SMI 11’936 -0.8%  SPI 15’475 -0.7%  Dow 34’585 -0.5%  DAX 15’490 -1.0%  Euro 1.0917 0.1%  EStoxx50 4’131 -0.9%  Gold 1’754 0.1%  Bitcoin 44’034 -0.7%  Dollar 0.9322 0.6%  Öl 75.5 -0.2% 
<
News + Analysen
News + Adhoc
Analysen
Kursziele
>
<
Unternehmen
Termine
Profil
>
<
zugeh. Wertpapiere
Strukturierte Produkte
>
Hohe Bewertungen 24.07.2021 22:51:00

Vergleich mit Dotcom-Blase: Morgan Stanley sieht Gefahr für den breiten Aktienmarkt

Vergleich mit Dotcom-Blase: Morgan Stanley sieht Gefahr für den breiten Aktienmarkt

Die Situation am US-Aktienmarkt gleicht der Lage vor dem Platzen der Dotcom-Blase im Jahr 2000. Dieser Ansicht ist jedenfalls Lisa Shalett, Chief Investment Officer bei Morgan Stanley Wealth Management.

• Coronakrise trieb Tech-Kurse nach oben
• Lisa Shalett sieht Gefahr auch für den breiten Aktienmarkt
• Ähnlichkeiten zur Dotcom-Blase aufgezeigt

Zahlreiche Tech-Unternehmen konnten von der Coronakrise profitieren. Zum einen liegt das daran, dass durch die Anstrengungen zur Kontaktvermeidung die Digitalisierung deutlich vorangetrieben wurde. Zum anderen haben die internationalen Notenbanken in ihrem Bemühen, die wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise abzumildern, ihre Geldpolitik extrem gelockert. Von den niedrigen Zinsen profitieren besonders Tech-Unternehmen, weil sie in der Regel einen relativ hohen Fremdkapitalanteil ausweisen.

Die Vermögensverwaltungsexpertin Lisa Shalett sieht vor diesem Hintergrund eine zunehmende Gefahr, dass es zu einer 15-prozentigen Korrektur am Aktienmarkt kommen könnte. Dies berichtete "Markets Insider" unter Berufung auf ein Schreiben der Bankerin. 15 Prozent, das ist genau das Plus, welches der S&P 500, der den breiten US-Aktienmarkt widerspiegelt, seit Jahresbeginn erzielen konnte (Stand: 21.07.2021).

Hohe Bewertung

Die Morgan Stanley-Bankerin begründet ihre Warnung mit den sehr hohen Bewertungen, welche Tech-Aktien dank der Niedrigzinspolitik der Fed erreichen konnten. So sei das Kurs-Umsatz-Verhältnis (price to sales ratio) im Tech-Sektor inzwischen auf ein Niveau geklettert, das seit dem Peak der Dotcom-Blase im Jahr 2000 nicht mehr erreicht worden war.

Dies stelle auch eine Gefahr für den breiten Aktienmarkt dar, denn wie Shalett ausführte, haben Tech-Aktien inzwischen eine deutlich grössere Gewichtung im S&P 500, als sie es noch im Jahr 2000 hatten. So seien die Tech-Papiere dafür verantwortlich, dass das Kurs-Umsatz-Verhältnis beim S&P 500 derzeit um 50 Prozent höher sei - so hoch wie noch nie.

Anfälliger Tech-Sektor

"Das Problem an der derzeitigen Situation ist, dass die Profitabilität und Gewinne des Tech-Sektors verletzlich sind" erläuterte Shalett. So sehe sich der Sektor mit Gegenwinden in noch nie dagewesenem Ausmass konfrontiert - durch steigende Faktorkosten, einen schwächeren Dollar, härteren Wettbewerb, höhere Steuern, strengere Regulierung und kritische Kunden".

"Wie schon in den vergangen zwei Monaten beschrieben, müht sich der Markt weiterhin in kleinen Schritten zu Rekordhöhen, während das Narrativ immer unklarer wird. Deshalb nimmt die Gefahr einer Korrektur zu", so Shalett.

So sollten sich Anleger jetzt verhalten

Anlegern rät Lisa Shalett nun, sich bei ihren Investmententscheidung auf fundamentale Ergebnisdaten zu fokussieren. Ausserdem könnten Investoren überlegen, ob sie sich nicht Finanz-Titel in ihr Depot holen wollen, um sich gegen mögliche Zinserhöhungen abzusichern.

Redaktion finanzen.ch

Weitere Links:


Bildquelle: Robert Crum / Shutterstock.com,Ioana Davies (Drutu) / Shutterstock.com,Vacclav / Shutterstock.com


Analysen zu Morgan Stanley

  • Alle
  • Kaufen
  • Hold
  • Verkaufen
20.04.21 Morgan Stanley kaufen Credit Suisse Group
15.10.20 Morgan Stanley Outperform RBC Capital Markets
05.10.20 Morgan Stanley Outperform RBC Capital Markets
17.07.20 Morgan Stanley kaufen Credit Suisse Group
03.07.20 Morgan Stanley Outperform RBC Capital Markets

Eintrag hinzufügen

Erfolgreich hinzugefügt!. Zu Portfolio/Watchlist wechseln.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Kein Portfolio vorhanden. Bitte zusätzlich den Namen des neuen Portfolios angeben. Keine Watchlisten vorhanden. Bitte zusätzlich den Namen der neuen Watchlist angeben.

CHF
Hinzufügen

Curdin Summermatter: Strukturierte Produkte bei der ZKB – Was stand bei den Anlegern hoch im Kurs? | BX Swiss TV

Die ZKB, Nummer 1 im Wirtschaftsraum Zürich, neben dem klassischen Privat- und Firmenkundengeschäft, gehört das Asset Management und auch der Handel dazu. Heute zu Gast bei BX Swiss TV, ist Curdin Summermatter, Leiter des Verkaufs für Strukturierte Produkte. Welche Produkte bei den Anlegern am meisten nachgefragt wurden im ersten Halbjahr 2021 und inwieweit Swisscanto eine Rolle spielt, erläutert Curdin Summermatter im Interview mit David Kunz, COO der BX Swiss AG. Weiter gibt er einen Ausblick auf die noch verbleibenden Monate in 2021 und was die Anleger erwarten können.

Curdin Summermatter: Strukturierte Produkte bei der ZKB – Was stand bei den Anlegern hoch im Kurs? | BX Swiss TV

finanzen.net News

Datum Titel
{{ARTIKEL.NEWS.HEAD.DATUM | date : "HH:mm" }}
{{ARTIKEL.NEWS.BODY.TITEL}}

Nachrichten

  • Nachrichten zu Aktien
  • Alle Nachrichten
pagehit