Grüezi! Sie wurden auf finanzen.ch, unser Portal für Schweizer Anleger, weitergeleitet.  Zurück zu finanzen.net geht es hier.
SMI 10’907 0.8%  SPI 14’046 0.7%  Dow 31’438 -0.2%  DAX 13’186 0.5%  Euro 1.0114 -0.1%  EStoxx50 3’539 0.2%  Gold 1’828 0.3%  Bitcoin 19’883 0.2%  Dollar 0.9560 0.0%  Öl 116.8 1.1% 
Kurse + Charts + Realtime Nachrichten zugeh. Wertpapiere anzeigen in Währung
Snapshot Chart (gross) Nachrichten Strukturierte Produkte Schweizer Franken
Historisch Chartvergleich Euro
Realtimekurs Dollar
<
Nachrichten
Nachrichten
>
<
zugeh. Wertpapiere
Strukturierte Produkte
>
<
anzeigen in Währung
Schweizer Franken
Euro
Dollar
>
Goldpreis und Ölpreis 19.05.2022 07:59:10

Goldpreis: Über 1'800 Dollar stabil

Goldpreis: Über 1'800 Dollar stabil

Ein starker Dollar sowie anhaltende Zinssorgen belasten weiterhin die Goldnachfrage und lassen den Goldpreis knapp über der Marke von 1'800 Dollar verharren.

von Jörg Bernhard

Seit nunmehr einem Monat verzeichnet der weltgrösste Gold-ETF SPDR Gold Shares erhebliche Abflüsse. So hat sich innerhalb von vier Wochen dessen gehaltene Goldmenge von 1'106,74 auf 1'049,21 Tonnen (minus 57,53 Tonnen) reduziert. Begleitet wurde diese Tendenz von massiven Futures-Verkäufen grosser Terminspekulanten (Non-Commercials). Die Angst vor einer Zinswende verunsichert derzeit die Goldinvestoren besonders stark. Da die Inflation derzeit immer noch deutlich höher ausfällt als die erzielbare Rendite von US-Staatsanleihen, scheint das "Abstrafen" des gelben Edelmetalls nicht ganz nachvollziehbar zu sein. Neue kurzfristige Impulse könnte der Goldpreis am Nachmittag erhalten, wenn in den USA die wöchentlichen Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe und der Konjunkturausblick der Philadelphia Fed veröffentlicht werden.

Am Donnerstagmorgen präsentierte sich der Goldpreis mit relativ stabilen Notierungen. Bis gegen 7.45 Uhr (MESZ) ermässigte sich der am aktivsten gehandelte Future auf Gold (Juni) um 3,60 auf 1'812,30 Dollar pro Feinunze.

Rohöl: Leichte Erholungstendenz

Die Aussicht, dass in Shanghai ab 1. Juni der strenge Lockdown gelockert werden könnte, hellte die Stimmung an den Ölmärkten spürbar auf, zumal die EU weiterhin ein Embargo gegen russisches Rohöl plant. Von US-Finanzministerin Janet Yellen kam nun der Vorschlag, statt eines Embargos, russisches Öl mit Zöllen zu belegen. In den USA sorgen sich die Politiker zunehmend über die rasant gestiegenen Preise für Benzin, Heizöl und Diesel. Weil sich die Lagerreserven in den vergangenen Monaten deutlich reduziert haben, warnt die Internationale Energieagentur in ihrem jüngsten Monatsbericht sogar vor Lieferengpässen.

Am Donnerstagmorgen präsentierte sich der Ölpreis mit anziehenden Notierungen. Bis gegen 7.45 Uhr (MESZ) verteuerte sich der nächstfällige WTI-Future um 0,32 auf 109,91 Dollar, während sein Pendant auf Brent um 1,03 auf 110,14 Dollar anzog.


Redaktion finanzen.ch


BITCOIN KURSZIEL 100'000 US-DOLLAR? WELCHER COIN KÖNNTE DER NÄCHSTE VERDOPPLER SEIN?

Informieren Sie sich aus erster Hand über Nachrichten, die Krypto-Kurse bewegen. Abonnieren Sie jetzt kostenlos unseren neuen Krypto-Newsletter!

Weitere Links:


Bildquelle: Julian Mezger,Stepan Kapl / Shutterstock.com,Istockphoto,ded pixto / Shutterstock.com

finanzen.net News

Datum Titel
{{ARTIKEL.NEWS.HEAD.DATUM | date : "HH:mm" }}
{{ARTIKEL.NEWS.BODY.TITEL}}

Nachrichten

  • Nachrichten zu Rohstoffe
  • Alle Nachrichten
pagehit