SMI 10’537 0.3%  SPI 13’087 0.4%  Dow 29’910 0.1%  DAX 13’426 0.7%  Euro 1.0845 0.2%  EStoxx50 3’532 0.1%  Gold 1’772 -1.0%  Bitcoin 17’336 5.4%  Dollar 0.9050 0.1%  Öl 47.8 -1.1% 

Outlook 2021 - Die US Wahlen sind geschlagen - what next? Jetzt kostenlos anmelden!
<
News + Analysen
News + Adhoc
Analysen
Kursziele
>
<
Unternehmen
Termine
Profil
>
<
zugeh. Wertpapiere
Strukturierte Produkte
>
Nach Bilanz 01.11.2020 17:10:00

Erneute Preiserhöhung voraus? Streaming-Riese Netflix könnte seine Abokosten anheben

Erneute Preiserhöhung voraus? Streaming-Riese Netflix könnte seine Abokosten anheben

• Marktsättigung in den USA erreicht
• Umsatzplus wohl nur noch über Preiserhöhungen machbar
• Preise auch in Deutschland vor Anpassung?

Die Corona-Party ist vorbei: Der Streaming-Gigant Netflix hat überraschend schwache Zahlen für das abgelaufene Geschäftsquartal vorgelegt und damit bei Anlegern und Fans für Ernüchterung gesorgt.

(Anzeige)Passende neue Barrier Reverse Convertibles

Basiswert Valor Barriere in % Coupon in %
Apple Inc. / Spotify 56925916 59.00 % 10.00 %

Nur 2,2 Millionen Neuabonnenten konnte das Unternehmen im dritten Quartal verzeichnen, weit weniger als Netflix selbst zuvor erwartet hatte. Deutlich schwächer als erhofft lief es auch bei der Gewinnentwicklung: Das Ergebnisplus von 19 Prozent auf 790 Millionen US-Dollar war weit weniger, als im Vorfeld von Experten prognostiziert.

Heimatmarkt wird schwieriges Pflaster

Die Zahlen machen deutlich: Netflix hat - zumindest auf dem Heimatmarkt - offenbar eine Sättigung erreicht. Nur 180.000 Abonnenten kamen in den USA und Kanada im dritten Quartal des aktuellen Geschäftsjahres hinzu. In anderen Teilen der Welt ist das Streaming-Unternehmen unterdessen noch massiv auf Wachstumskurs: Rund eine Million Neukunden gewann Netflix in der Region Asien-Pazifik.

Um insbesondere auf dem wichtigen nordamerikanischen Markt gegen Konkurrenten wie Apple TV+ und Disney+ bestehen zu können, muss Netflix in Sachen Content überzeugen. Doch Originalinhalte sind teuer, der Schuldenberg des Unternehmens wächst seit Jahren, immer wieder wurde Geld am Kapitalmarkt aufgenommen. Doch der soll 2020 nicht erneut angezapft werden, versprach Netflix im Rahmen der Bilanzvorlage. Der "Bedarf an externer Finanzierung" nehme ab, hiess es.

Sind Preiserhöhungen unumgänglich?

Um dennoch auf Umsatzsseite Wachstum generieren zu können, wird Netflix wohl zu einem anderen Mittel greifen müssen: Preiserhöhungen. Zuletzt waren Netflix-Kunden in Kanada deutlicher zur Kasse gebeten worden, dort hatte das Unternehmen den Preis für sein Monatsabonnement von 14 auf 15 beziehungsweise von 17 auf 19 US-Dollar angehoben.
US-Kunden könnten die nächsten sein, die künftig mehr im Monat für Film- und Serienstreaming bei Netflix ausgeben müssen. Dort war ohne Vorankündigung der kostenlose Probemonat eingestellt worden, die Preise waren zuletzt im Januar 2019 um 13 Prozent beziehungsweise 18 Prozent angehoben worden.
"Die kanadische Preiserhöhung stützt unsere Ansicht, dass kurzfristig breitere Preiserhöhungen wahrscheinlich sind", zitiert MarketWatch Jefferies-Analyst Alex Giaimo. Das Unternehmen passe seine Preise normalerweise alle 2-3 Jahre an.

Müssen auch deutsche Kunden sich auf Preiserhöhungen einstellen?

Auch hierzulande könnte Netflix erneut an der Preisschraube drehen. Im Nachbarland Österreich wurde das Premium-Abo in diesem Jahr bereits teurer, auch deutsche Kunden könnten bald mehr für ihr Abonnement bezahlen müssen, nachdem der kostenlose Probemonat in Deutschland ebenfalls bereits abgeschafft wurde.

Noch wurde das Netflix-Management im Hinblick auf die künftige Preisgestaltung nicht konkret. Angesichts der düsteren Aussichten für die weitere Entwicklung bei der Abonnentenzahl - Netflix rechnet hier im ersten Halbjahr 2021 mit einem weiteren deutlichen Rückgang des Wachstums - könnte dem Streaming-Unternehmen kaum eine andere Wahl bleiben, als Preisanpassungen vorzunehmen.

Alternativ könnte der Streaming-Gigant die von vielen Analysten und Anlegern immer wieder ins Gespräch gebrachte werbefinanzierte Netflix-Version an den Start bringen. Netflix-Chef Reed Hastings hatte einem solchen Plan in der Vergangenheit allerdings immer wieder eine Absage erteilt.

Redaktion finanzen.ch

Weitere Links:


Bildquelle: XanderSt / Shutterstock.com,Netflix,jejim / Shutterstock.com

(Anzeige)Passende emittierte Barrier Reverse Convertibles

Basiswert Valor Fälligkeitstag Maximale Rendite p.a.
Amazon.com Inc. / Apple Inc. / Netflix Inc. / Walt Disney Co. 52198284 17.08.2021 7.93 %

Analysen zu Apple Inc.mehr Analysen

19.11.20 Apple Sell Goldman Sachs Group Inc.
18.11.20 Apple overweight JP Morgan Chase & Co.
17.11.20 Apple Neutral Credit Suisse Group
13.11.20 Apple overweight JP Morgan Chase & Co.
10.11.20 Apple overweight JP Morgan Chase & Co.

Eintrag hinzufügen

Aktien Top Flop

Lonza Grp 576.40
4.46 %
Givaudan 3’716.00
2.00 %
Part Grp Hldg 983.40
1.76 %
Alcon 58.56
1.28 %
Sika 233.40
1.21 %
Zurich Insur Gr 371.70
-0.16 %
CS Group 11.64
-0.64 %
CieFinRichemont 76.26
-0.68 %
The Swatch Grp 227.20
-0.96 %
UBS Group 13.01
-1.18 %
Sorgt Thanksgiving für Auftrieb beim VP-Bank Corona-Krisenbarometer? | BX Swiss TV

Aktien in diesem Artikel

Apple Inc. 193.53 -1.40% Apple Inc.
Netflix Inc. 358.70 0.59% Netflix Inc.
Walt Disney 135.42 -0.43% Walt Disney

Finanzen.net News

pagehit