<
Kurse + Charts + Realtime
Snapshot
Chart (gross)
Historisch
Realtimekurs
>
<
Nachrichten
Nachrichten
>
<
Tools
Währungsrechner
>
<
Invertiert
BTC/GBP
>
"Grossartige Idee" 31.07.2019 21:32:00

Kryptowährungen: Ron Paul plädiert für Modernisierung des Sektors

Kryptowährungen: Ron Paul plädiert für Modernisierung des Sektors

• Negative Schlagzeilen bezüglich Kryptowährungen mehren sich
• Ron Paul hält Bitcoin & Co. für eine "tolle Idee"
• Forderung nach mehr Wettbewerb rund um private Währungssysteme

Ron Paul, ehemaliger Kongressabgeordneter und bekannter Krypto-Befürworter, äusserte sich kürzlich inmitten der Kritik an Facebooks neuer Kryptowährung Libra und damit einhergehenden Forderungen nach stärkerer Regulierung in der Kryptowelt im Interview mit CNBCs "Squawk Alley" äusserst positiv zu Bitcoin, der Blockchain & Co. Paul spreche sich schon seit längerem für mehr Wettbewerb aus dem Bereich privater Währungssysteme aus, heisst es bei Coin Hero. Der Sektor rund um Kryptowährungen und die Blockchain-Technologie habe zahlreiche Möglichkeiten zu bieten, erzählte Paul im Interview, er halte Kryptowährungen daher für eine "grossartige Idee".

Anzeige

Der Kauf von Bitcoin ist recht kompliziert und aufwändig.
» Hier können Sie ganz einfach Bitcoin kaufen und verkaufen

Ron Paul hat nur eine Regel: Kein Betrug

So lange der Gesetzgeber die Entwicklungen in diesem Bereich überwache, sei Währungswettbewerb eine gute Sache, erzählte er weiter. Der Staat sollte lediglich einschreiten und Projekte unterbinden, deren Anbieter auf Betrug abzielten. In diesem Fall sollten entsprechende Massnahmen getroffen und Vorschriften erlassen werden. Darüber hinaus sollte man den Markt jedoch einfach machen lassen, meint Paul. "Ich bin für das geringste Mass an Regulierung. Ich weiss nicht, was mit Kryptowährungen passieren wird. Ich denke, es ist eine grossartige Idee. Und ich habe nur eine Regel: Kein Betrug. […] Ich denke, dass die Regierung eine Rolle spielt. Wenn es einen Betrugsfall gibt, sollte man das untersuchen. Aber was ich für den Krypto-Sektor will, ist die Wahlfreiheit zu legalisieren, ohne offensichtlichen Betrug", erklärte der Krypto-Enthusiast gegenüber CNBC.

Paul: "Wir sind weit weg vom wahren Wettbewerb"

Zwar sei die Entwicklung in den letzten Jahren schon in die richtige Richtung gegangen - es gebe Wettbewerb, es gebe weniger Regulierung - dennoch: "Wir sind weit weg vom wahren Wettbewerb". Bitcoin, Libra & Co. seien eine interessante Variante, um den Finanzsektor zu modernisieren. "Ich glaube einfach nicht, dass der Dollar von Dauer sein wird. Ich glaube nicht, dass eine Fiat-Währung für immer hält. Sie alle zerstören sich selbst. Im Moment ist die Welt mit Fiat-Währungen übersät; sie sind alle Papierwährungen. Das ist einer der anderen Gründe, warum der Dollar hält: Mit was konkurrieren wir, dem Euro und dem Yen? Der Wettbewerb draussen ist nicht gut", vertritt Paul seine Meinung. Es brauche weniger Eingriffe durch die Regierungen und mehr Freiheit für den Markt. Die Regierungen seien es gewohnt und liebten es, stets eine Monopolstellung über Geld zu haben. "Offensichtlich haben wir deshalb eine Federal Reserve, anstatt dem Markt die Möglichkeit zu geben, zu funktionieren. Es ist also diese Sache, dieser Wunsch, zu regulieren […]. Aber ich denke, das ist, weil die Regierung Angst hat, dass sie einige Steuereinnahmen verlieren wird, wenn sie nicht vorsichtig ist", zitiert Coinspeaker den Krypto-Bullen.

Regierung intolerant gegenüber Wettbewerb?

Im Interview vergleicht Paul Kryptowährungen auch mit Gold. "Regierungen sind nicht sehr tolerant bezüglich Wettbewerb, und sie sind nicht einmal tolerant, wenn es darum geht, die Verfassung zu nutzen, um mit dem Fiat-Dollar zu konkurrieren", meint Paul. "Das Problem ist: Wenn es nie einen wirklich freien Markt gibt, gibt es immer etwas, das die Regierung sagt oder tut, oder sie führt Regulierungen ein. Sie haben das auch mit Gold gemacht, Gold wurde konfisziert, sie sprachen über die Besteuerung von Gold und die Regulierung. Tun Sie das nicht auch mit Krypto!"

"Ich bin für Wettbewerb. Wir müssen abwarten und schauen, wie sich der Markt entscheidet, bezüglich der Überwindung staatlicher Vorschriften, um zu sehen, was mit Krypto passieren wird", hält Paul abschliessend fest.

Redaktion finanzen.ch

Weitere Links:


Bildquelle: Wit Olszewski / Shutterstock,TJ Kirkpatrick/Freier Fotograf /Getty Images,r.classen / Shutterstock.com

Devisen in diesem Artikel

BTC/USD 10'680.1396 -243.1504
-2.23
BTC/EUR 9'620.2100 -235.4297
-2.39
BTC/CHF 10'441.5996 -280.4102
-2.62
BTC/JPY 1'134'139.5000 -30'320.6250
-2.60
GBP/BTC 0.0001 0.0000
2.68
EUR/BTC 0.0001 0.0000
2.45
JPY/BTC 0.0000 0.0000
2.53
CHF/BTC 0.0001 0.0000
2.68
USD/BTC 0.0001 0.0000
2.27
BTC/GBP 8'774.2305 -234.4395
-2.60
LIB/USD 0.0000 0.0000
0.00
USD/LIB 0.0000 0.0000
0.00

Devisenkurse

Name Kurs +/- %
Bitcoin
10441.5996
-280.4102
-2.62
Euro
1.0855
-0.0021
-0.19
US-Dollar
0.978
-0.0034
-0.35
Japanischer Yen
0.0092
0.0000
-0.03
Pfund Sterling
1.1901
-0.0003
-0.02

Finanzen.net News

pagehit