<
News + Analysen
News + Adhoc
Analysen
Kursziele
>
<
Unternehmen
Termine
Profil
>
<
zugeh. Wertpapiere
Strukturierte Produkte
>
Handelskonflikt im Fokus 28.05.2019 17:57:00

Analyst: Diese Folgen drohen dem DAX, wenn Trump Autozölle durchsetzt

Analyst: Diese Folgen drohen dem DAX, wenn Trump Autozölle durchsetzt

Handelsstreit weiter aktuell

In den vergangenen Wochen führte der Handelsstreit zwischen den USA und China durch verschiedenen Eskalatione zu massiven Ausverkäufen an den internationalen Aktienmärkten. Schon seit Beginn des Handelskriegs reagierten die Märkte stets äusserst sensibel auf jede Entwicklung. Und während der Konflikt zwischen den USA und China noch keine Einigung findet, sind die nächsten Konflikte schon in der Pipeline. So nannte US-Präsident Donald Trump die Europäische Union im vergangenen Juli einen "Feind" und nahm dabei angesichts des Exportüberschusses insbesondere die Bundesrepublik ins Visier. Zwar revidierte er die Aussage später etwas, drohte jedoch mit der Anhebung von US-Zöllen auf europäische Autoimporte auf 20 Prozent. Jedoch sollte die endgültige Entscheidung über die Erhebung der Zölle bis zum 18. Mai 2019 gefällt werden. Wenige Tage vor Ablauf der Frist verschob es diese dann allerdings um 180 Tage. Die Zeit bis dahin solle nun genutzt werden, um ein Abkommen abzuschliessen.

Deutsche Autobauer von Zöllen am härtesten getroffen

Die Anhebung der US-Zölle auf europäische Autoimporte dürfte insbesondere die deutsche exportorientierte Wirtschaft, allen voran die deutschen Autobauer, am härtesten treffen. Schon jetzt haben Daimler, BMW und Volkswagen neben strukturellen Problemen, mit schwächelnden Autoabsätzen zu kämpfen. So trieb die Nachricht über die Zoll-Verschiebung denn auch insbesondere die Daimler- und BMW-Aktien an. Sie stiegen im Anschluss an die Nachricht letztlich 2,94 Prozent und 3,12 Prozent. Angesichts der Gewichtung der deutschen Autobauer im heimischen Index könnte eine Anhebung der US-Zölle gravierende Auswirkungen auf den DAX haben.

(Anzeige)Passende neue Barrier Reverse Convertibles

Massive Kursverluste erwartet

Dies argumentiert Axioma-Geschäftsführer Christoph Schön gegenüber CNBC. So könne der deutsche Leitindex innerhalb weniger Tage bis zu 6 Prozent an Wert verlieren. Der deutsche Automobilsektor könne innerhalb von "drei schlechten Handelstagen" gar 12 Prozent einbüssen, so der Analyst. Die USA sind der wichtigste Handelspartner Deutschlands, wenn es um Autoexporte geht. Daneben sind die USA weltweit der grösste Autoimporteur. Doch genau dieses Ungleichgewicht ist dem US-amerikanischen Präsidenten ein Dorn im Auge, schliesslich bedrohe es die nationale Sicherheit der Vereinigten Staaten, wie er letztes Jahr verlauten liess. Deutschlands BIP hingegen bestehe zu 47 Prozent aus Exporten, wie Investmentexperte Mark Phelps von AllianceBernstein gegenüber CNBC erklärte.

Wirtschaftsprognosen nicht einhaltbar

Die Zölle dürften auch die gesamte EU angesichts sich eintrübender Konjunkturaussichten hart treffen, wie Florian Hense von der Berenberg Bank an CNBC schrieb: "Wenn wir in der Tat US-Autotarife für Importe aus der Eurozone erhalten - und nicht nur deren Ankündigung, könnten Sie unsere Wirtschaftsprognosen komplett vergessen. Es gäbe dann keine Chance, dass die Aktivität sich in der zweiten Jahreshälfte nachhaltig belebt, wie es bis jetzt erwartet wird".

Auch G+Economics-Ökonomin Lena Komileva sieht das ähnlich: "Der Wachstumsmotor der Eurozone hat im vergangenen Jahr stark an konjunktureller Geschwindigkeit verloren und ist anfällig für ein langsameres chinesisches Wachstum, einen schwächeren Welthandel und strukturelle Probleme im deutschen Automobilsektor. Die Angst ist, dass wir nur einen Schock von einer Rezession entfernt sind", schrieb sie an CNBC. Dieser letzte Schock könnte die Zollerhebung sein.

Hoffnung stirbt zuletzt

Allerdings ist angesichts der Bedeutung der europäischen US-Autoexporte damit zu rechnen, dass die Europäische Union alles in ihrer Macht Stehende tun wird, um Zölle zu verhindern oder einen Kompromiss mit dem US-Präsidenten zu finden. Bis dahin wird die Unsicherheit die internationalen Märkte jedoch voraussichtlich weiter in Atem halten.

Redaktion finanzen.ch

Weitere Links:


Bildquelle: Krom1975 / Shutterstock.com,Wolfgang Kriegbaum,Julian Mezger für Finanzen Verlag

(Anzeige)Passende emittierte Barrier Reverse Convertibles

Nachrichten zu Bayerische Motoren Werke AG (spons. ADRs)mehr Nachrichten

Keine Nachrichten verfügbar.

Analysen zu Bayerische Motoren Werke AG (spons. ADRs)mehr Analysen

Eintrag hinzufügen

Aktien in diesem Artikel

Finanzen.net News

pagehit