Grüezi! Sie wurden auf finanzen.ch, unser Portal für Schweizer Anleger, weitergeleitet.  Zurück zu finanzen.net geht es hier.
SMI 11’309 0.0%  SPI 14’530 0.2%  Dow 31’262 0.0%  DAX 13’982 0.7%  Euro 1.0314 0.3%  EStoxx50 3’657 0.5%  Gold 1’847 0.3%  Bitcoin 28’491 -3.4%  Dollar 0.9751 0.3%  Öl 112.9 1.3% 
<
News + Analysen
News + Adhoc
Analysen
Kursziele
>
<
Unternehmen
Termine
Profil
>
<
zugeh. Wertpapiere
Strukturierte Produkte
>
Für Krypto-Branche wichtig 18.01.2022 23:07:00

Ripple im Rechtsstreit mit US-Börsenaufsicht: Urteil könnte noch im Frühling dieses Jahres gefällt werden

Ripple im Rechtsstreit mit US-Börsenaufsicht: Urteil könnte noch im Frühling dieses Jahres gefällt werden

Schon seit mehr als einem Jahr befindet sich Ripple in einem Rechtsstreit mit der US-Börsenaufsicht. Dieser dürfte jedoch im April dieses Jahres ein Ende finden.

• Ripple ist seit mehr als einem Jahr im Rechtsstreit mit der SEC
• Das Urteil könnte im April gefällt werden
• Der Fall ist für die gesamte Krypto-Branche von Interesse

Darum geht es in dem Rechtsstreit

Seit Dezember 2020 befindet sich Ripple in einem Rechtsstreit mit der US-Börsenaufsichtsbehörde Securities and Exchange Commission (SEC). Die Börsenaufsicht hatte das Kryptounternehmen verklagt, da deren Kryptowährung nach ihrer Ansicht ein Wertpapier sei und ein vorgenommener Verkauf der Ripple-Token (XRP) durch Führungskräfte deshalb hätte zunächst genehmigt werden müssen. Das Unternehmen argumentiert seinerseits jedoch, dass es sich bei dem Token nicht um ein Wertpapier handle und die Wertpapiergesetze deshalb für diesen Fall nicht gültig seien. Ripple nutzt zur Verteidigung den Vergleich zu anderen Kryptowährungen wie zum Beispiel Bitcoin, die als Rohstoffe gehandelt werden dürfen und deshalb nicht den Wertpapiergesetzen unterstehen. Anders als diese Kryptowährungen wurde jedoch der Ripple-Token durch das Unternehmen erstellt und für die Finanzierung des eigenen Geschäfts genutzt, was nach dem Urteil der SEC einem Unternehmensinvestment gleichkomme.

Urteil könnte im April feststehen

Mittlerweile läuft der Rechtsstreit schon seit über einem Jahr, doch der Anwalt Jeremy Hogan geht davon aus, dass dieser im April zu einem Ende kommt, berichtet btc-echo. Auch der Ripple-CEO Brad Garlinghouse hatte sich gegenüber CNBC zuvor ähnlich geäussert. Er geht davon aus, dass der Fall noch in diesem Jahr abgeschlossen sein wird. "Wir sehen ziemlich gute Fortschritte, obwohl das Gerichtsverfahren nur langsam vorankommt", so Garlinghouse.

Anzeige

Der Kauf von Bitcoin ist recht kompliziert und aufwändig.
» Hier können Sie ganz einfach Bitcoin kaufen und verkaufen

Obwohl eine nicht geringe Anzahl an Krypto-Börsen den XRP wegen des Rechtsstreits aus dem Sortiment genommen haben, war das Jahr 2021 trotzdem durchaus erfolgreich für das Unternehmen und den Token, wie Garlingouse in einem Twitter-Thread Revue passieren lässt. "Stolz darauf, dass es @Ripple's stärkstes Jahr aller Zeiten war (XRP-basierte On-Demand-Liquiditätszahlungen machen 25 % des $-Volumens im gesamten RippleNet aus, und ODL-Txns sind im Vergleich zu Q3 2020 um das 25-fache gestiegen, und 130 % QoQ).", heisst es in einem der Tweets.

Das Urteil ist nicht nur für Ripple relevant

Doch das kommende Urteil ist nicht nur für Ripple von Bedeutung. Die Richter sollen erkannt haben, dass der Fall für die gesamte Krypto-Branche relevant sei, erklärt btc-echo. Geht das Urteil zu Gunsten der SEC aus, könnte die Börsenaufsicht nach ihrem Sieg auf weitere Kryptowährungen zielen.

E. Schmal / Redaktion finanzen.ch


BITCOIN KURSZIEL 100'000 US-DOLLAR? WELCHER COIN KÖNNTE DER NÄCHSTE VERDOPPLER SEIN?

Informieren Sie sich aus erster Hand über Nachrichten, die Krypto-Kurse bewegen. Abonnieren Sie jetzt kostenlos unseren neuen Krypto-Newsletter!

Weitere Links:


Bildquelle: Akarat Phasura / Shutterstock.com,Wit Olszewski / Shutterstock.com

Nachrichten

  • Nachrichten zu Devisen
  • Alle Nachrichten

finanzen.net News

Datum Titel
{{ARTIKEL.NEWS.HEAD.DATUM | date : "HH:mm" }}
{{ARTIKEL.NEWS.BODY.TITEL}}
pagehit