingeführt. Sie bietet beschränkte Haftung und die Möglichkeit, als Unternehmen Verträge abzuschliessen, jedoch unter einem vereinfachten Meldesystem.

"Einem meiner Kunden liegt viel an seiner Sammlung, da er die letzten drei Jahrzehnte damit verbracht hat, die Künstler kennen zu lernen. Er wollte noch zu seinen Lebzeiten dafür sorgen, dass die Sammlung auch weiterhin besteht, und so seine Leidenschaft dafür teilen", so Clare Maurice.

Gemeinsam mit seinen Beratern beschloss der Kunde, eine CIO zu gründen, die den Grossteil seiner Sammlung verwaltet. "Auf die Kunstwerke entfielen keine Einkommens- und Kapitalertragsteuern, da sie der CIO geschenkt wurden. Es gibt jedoch noch keine steuerliche Bezuschussung für Geschenke, da sie sich noch nicht auf bewegliche Schenkungen erstreckt", sagt sie.

Die Struktur bedeutet, dass der Kunde weiterhin grossen Einfluss auf die Sammlung und die Erfüllung seiner Ziele durch die CIO hat. Sie beschäftigt sogar einen eigenen Kurator. "Es ist spannender, als die Sammlung einem Museum zu überlassen", sagt sie. Dies sei jedoch nur möglich gewesen, weil der Kunde die finanziellen Mittel hatte, um die CIO mit Bargeld auszustatten. Manche Sammler können sich das vielleicht nicht leisten.

"Wir wollten keine Stiftung aufgrund der persönlichen Haftung, die die Kuratoren tragen. Eine CIO ist heutzutage die bevorzugte Option. Es handelt sich um eine separate juristische Person, die im eigenen Namen Verträge schliesst und dem vollen Gewicht der Wohltätigkeitsverordnung unterliegt."

Als Neuankömmling hatte die CIO jedoch verschiedene Probleme, da Spender und andere Akteure nicht mit der Struktur vertraut waren. "Kunden, die ein gemeinnütziges Projekt gründen möchten, sollten eine fachkundige rechtliche Beratung einholen, um sicherzustellen, dass sie das richtige Vehikel für ihre Spendenbedürfnisse einrichten", so Lyn Tomlinson.

Wenn Sie alle Optionen für Ihre Sammlung in Betracht ziehen, empfiehlt es sich, Experten zu Rate zu ziehen, die sich mit der Nachlassplanung, den Nuancen der Kunst- und Sammlungswelt und dem spezifischen Recht rund um Museen und Galerien auskennen. Diese sind nicht für alle Sammler und Objekte gleich - zum Beispiel werden befreite Kunstwerke oft ganz anders behandelt als solche, die es nicht sind. Experten können Ihnen helfen, die beste Option für Ihre Ziele auszuwählen und gleichzeitig eine optimale Steuereffizienz zu erzielen.

Sammler, die frühzeitig mit Beratern zusammenarbeiten, um diese Probleme zu besprechen, sind am besten positioniert, um den Wert ihrer Sammlung zu maximieren, sagt Orlando Rock. "Sammeln ist etwas sehr Persönliches und der Besitzer hat zu Recht oft eine starke Meinung dazu. Sie müssen eine massgeschneiderte Vorgehensweise verfolgen, die für den Einzelnen richtig ist", fügt er hinzu.

Der Preis von Sammlungen in einer Pandemie

Als eine auf der Körperlichkeit von Objekten basierende Branche stellte Covid-19 besondere Herausforderungen an die Kunst- und Sammlungswelt. Museen und Galerien wurden geschlossen, während soziale Distanzierung die Geschäftstätigkeit der Auktionshäuser bedrohte.

"Während der Pandemie haben sich einige Sammler dafür entschieden, Objekte privat statt auf öffentlichen Auktionen zu verkaufen. Und es gab sicherlich Bedenken, dass sich die geringere Teilnehmerzahl bei Auktionen negativ auf die Verkaufspreise auswirken könnte", ergänzt er. Der Kunst- und Sammlungsmarkt blieb jedoch während der nationalen Lockdowns robust.

Auktionatoren waren gezwungen, innovativ zu sein und sich dem digitalen Verkauf zuzuwenden. Das sechste Gemälde (Version F) aus Picassos Serie von 15 Leinwänden, "Les femmes d’Alger", wurde in der ersten Auktion dieser Art verkauft, die in Hongkong, Paris, London und New York gestreamt wurde. Virtuelle Auktionen haben auch neue Käufer angezogen. Im Vergleich zu 2019 verzeichnete Christie’s im ersten Halbjahr 2021 einen Anstieg der Neukäufer von 26 % auf 30 %, wobei zwei Drittel dieser Gruppe online kauften. Auch die Zahl der Käuferinnen stieg von 27 % im Jahr 2020 auf 31 % in diesem Jahr.

Auktionatoren verliessen sich während der Pandemie nach Möglichkeit auf digitale Bewertungen, insbesondere wenn sie die Objekte zuvor gesehen hatten. Christie’s führte vereinzelte Kundenbesuche durch und stellte fest, dass die britische Steuerbehörde pragmatisch war, wenn das Auktionshaus das Objekt in den vergangenen fünf Jahren persönlich gesehen hatte. Um jedoch eine vollständige Bewertung für die steuerliche Bewertung vornehmen zu können, müssen Auktionatoren Kunstwerke persönlich begutachten. "Die Pandemie war eine sehr interessante Phase", sagt Orlando Rock. "Es war viel schwieriger, Objekte zu bewerten, die wir vorher noch nicht persönlich gesehen hatten. Für den direkten Blick auf das Kunstwerk gibt es einfach keinen Ersatz. Nur so lassen sich der Zustand, die Qualität, die Feinheiten und die Farbe verstehen", ergänzt er.

Wie viel ist Ihre Sammlung wert?

"Wir hoffen zwar, dass die Leute für ihre Sammlungen eine echte Leidenschaft haben. Man muss aber auch sagen, dass solche Sammlungen einen attraktiven alternativen Wertspeicher darstellen. Für einige Kunden gehören ihre Sammlungen zu den wertvollsten Finanzanlagen", erklärt er.

Dies ist besonders nach dem Ende der Pandemie von Bedeutung, da die Staaten eine lockere Geldpolitik verfolgen, die viele alternative Vermögenswerte, einschliesslich der Kunst- und Sammlungsmärkte, gestärkt hat.

Bei der Finanzplanung ist es wichtig, den Wert jedes Elements zu verstehen. Auch diese Bewertungen müssen regelmässig aktualisiert werden, da sich die Kunst- und Sammlungsmärkte zuletzt zunehmend polarisiert haben. "Es gibt das Beste und dann den Rest - und sie haben unterschiedliche Wege eingeschlagen", ergänzt Orlando Rock.

Dieses Dokument wurde in Grossbritannien vom Unternehmen Cazenove Capital herausgegeben, das Teil der Schroders-Gruppe und ein Handelsname von Schroder & Co. ist. Eingetragener Geschäftssitz: 1 London Wall Place, London EC2Y 5AU. Zugelassen von der Prudential Regulation Authority und beaufsichtigt von der Financial Conduct Authority und der Prudential Regulation Authority. Zu Ihrer Sicherheit können Gespräche aufgenommen und überwacht werden.

Dieser Artikel dient nur zu Informationszwecken und basiert auf den zum Zeitpunkt der Veröffentlichung geltenden Gesetzen. Leser sollten professionellen Rat für ihre individuellen Umstände einholen. Nur zu Informationszwecken. Nichts in diesem Artikel sollte in irgendeiner Weise als Finanz-, Anlage-, Steuer- oder sonstige professionelle Beratung angesehen werden. Sie sollten professionellen Rat für ihre individuellen Umstände einholen.

[1] The Acceptance in Lieu Scheme: Enriching the Nation's Collection | Art UK

Hier erfahren Sie mehr: https://www.schroders.com/de/ch/asset-management/insights/

Wichtige Informationen: Bei dieser Mitteilung handelt es sich um Marketingmaterial. Die Einschätzungen und Meinungen in diesem Dokument geben die Auffassung des Autors bzw. der Autoren auf dieser Seite wieder und stimmen nicht zwangsläufig mit Ansichten überein, die in anderen Veröffentlichungen, Strategien oder Fonds von Schroders zum Ausdruck kommen. Dieses Material dient ausschliesslich zu Informationszwecken und ist in keiner Hinsicht als Werbematerial gedacht. Das Dokument stellt weder ein Angebot noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf eines Finanzinstruments dar. Es ist weder als Beratung in buchhalterischen, rechtlichen oder steuerlichen Fragen noch als Anlageempfehlung gedacht und sollte nicht für diese Zwecke genutzt werden. Die Ansichten und Informationen in diesem Dokument sollten nicht als Grundlage für einzelne Anlage- und/oder strategische Entscheidungen dienen. Die Wertentwicklung in der Vergangenheit ist kein verlässlicher Indikator für künftige Ergebnisse. Der Wert einer Anlage kann sowohl steigen als auch fallen und ist nicht garantiert. Alle Anlagen sind mit Risiken verbunden. Dazu gehört unter anderem der mögliche Verlust des investierten Kapitals. Die hierin aufgeführten Informationen gelten als zuverlässig. Schroders garantiert jedoch nicht deren Vollständigkeit oder Richtigkeit. Einige der hierin enthaltenen Informationen stammen aus externen Quellen, die von uns als zuverlässig erachtet werden. Für Fehler oder Meinungen Dritter wird keine Verantwortung übernommen. Darüber hinaus können sich diese Daten im Einklang mit den Marktbedingungen ändern. Dies schliesst jedoch keine Verpflichtung oder Haftung aus, die Schroders gegenüber seinen Kunden gemäss etwaig geltender aufsichtsrechtlicher Vorschriften wahrnimmt. Die aufgeführten Regionen/Sektoren dienen nur zur Veranschaulichung und stellen keine Empfehlung zum Kauf oder Verkauf dar. Die im vorliegenden Dokument geäusserten Meinungen enthalten einige Prognosen. Unseres Erachtens stützen sich unsere Erwartungen und Überzeugungen auf plausible Annahmen, die unserem derzeitigen Wissensstand entsprechen. Es gibt jedoch keine Garantie, dass sich etwaige Prognosen oder Meinungen als richtig erweisen. Diese Einschätzungen oder Meinungen können sich ändern. Herausgeber dieses Dokuments: Schroder Investment Management Limited, 1 London Wall Place, London EC2Y 5AU, Grossbritannien. Registriert in England unter der Nr. 1893220. Zugelassen und beaufsichtigt durch die Financial Conduct Authority.


BITCOIN KURSZIEL 100'000 US-DOLLAR? WELCHER COIN KÖNNTE DER NÄCHSTE VERDOPPLER SEIN?

Informieren Sie sich aus erster Hand über Nachrichten, die Krypto-Kurse bewegen. Abonnieren Sie jetzt kostenlos unseren neuen Krypto-Newsletter!

Bildquelle: Schroders

Fondsfinder

Nachrichten

  • Nachrichten zu Fonds
  • Alle Nachrichten

finanzen.net News

Datum Titel
{{ARTIKEL.NEWS.HEAD.DATUM | date : "HH:mm" }}
{{ARTIKEL.NEWS.BODY.TITEL}}
pagehit