SMI 11’849 0.3%  SPI 15’203 0.3%  Dow 34’480 0.0%  DAX 15’693 0.8%  Euro 1.0874 -0.2%  EStoxx50 4’127 0.8%  Gold 1’878 -1.1%  Bitcoin 33’145 0.9%  Dollar 0.8977 0.3%  Öl 72.6 0.3% 
Kurse + Charts + Realtime Nachrichten zugeh. Wertpapiere anzeigen in Währung
Snapshot Chart (gross) Nachrichten Strukturierte Produkte Schweizer Franken
Historisch Chartvergleich Euro
Realtimekurs Dollar
<
Nachrichten
Nachrichten
>
<
zugeh. Wertpapiere
Strukturierte Produkte
>
<
anzeigen in Währung
Schweizer Franken
Euro
Dollar
>
Goldpreis und Ölpreis 09.06.2021 07:53:00

Goldpreis: Ruhe vor dem Sturm?

Goldpreis: Ruhe vor dem Sturm?

Am morgigen Donnerstag stehen zwei wichtige Events auf der Agenda: die EZB-Sitzung sowie aktuelle US-Inflationsdaten. Für ein hohes Mass an Spannung wäre somit gesorgt.

von Jörg Bernhard

Am frühen Morgen meldete übrigens China Inflationszahlen für den Monat Mai. Während die Konsumentenpreise mit 1,3 Prozent p.a. etwas weniger stark als erwartet angestiegen sind, fiel das Plus bei den Produzentenpreisen mit 9,0 Prozent p.a. höher als erwartet aus und kletterte auf den höchsten Wert seit über 12 Jahren. Seit Monaten bewegen sich viele Rohstoffpreise - nicht nur im Energiesektor - deutlich bergauf. An ein Abklingen der beschleunigten Geldentwertung glauben derzeit vor allem Notenbank-Offizielle. Man darf daher gespannt sein, welche Antworten EZB-Chefin bei der morgigen Pressekonferenz auf Fragen zur Inflation geben wird. Dabei dürfte das Beschwichtigen der aktuellen Entwicklung wahrscheinlicher sein als eine Besorgnis um die künftige Preisstabilität. So ganz objektiv dürfte diese Einschätzung aber nicht sein.

Am Mittwochmorgen präsentierte sich der Goldpreis mit stabilen Notierungen. Bis gegen 7.40 Uhr (MESZ) verteuerte sich der am aktivsten gehandelte Future auf Gold (August) um 1,10 auf 1.895,50 Dollar pro Feinunze.

Rohöl: Kein baldiges Comeback iranischen Öls

US-Aussenminister Antony Blinken erklärte, dass auch im Falle einer Einigung bei den Nukleargesprächen mit dem Iran Hunderte von US-Sanktionen weiter in Kraft bleiben würden. Eine schnelle Rückkehr iranischen Öls an die Weltmärkte gilt somit als eher unwahrscheinlich. Dies und die Aussicht auf eine signifikante Erholung der Ölnachfrage half dem fossilen Energieträger in deutlich höhere Preisregionen. Keinen Rückenwind lieferte hingegen der am Dienstagabend veröffentlichte Bericht des American Petroleum Institute. Dieser wies nämlich ein geringer als erwartetes Lagerminus in Höhe von 2,1 Millionen Barrel aus. Laut einer von Trading Economics veröffentlichten Umfrage unter Analysten war ein Rückgang von rund fünf Millionen Barrel prognostiziert worden.

Am Mittwochmorgen präsentierte sich der Ölpreis mit erholten Notierungen. Bis gegen 7.40 Uhr (MESZ) verteuerte sich der nächstfällige WTI-Future um 0,39 auf 70,44 Dollar, während sein Pendant auf Brent um 0,38 auf 72,60 Dollar anzog.


Redaktion finanzen.ch

Weitere Links:


Bildquelle: Worldpics /Shutterstock.com,Invesco,Kotomiti Okuma / Shutterstock.com

finanzen.net News

Datum Titel
{{ARTIKEL.NEWS.HEAD.DATUM | date : "HH:mm" }}
{{ARTIKEL.NEWS.BODY.TITEL}}

Nachrichten

  • Nachrichten zu Rohstoffe
  • Alle Nachrichten
pagehit